Charlotte Link – Die Suche

Beschreibung
Drei verschwundene Mädchen und eine Spur, die weit in die Vergangenheit führt…

In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Treibt ein Serientäter sein Unwesen? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht. Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie und wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt erneut von einem Mädchen jede Spur…

Sprecher
Claudia Michelsen

Länge
18 h 41 m

Meine Meinung
Über 18 Stunden hochbrisante Spannung gefällig? Dann bist du hier genau richtig. Um was es genau geht, steht ja schon größtenteils oben in der Beschreibung. Deshalb will ich hierzu auch nichts weiter sagen.

Ich kenne noch nicht viele Bücher von Charlotte Link. Deshalb kann ich nur aus dem in dieser Story Gesagten erahnen, dass sich Kate Linville von Scotland Yard schon öfter in die Ermittlungen von Caleb Hale eingemischt hat, was letzterem natürlich überhaupt nicht passt. Doch ich muss schon gestehen, dass sie für diese Einmischung dieses Mal ja wirklich nichts konnte. Wohnte sie doch gerade bei der Familie Goldsby, als deren Tochter plötzlich wie vom Erdboden verschluckt ist. Nun beginnen die Ermittlungen von Caleb und – ganz nebenbei und eigentlich auch gar nicht gewollt – von Kate.

Die folgenden Stunden fand ich extrem gut aufgebaut, ließ doch der Spannungsbogen kaum nach. Er befand sich auf einem konstant hohen Niveau und als Zuhörer konnte man munter seine eigenen Verdächtigen verfolgen. Natürlich lag ich mal wieder komplett daneben mit meinem Verdacht. Doch bis kurz vor dem Ende konnte man wirklich nicht ahnen, was sich wirklich zugetragen hatte und sich langsam dem dramatischen Höhepunkt näherte.

Claudia Michelsen als Sprecherin fand  ich auch sehr gut! Ich hatte sie bisher nur einmal in einem anderen Hörbuch von Charlotte Link gehört. Sie hat dieser Geschichte genau die richtige ruhige Stimme verpasst und doch die Spannung jeweils auch stimmlich spürbar werden lassen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Charlotte Link – Die Suche

Siehe auch:

Helen Callaghan – Dear Amy – Er wird mich töten, wenn du mich nicht findest

Beschreibung
Die Lehrerin Margot Lewis ist extrem beunruhigt, als ein 15-jähriges Mädchen aus ihrer Klasse verschwindet. Sie ist überzeugt, dass Katie entführt wurde, auch wenn die Polizei dafür noch keinerlei Beweise hat. Dann erhält Margot, die nebenbei die Ratgeber-Kolumne „Dear Amy“ führt, einen unheimlichen Brief: Darin fleht ein Mädchen um Hilfe, das vor 15 Jahren spurlos verschwand. Ein Graphologe bestätigt die Echtheit des Briefes – und dass er nagelneu ist.

Margot, deren Gemütszustand sich rapide verschlechtert, verbeißt sich regelrecht in die beiden Fälle, will unbedingt helfen. Doch was verschweigt sie selbst?

Sprecher
Christiane Marx

Länge
10 h 29 m

Meine Meinung in Kürze
Mir hat dieses Hörbuch sehr gut gefallen, man konnte sehr lange miträtseln, was sich hier denn tatsächlich zutrug. Die Auflösung fand ich dann ziemlich gut umgesetzt.

Christiane Marx als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Kurzum: Empfehlenswert für alle, die gerne miträtseln.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Helen Callaghan – Dear Amy

Margaret Atwood – alias Grace

Beschreibung
Toronto, 1843: Das junge Dienstmädchen Grace wird mit sechzehn des Doppelmordes an ihren Arbeitgebern schuldig gesprochen. In letzter Sekunde wandelt das Gericht ihr Todesurteil in eine lebenslange Gefängnisstrafe um. Sie verbringt Jahre hinter Gittern, bis man sie schließlich entlässt. Im Haushalt des Anstaltdirektors begegnet sie dem Nervenarzt Simon, der ihrer Geschichte auf den Grund gehen will: Ist Grace eine gemeingefährliche Verbrecherin oder unschuldig?

