Sam Feuerbach – Der Totengräbersohn 2

Beschreibung
Er ist der Einzige, der ihn verhindern kann.
Den Verlust, den Umbruch, den Niedergang.
Nur weiß das niemand – nicht einmal er selbst.

In Nabenstein steigt der Preis auf Aross‘ Kopf von Tag zu Tag. Ausgerechnet in höchster Gefahr kommt sie dem Geheimnis ihrer Herkunft näher. Ritter Emicho lässt sich auf ein Spiel ein, das er nicht gewinnen kann. Er verliert es.

Der Totengräbersohn 2 – die neue Saga von Sam Feuerbach geht weiter.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Robert Frank

Länge
11 h 01 m

Meine Meinung
Der zweite Teil geht genauso rasant weiter, wie sich schon der erste Teil präsentierte. Farin ist ja nun der Knappe von Emicho und soll ausgebildet werden. Farin versagt jedoch kläglich in allen Disziplinen, bis sich sein Dämon namens Ekel  in den Wettkampf einklinkt.

Sehr köstlich fand ich die Gespräche zwischen Farin und seinem glucksenden Dämon. Gemeinsam bestehen sie einige sehr brenzlige Situationen.

Auch die parallel verlaufende Story um Aross und den Künstler Ki ist sehr spannend anzuhören. In diesem zweiten Band verknüpfen sich nun die beiden Stränge – Farin und Aross lernen sich endlich kennen.

Das Ende des zweiten Teils endet an einem dramatischen Wendepunkt, so dass ich mir sofort den 3. Teil auf den Player spielte. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Ich werde berichten.

Der Sprecher lief hier wieder zur Höchstform auf. Echt genial!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sam Feuerbach – Der Totengräbersohn 2

Siehe auch:

Hannah Kent – Wo drei Flüsse sich kreuzen

Beschreibung
Irland 1825: Die 14-jährige Mary soll der verwitweten Bäuerin Nora mit deren schwer behindertem Enkel Michael zur Hand gehen. Der kleine Junge, so munkelt man im Dorf, sei ein Wechselbalg, ein Feenkind, und mache die Kühe krank. Mary gibt nichts auf das Gerede, doch als Nora davon hört, reift in der einsamen, verzweifelten Frau eine ungeheuerliche Idee: Wenn es ihr gelingt, den Wechselbalg zu vertreiben, würde sie den gesunden Michael wiederbekommen und endlich wieder eine echte Familie haben. Getrieben von Angst und Aberglaube und unterstützt durch die geheimnisvolle Kräuterfrau Nance ist sie bald bereit, zu riskanten Mitteln zu greifen…

Ein mitreißendes Drama beruhend auf historischen Ereignissen – einfühlsam gelesen von Vera Teltz.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Vera Teltz

Länge
13 h 25 m

Meine Meinung
Wie „Das Seelenhaus“, ist auch diese irische Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht, keine einfache Kost. Nora hat das Leben schwer zu zugesetzt. Zuerst stirbt ihre Tochter. Nora und ihr Mann Martin nehmen ihr Kind Michael bei sich auf, da der Kindsvater damit völlig überfordert ist. Das Kind ist dürr und kann weder laufen, stehen oder reden. Doch noch vor zwei Jahren, als sie ihren Enkel das erste und einzige Mal gesehen hatte, war Michael ein ganz normaler, gesunder Junge. Was war nur passiert? Als dann auch noch Noras Mann ganz plötzlich verstirbt, ist Nora völlig überfordert. Sie holt sich auf dem Gesindemarkt eine Hilfe. Die 14-jährige Maggie soll ihr ab sofort mit dem Kind, der Kuh und der Milch usw. helfen. Als Maggie eines Tages am Brunnen Wasser holt, schnappt sie das Gerede der Dorfleute aus. Da Nora Michael versteckt hält und ihn noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat, sind schnell die Gerüchte im Umlauf, dass es sich bei dem Kind um einen Wechselbalg handele. Als Maggie ihrer Herrin von dem Gerede erzählt, wachsen in ihr erste Zweifel, ob es sich bei dem Kind wirklich um ihren Enkel handelt, oder ob er von den Feen entführt und gegen dieses schreiende, sabbernde und ständig zornige Wesen ausgetauscht wurde. Das Gerede wird immer schlimmer. Als dann auch noch die Tiere im Tal immer schwächer werden und kaum noch Milch oder Eier liefern können, wird die Schuld auf den Wechselbalg geschoben. Doch der herbeigerufene Arzt hilft ihr nicht. Auch der Pfarrer verweigert ihr seine Hilfe. Einzig die Kräuterfrau Nance ist willens, Nora zu helfen und die Fee aus dem Kind zu vertreiben.

Nora lebt in einem kleinen Tal in einem Dorf, das noch tief verwurzelt mit dem Aberglauben der Feen und Geister lebt. Man würde heute wohl sagen, es sind die reinsten Hinterwäldler, haben von Fortschritt und neuesten medizinischen Erkenntnissen noch nichts gehört. Sie sind nicht dumm, sie leben eben nur auf einem anderen Wissensstand. Vieles lässt sich somit wie früher also mit den Feen und Geistern erklären, alle Naturereignisse scheinen eine Bedeutung zu haben, die sich durch die Feen etc. erklären lassen.

Hannah Kent versteht es wunderbar, den Leser in diese Welt eintauchen zu lassen, ja ihm diese Sichtweise verständlich zu machen. In keiner Weise wird der Aberglaube in die Lächerlichkeit gezogen. Denn das war es für die Protagonisten auch überhaupt nicht. Ich konnte ihr Denken und Handeln nach einer gewissen Zeit sogar richtig nachfühlen. Denn der Aberglaube war ihr Kenntnisstand, ihre Wissenschaft, mit denen sich die Geschehnisse erklären ließen und plötzlich logisch wurden.

Mich hat diese Geschichte sehr beeindruckt und mitgenommen. Sie hat mich sogar dazu bewegt, einige Recherchen bezüglich der irischen Feenwesen einzuholen. Ich staunte nicht schlecht, als ich las, dass selbst heute noch einige Bauvorhaben z. B. um einen Feenhügel herum gebaut werden.

Vera Teltz passte ganz hervorragend zu dieser Geschichte.

„Wo drei Flüsse sich kreuzen“ hat mir derart gut gefallen, dass es sich ab sofort auf meiner Bestenliste befindet.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Hannah Kent – Wo drei Flüsse sich kreuzen

Siehe auch: