Max Landorff – Die Siedlung der Toten

die-siedlung-der-totenBeschreibung
Mit einem Kopfschuss hingerichtet sitzt die Frau in ihrem Rollstuhl, aufrecht wie eine Mumie in ihrem Chanel-Kostüm – die letzte Bewohnerin der Siedlung. Idyllisch war es hier einst in den Bungalows an der Isar. Bis man die Leichen fand: 18 Tote, im Kreis angeordnet um eine Feuerstelle. Alle waren sie Bewohner der ersten Stunde. Welches Grauen hält sich bis heute versteckt in der Siedlung?

Sprecher
Anneke Kim Sarnau, Sylvester Groth, Felix von Manteuffel, Leslie Malton, Frauke Poolmann, Ilse Strambowski

Länge
8 h 30 m

Meine Meinung
Der Mord an der letzten Bewohnerin der Siedlung ist eigentlich nur der Aufhänger, um eine düstere Mordgeschichte aus der Vergangenheit aufzuklären. Sehr geschickt verknüpft der Autor die Ermittlungen der Gegenwart mit denen aus der Vergangenheit, in dem der damalige Kommissar als Rentner sich an die Ereignisse erinnert und seine Erinnerungen und Aufzeichnungen der Polizei mitteilt.

Die Siedlung. Jeder kennt jeden, es hätte ein tolles Idyll werden sollen, in dem sich alle Familien nahe stehen und sich gegenseitig helfen. Doch der Schein trügt. Denn es gibt Randfiguren in der ach so friedlichen Siedlung, Figuren, die von der Gesellschaft nicht akzeptiert und somit links liegen gelassen werden. Der Krimi zeichnet das Bild der gepflegten Vorgärten, des anhaltenden Wirtschaftswunders und der neuen Wohlfühlgesellschaft. Wenn da nicht…

Die Siedlung der Toten ist kein vor Spannung berstender Krimi. Ganz im Gegenteil. Viele Erinnerungen setzen sich Stück für Stück zu einem Gesamtbild zusammen, dass man erst zum Ende hin als Ganzes erkennen kann. Und trotzdem hat dieser Krimi etwas fesselndes. Es ist nicht gerade die leichte Krimikost für nebenbei. Man sollte schon mit seiner ganzen Aufmerksamkeit bei der Story bleiben, sonst wird man wenig „Vergnügen“ mit der Story haben.

Die Story ist vom Grundtenor her sehr düster und in keinster Weise auf Effekthascherei aus. Es gibt zwar 18 Tote aus der Vergangenheit und einen aktuellen Mord und trotzdem fließt sehr wenig Blut in dieser Geschichte.

Die verschiedenen Sprecher fand ich sehr passend eingesetzt und jeder einzelne hat seine Arbeit toll gemacht.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Max Landorff – Die Siedlung der Toten

Verna B. Carleton – Zurück in Berlin

zurueck-in-berlinBeschreibung
1957: Eric Devon führt ein erfolgreiches Leben in London. Einzig seine Frau Nora weiß, dass er eigentlich Erich Dalburg heißt, aus Berlin stammt und als jüdischer Widerständler 1936 ins Exil gehen musste. Zehn Jahre nach Kriegsende stellt er sich endlich seiner verdrängten Vergangenheit und reist mit Nora und einer amerikanischen Journalistin nach Berlin. Kurze Zeit später stehen sie vor seinem Elternhaus. Bewohnt wird es von seiner Tante, der Eric die Mitschuld am Tod seines Vaters gibt. Doch bald muss er sein Bild der Geschehnisse revidieren und sich eigene Fehler eingestehen. Endlich scheint ein Neuanfang möglich, dort, wo er ihn am wenigsten erwartet hätte: in Berlin.

Sprecher
Leslie Malton

Länge
6 h 54 m

Meine Meinung
Wie im Klappentext bereits geschrieben, kehrt Eric Devon, eigentlich Erich Dalburg, im Jahr 1957 in seine Geburtsstadt Berlin auf eine kurze Reise zurück und setzt sich erstmals intensiv mit seiner Vergangenheit und der seiner ganzen Familie und Freunde auseinander. Denn als er Berlin fluchtartig verließ, herrschten die Nazis und hatten ihn, der im Widerstand kämpfte, bereits im Visier. Er flüchtete nach London und bekam einen englischen Pass. Fortan hat er seine deutsche und zugleich jüdische Vergangenheit erfolgreich verdrängt. Doch jetzt – nach all den Jahren – muss er feststellen, dass seine Sicht der Dinge damals nicht ganz der Realität entsprach. Jedoch muss er für diese Einsicht mit vielen Menschen reden, die ihm jeweils ihre Sicht der Dinge erzählen. Dass diese Gespräche nicht gerade einfach sind, kann man sich lebhaft vorstellen und bald scheint Eric daran zu zerbrechen.

Dieser Roman ist absolut keine leichte Kost. Die Nazis, aber auch insbesondere die Deutschen werden hier auf verschiedenste Weise „auseinander gepflückt“ in Hinblick dessen, wie es soweit kommen konnte, was den typischen Deutschen ausmacht  und wie sich der typische Deutsche in der Nachkriegszeit selbst sieht und verhält.

Weiterhin beschäftigt sich die Geschichte sehr intensiv mit der Frage der Langzeitfolgen dieses verheerenden Krieges, wie die Menschen, die den Krieg selbst miterlebten und wie die nachfolgende Generation jeweils damit umgehen.

Sehr geschickt werden hier die ganz verschiedenen Charaktere durch die jeweiligen Verwandten und Freunde verkörpert, so dass ein umfangreiches Bild entsteht.

Dieses Buch erschien erstmals 1962 und wurde jetzt erstmals als Hörbuch vertont. Es hätte kaum einen besseren Zeitpunkt geben können, um diese Geschichte zu reaktivieren. Denn nicht nur einmal wird in diesem Buch erwähnt, dass, wenn die Deutschen alle Hitlers „Mein Kampf“ gelesen hätten, es niemals soweit gekommen wäre. Man könnte hier durchaus Parallelen zur heutigen Situation sehen, in dem auch niemand das Parteiprogramm mancher erstarkenden Partei liest.

Leslie Malton als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Sie hat ihre ganz eigene Art, Sätze zu betonen, die Satzmelodie ist etwas anders, als bei deutschen Sprechern. Ich fand das gerade für diese Geschichte sehr passend und erfrischend anders.

Ein wichtiges Buch – gerade jetzt.

s5g5

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Siddharth Dhanvant Shangvi – Das Lied der Dämmerung

Beschreibung
Voll Witz und Magie: Eine Bollywood-Liebesgeschichte erzählt in prachtvoller, melodischer Technicolor-Prosa. Vier Schicksale entfalten sich im Indien der 20er Jahre in einer Villa mit gebrochenem Herzen. Das der schönen, mit Zaubergesängen begabten Anuradha Gandharva. Das von ihrem Mann Vardhmaan, dem Hüter eines traurigen Geheimnisses. Das von Shloka, ihrem zarten und verstörend stummen Kind. Und das der verführerischen Künstlerin Nandini. Eine phantasievolle, zärtliche, magische und erotische Geschichte von Liebe und Leid, wunderbar, witzig und einfühlsam.

Sprecher
Leslie Malton

Länge
4 CDs

Fazit: stars_4 empfehlenswert

Gehört vor dem 31.12.2008