Margaret Atwood hat einen Roman von hypnotischer Spannung geschrieben, der die Geschichte einer realen Gestalt, einer der berüchtigsten Frauen Kanadas erzählt.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner, Marie-Isabel Walke, Richard Barenberg

Länge
17 h 07 m

Meine Meinung
Margaret Atwood kannte ich bisher nur von der MaddAddam-Trilogie. Diese hat mir richtig gut gefallen. Es war eine Reise in die Zukunft. Nun machte ich mich mit Atwood und „alias Grace“ auf in die Vergangenheit einer jungen Magd, die des Doppelmordes beschuldigt wurde. Es ist die Geschichte einer der berüchtigsten Frauen Kanadas, deren Schuld oder Unschuld bis heute nicht bewiesen werden konnte.

Sehr interessant und abwechslungsreich fand ich den Erzählstil. Denn die Story setzt sich zusammen aus Zeitungsberichten, Gesprächsprotokollen, Gedichten, Briefen und eigenen Erinnerungen von Grace. Hier hat Atwood sich auch jeweils an dem entsprechenden Bildungsgrad orientiert und dies auch sprachlich entsprechend dargestellt.

Unglaublich fand ich auch die Mittel, die der Großteil der Menschheit damals für Wissenschaft hielt. Okay, wer diesen Text in 200 Jahren lesen wird, wird sich ganz sicher auch denken, wie dumm die Menschen doch im 21. Jahrhundert noch waren. Aber lassen wir das. Heute sind wir jedenfalls weiter als 1843 und das ist auch gut so.

„alias Grace“ empfand ich nicht als ein Buch, dass vor Spannung nur noch so strotzt. Doch wie auch schon im Klappentext beschrieben, hatte es eine absolut hypnotische Wirkung auf mich. Ich hörte und hörte und konnte nicht aufhören, bis ich es fertig hatte. Fazit: Mir hat es richtig gut gefallen. Besser sogar als die MaddAddam-Trilogie, obwohl dieser Vergleich eigentlich gar nicht funktioniert, so unterschiedlich wie diese Geschichten sind.

Die drei Sprecher fand ich auch klasse und richtig gut zugeteilt. Jeder hatte die perfekte Rolle und es erleichterte die Zuordnung.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Margaret Atwood – alias Grace

Siehe auch:

Eva Almstädt – Ostseetod (Pia Korittki 11)

Beschreibung
In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos; angeheizt durch Gerüchte formiert sich eine Bürgerwehr. Kurz darauf wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden – Mord, wie sich herausstellt.

Welche Verbindung besteht zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? War der Tote Laras Entführer? Kommissarin Pia Korittki, selbst Mutter, weiß, dass jede Sekunde zählt. Und dann ist plötzlich ein zweites Mädchen verschwunden…

Sprecher
Sabine Arnhold

Länge
12 h 04 m

Meine Meinung
Ein elfjähriges Mädchen ist spurlos verschwunden. Welch eine dramatische Vorstellung! Das ging mir direkt sehr unter die Haut und das große Zittern fing an. Dann erfährt man so einiges über die Leute aus dem Dorf. Schnell hatte ich einen für mich eindeutig Verdächtigen gefunden.

Doch als dann noch ein zweites Mädchen verschwand, fing ich an zu zweifeln. Irgendwas passte da dann doch nicht in meine Theorie. Gebannt lauschte ich also weiter. Ok, sonderlich viele sympathische Leute gibt es in diesem Dorf nicht – aber das kann man sich ja für gewöhnlich nicht aussuchen. Bei manch anderen Geschichten hatte ich schon ziemlich Probleme, wenn mir die Personen in der Überzahl unsympathisch waren. Doch hier war das anders. Schließlich ging es darum, dieses hilflose Mädchen wiederzufinden. Und da stellt man die Sympathie gerne mal hintenan.

Mir hat die Story wieder sehr gut gefallen. Ich konnte gut miträtseln, ich fand sie durchweg sehr spannend und  mit der für mich äußerst überraschenden Wendung im letzten Drittel hatte ich wirklich nicht gerechnet.

Warum hier allerdings eine andere Sprecherin genommen wurde, weiß ich nicht. War Anne Moll vielleicht krank? Anders kann ich mir nicht erklären, warum man nach 10 erfolgreich von Anne Moll gelesenen Folgen plötzlich den Sprecher wechselt. Ok, bei der letzten Folge fand ich sie auch nicht so gut. Das ist aber kein Grund, wie ich meine.

Doch die Wahl der anderen Specherin fand ich nach kurzer Eingewöhnung auch richtig gut. Je länger ich hörte, desto weniger fiel mir noch auf, dass es eine andere Sprecherin ist.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eva Almstädt – Ostseetod (Pia Korittki 11)

Siehe auch: 

Matthew FitzSimmons – The Short Drop: Ein bitterer Tod

Beschreibung
Vor zehn Jahren verschwand die damals 14-jährige Suzanne Lombard. Spurlos. Wurde Suzanne ermordet? Oder von einem Pädophilen gekidnappt? Hält man sie seit Jahren gefangen?

Als Suzannes Vater für das Amt des US-Präsidenten kandidiert, tauchen plötzlich neue rätselhafte Hinweise auf ihren Verbleib auf. Diese Spuren kann womöglich nur ein Mensch entschlüsseln: Gibson Vaughn, der mit Suzanne aufwuchs und die für ihn wie eine kleine Schwester war.

Für Vaughn, Ex-Marine, Computerfreak, arbeitslos, wird die Suche nach Suzanne zu einer gefahrvollen Reise in die Vergangenheit. Stück für Stück setzt er das Puzzle zusammen, bis die entsetzliche Wahrheit am Ende sein eigenes Leben bedroht.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Peter Lontzek

Länge
12 h 58 m

Meine Meinung
Oh, dieser verflixte Zeitmangel zur Zeit. Auch hier habe ich leider keine Notizen gemacht. In Erinnerung ist mir noch, dass es eine typische Vertuschungsgeschichte war, die sehr amerikanisch daher kam. Allerdings gab es hier auch einige tiefe menschliche Abgründe, an denen man sehr zu knabbern hatte.

Der Sprecher hatte mir sehr gut gefallen, die Geschichte an sich, war mir einen Tick zu voll gepackt mit Klischees. Doch trotzdem war sie sehr spannend und erschreckend zugleich.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Matthew FitzSimmons – The Short Drop: Ein bitterer Tod

 

Jilliane Hoffman – Insomnia

Beschreibung
Verstört und mit Schnittwunden am ganzen Körper taumelt Mallory Knight in eine Biker-Bar in Süd-Florida. Zwei Tage lang war die 17-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Mallory behauptet, dem „Hammermann“ entkommen zu sein, einem Serienkiller, der bereits ein Dutzend Teenagermädchen entführt und mit seinen schrecklichen Werkzeugen zu Tode gequält hat.

Aber als Special Agent Bobby Dees sie befragt, verstrickt sich Mallory in Widersprüchen. Warum lügt sie? Und was geschah wirklich in der Nacht, als sie verschwand? Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, und Mallory muss erkennen, dass Lügen tödliche Folgen haben können.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Andrea Sawatzki

Länge
12 h 38 m

Meine Meinung
Jilliane Hofman ist bekannt dafür, dass sie mit schrecklich beschriebenen Szenen nicht gerade zurückhaltend ist. So auch hier wieder. Man sollte also nicht zu zart besaitet sein, wenn man sich diesen spannenden Thriller anhören möchte.

Sehr ausführlich wird hier aber auch beschrieben, was mit einem passiert, wenn man öffentlich lügt. Dass man anschließend von der ganzen Welt verabscheut wird und dass einem niemand mehr glaubt. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht… Doch weiter könnte man auch sagen: Die Geister die ich rief…

Mir hat die Idee und der Aufbau ziemlich gut gefallen. Abgesehen von einigen Wiederholungen und meiner Meinung nach zu oft beschriebenen Zweifeln, war der Plot insgesamt recht kurzweilig und spannend. Auch gab es hier einige sehr überraschende Wendungen, die ich so nicht immer erwartet hätte. Und als zum Ende hin dann noch eine Wendung gab, dachte ich schon, ich hätte mit meiner bereits lange gehegten Vermutung doch recht. Ob das allerdings zutrifft, werde ich hier natürlich nicht verraten. Den Spaß überlasse ich dir ganz allein. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass auch du … nun lassen wir das.

Die Personen fand ich gut beschrieben. Typisch amerikanisch, sowohl im Denken als auch im Handeln. Aber so sollte es ja auch sein, wenn man sich einen amerikanischen Thriller anhört.

Andrea Sawatzki gefiel mir als Sprecherin sehr gut. Ich finde ihre Stimme sehr angenehmen und kann ihr problemlos auch über Stunden zuhören.

Insgesamt ist Insomnia also ein Thriller, der brutal, kurzweilig und durchaus zu empfehlen ist. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jilliane Hoffman – Insomnia

Siehe auch:

Jilliane Hoffman – Samariter

SamariterBeschreibung
Faith Sounders‘ Leben ist perfekt. Als liebenswerte Ehefrau und Mutter lebt sie den Traum einer Bilderbuchfamilie in Südflorida – bis sie zusammen mit ihrer vierjährigen Tochter Zeugin einer Entführung wird. Und dabei einen entscheidenden Fehler macht. Sie tut… nichts. Auch als der Vorfall an die Öffentlichkeit gerät, schweigt Faith weiterhin – ganz im Gegensatz zu ihrer Tochter. Die schafft es, den Täter zu identifizieren, und wird zur Heldin, ihre Mutter zur feigen Außenseiterin. Doch Faith hat an jenem Abend noch etwas beobachtet: einen zweiten Täter. Während der seiner Zeugin gefährlich nahe kommt, haben die Ermittler große Mühe, ihr noch irgendetwas zu glauben.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Andrea Sawatzki

Länge
12 h 27 m

Meine Meinung
Oh mein Gott. Ich wollte nicht in Faiths Haut gesteckt haben. Eigentlich wollte Faith bei ihrer Schwester übernachten, doch da sie sich mit ihr und ihrem Mann gestritten hat, schnappt sie sich ihre kleine Tochter, und fährt – obwohl sie Alkohol getrunken hat – doch mitten in der Nacht nach Hause. Irgendwo im Nirgendwo sieht sie eine junge Frau, die sie bittet, doch ihre Autotür aufzumachen und ihr zu helfen. Dann sieht sie noch 2 Männer! Sie hat Angst, ihre Gedanken rasen hin und her, was soll sie nur tun? Sie fährt davon, ohne der Frau zu helfen. Sie beschließt, ihrem Mann nichts von dem nächtlichen Vorfall zu erzählen. Sie plagen Gewissensbisse. Doch jetzt noch zur Polizei gehen? Sie weiß ja nicht einmal, in welchem Ort das war. So schweigt sie beharrlich. Bis ihre kleine Tochter im Fernsehen die Frau wiedererkennt und das ihrem Papa sagt. Fortan gerät Faith immer tiefer in einen Strudel, aus dem es kein Entkommen mehr gibt.

Ich fand diesen Thriller zutiefst menschlich. Es wurden hier hervorragend persönliche Fehlentscheidungen, die einem unendlich leid tun aber eben nicht mehr zu ändern sind, dargestellt. Auch die gnadenlose Gerichtsverhandlung und die Verhöre fand ich leider äußerst glaubhaft und realitätsnah.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war das doch sehr ausgeprägte „Gejammer“ über eine Affäre, die ihr Mann vor Urzeiten einmal hatte. Das war mir eindeutig zu viel. Besonders am Anfang musste ich mich deshalb ziemlich durch die Geschichte quälen. Doch das wurde später durch die heiklen Entwicklungen und wirklich gut beschriebenen Zwickmühlen wieder gut gemacht. Trotzdem muss ich dafür einen Pingu-Punkt abziehen, da es einfach viel zuviel Gejammer war.

Andrea Sawatzki als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Sie hat dieses Hörbuch wirklich perfekt gesprochen. Durch ihre Interpretation des Textes konnte man sich sehr gut in die Gefühlswelt der Protagonistin hineinversetzen.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jilliane Hoffman – Samariter

Siehe auch:

Rainer Löffler – Blutdämmerung

BlutdämmerungBeschreibung
Niemand kann sich so gut in die Gedanken von Mördern hineinversetzen wie der Stuttgarter Fallanalytiker Abel. Erneut wird er deshalb nach Köln gerufen. Taucher haben dort Leichen im See entdeckt – junge Frauen, gekleidet wie für eine Hochzeit. Mit verstörenden Details, die niemals publik werden dürfen. Schon bald verschwindet ein weiteres Mädchen…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Martin Umbach

Länge
12 h 28 m

Meine Meinung
Leider habe ich mit meinem Höreindruck zu lange gewartet, so dass ich jetzt nur noch wenig darüber sagen kann. Nur soviel dazu: Es geht um Anorexie, um abgehackte Füße, um Eifersucht und um hergerichtete Frauen für ihren Hochzeitstag. Und es geht auch viel um das Privatleben von Martin Abel, dem Fallanalytiker, welches auch nicht ganz leicht zu verdauen ist.

Ich habe die gesamte Geschichte über gezittert und gebibbert und war gebannt von Anfang bis Ende.

Martin Umbach erzählt ein wenig wie ein Märchenopa und das liegt im krassen Gegensatz zu der furchtbaren Story. Doch gerade dieser Widerspruch hat mir sehr gut gefallen.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Rainer Löffler – Blutdämmerung

Siehe auch:

Jim Gordon – Rheinblut – Der Vampir von Düsseldorf

Rheinblut - Der Vampir von DüsseldorfBeschreibung:
Vor genau 100 Jahren musste die neunjährige Christine Klein sterben: Ein Einbrecher schnitt ihr im Schlaf die Kehle durch. Der Mörder konnte unerkannt entkommen, der Mord konnte erst 17 Jahre später aufgeklärt werden.

Denn der Täter kehrte zurück und verübte eine Mordserie in Düsseldorf, die ihm zu zweifelhaftem Ruhm verhalf: Die Presse nannte ihn den „Vampir von Düsseldorf“, weil er das Blut seiner Opfer trank.
.

Sprecher
Diverse (-> Hörspiel)

Länge
270 Minuten

Meine Meinung
Die Geschichte um Peter Kürten nahm sich der Willicher Student Gordon Worthmann (Künstlername: Jim Gordon) vor und machte daraus ein Hörspiel. Ausgestrahlt wurde die Serie im Hochschulradio – ich durfte der Aufnahme lauschen, die in Doppelfolgen über einige Wochen ausgestrahlt wurde.

Mir hat das Hörspiel sehr gut gefallen. Es war äußerst kurzweilig und spannend und auch die Beklemmung ob der Bedrohung kam sehr gut rüber. Einzig die Sprache fand ich hier und da etwas zu modern. So hatte ich nicht immer den Eindruck, dass ich mich gerade im Deutschland von 1930 befand. Aber das ist nur ein kleines Manko, das der Gesamtleistung des wirklich guten Hörspiels nicht schadet.

Weitere Informationen zu diesem Hörspiel gibt es z. B. hier und auch bei Facebook.

Ich bin gespannt, was sich Jim Gordon als nächstes Thema vornehmen wird. Denn wenn er eins kann, dann ist es spannende Hörspiele schreiben. Man darf auf diesen Nachwuchskünstler wirklich gespannt sein.

s5g4

Antje Barbendererde – Libellensommer

Beschreibung
Jodie ist unglücklich – mit ihrer Figur und mit ihren ständig streitenden Eltern. Sie beschließt abzuhauen und zu ihrer Internetbekanntschaft Tim zu trampen. Als Jodie einem zudringlichen Truckfahrer in die Hände fällt, rettet sie Jay, ein Indianerjunge. Jay nimmt sie mit auf eine abenteuerliche Reise in der kanadischen Wildnis. Jodie verbringt drei aufregende Wochen mit Jay, in denen sie ihre erste Liebe erlebt und die indianische Kultur kennen lernt. Doch ihre gemeinsame Zeit ist begrenzt…

Sprecherin
Carla Swiderski

Länge
198 Minuten

Meine Meinung
Ein sehr schönes Mädchenbuch, dass jedes Thema aufgreift, dass einen Teenie mit 14 oder 15 Jahren interessieren dürfte. Interessant und spannend war die Geschichte aufgebaut, man erfährt auch viel über das Leben der Indianer, bzw. wie sie versuchen, ihr jetziges Leben mit ihrer Auffassung von Leben und Tradition zu vereinbaren.

Carla Swiderski als Sprecherin fand ich sehr gut. Sie hat eine sehr jugendliche Stimme und hat das Buch sehr passend gesprochen.

Für mich war das Buch ganz nett, mehr auch nicht. Aber ich bin ja auch weit über 14 Jahre hinaus 😉 Für Mädchen im passenden Alter finde ich dieses Hörbuch aber wirklich ein schönes z. B. Weihnachtsgeschenk.

Fazit: empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Antje Barbendererde – Libellensommer