Hank Green – Ein wirklich erstaunliches Ding

Beschreibung
A digital girl in a digital world

Das Leben der 23-jährigen Graphikdesignerin April May ändert sich abrupt, als sie eines Nachts mitten in Manhattan auf die mysteriöse Skulptur eines gigantischen Roboters stößt, den sie „Carl“ nennt und von dem sie und ihr bester Freund Andy noch in der Nacht ein Video drehen und ins Netz stellen. Als klar wird, dass weltweit in zig Städten identische Carl-Skulpturen aufgetaucht sind, verbreitet sich das Video binnen kürzester Zeit millionenfach im Netz und macht April schlagartig berühmt. In der weltweiten Hysterie, die nun ausbricht, befindet sich April im Zentrum der Aufmerksamkeit: Sie tingelt von Talkshow zu Talkshow, verbreitet alles, was ihr widerfährt, auf sozialen Netzwerken. Und jede ihrer Bewegungen wird genauestens beobachtet.

Sprecher
Marie-Isabel Walke, Nicolás Artajo

Länge
11 h 17 m

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Hank Green – Ein wirklich erstaunliches Ding

Margaret Atwood – alias Grace

Beschreibung
Toronto, 1843: Das junge Dienstmädchen Grace wird mit sechzehn des Doppelmordes an ihren Arbeitgebern schuldig gesprochen. In letzter Sekunde wandelt das Gericht ihr Todesurteil in eine lebenslange Gefängnisstrafe um. Sie verbringt Jahre hinter Gittern, bis man sie schließlich entlässt. Im Haushalt des Anstaltdirektors begegnet sie dem Nervenarzt Simon, der ihrer Geschichte auf den Grund gehen will: Ist Grace eine gemeingefährliche Verbrecherin oder unschuldig?

Margaret Atwood hat einen Roman von hypnotischer Spannung geschrieben, der die Geschichte einer realen Gestalt, einer der berüchtigsten Frauen Kanadas erzählt.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner, Marie-Isabel Walke, Richard Barenberg

Länge
17 h 07 m

Meine Meinung
Margaret Atwood kannte ich bisher nur von der MaddAddam-Trilogie. Diese hat mir richtig gut gefallen. Es war eine Reise in die Zukunft. Nun machte ich mich mit Atwood und „alias Grace“ auf in die Vergangenheit einer jungen Magd, die des Doppelmordes beschuldigt wurde. Es ist die Geschichte einer der berüchtigsten Frauen Kanadas, deren Schuld oder Unschuld bis heute nicht bewiesen werden konnte.

Sehr interessant und abwechslungsreich fand ich den Erzählstil. Denn die Story setzt sich zusammen aus Zeitungsberichten, Gesprächsprotokollen, Gedichten, Briefen und eigenen Erinnerungen von Grace. Hier hat Atwood sich auch jeweils an dem entsprechenden Bildungsgrad orientiert und dies auch sprachlich entsprechend dargestellt.

Unglaublich fand ich auch die Mittel, die der Großteil der Menschheit damals für Wissenschaft hielt. Okay, wer diesen Text in 200 Jahren lesen wird, wird sich ganz sicher auch denken, wie dumm die Menschen doch im 21. Jahrhundert noch waren. Aber lassen wir das. Heute sind wir jedenfalls weiter als 1843 und das ist auch gut so.

„alias Grace“ empfand ich nicht als ein Buch, dass vor Spannung nur noch so strotzt. Doch wie auch schon im Klappentext beschrieben, hatte es eine absolut hypnotische Wirkung auf mich. Ich hörte und hörte und konnte nicht aufhören, bis ich es fertig hatte. Fazit: Mir hat es richtig gut gefallen. Besser sogar als die MaddAddam-Trilogie, obwohl dieser Vergleich eigentlich gar nicht funktioniert, so unterschiedlich wie diese Geschichten sind.

Die drei Sprecher fand ich auch klasse und richtig gut zugeteilt. Jeder hatte die perfekte Rolle und es erleichterte die Zuordnung.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Margaret Atwood – alias Grace

Siehe auch:

Rebecca Gablé – Jonah – Die Lehrjahre (Der König der purpurnen Stadt 1)

Jonah1Beschreibung
London, um 1330. Der Tuchhändlerlehrling Jonah Durham wächst bei seinem tyrannischen Vetter Rupert auf, der ihm das Leben zur Hölle macht. Einzig seine Großmutter erkennt sein Talent und seine Intelligenz. Sie vermacht ihm ein stattliches Vermögen, das es ihm ermöglicht, nicht nur das Haus seines Vetters zu verlassen, sondern auch als jüngstes Mitglied der Geschichte in die Gilde der Tuchhändler aufgenommen zu werden. Dadurch zieht er die Missgunst seines Vetters auf sich, der ihm immer wieder Steine in den Weg legt. Doch eine schicksalhafte Begegnung mit dem jungen König Edward III. soll sein Leben grundlegend verändern.

In erneuter Zusammenarbeit mit Oliver Rohrbecks Lauscherlounge präsentiert Audible Entertainment die Hörspieladaption des Bestsellers „Der König der purpurnen Stadt“. Das Tuchhändler-Epos von Rebecca Gablé wurde als ungekürzte Fassung in 3 Teilen produziert. „Jonah – Die Lehrjahre“ bildet dabei den Auftakt der Hörspiel-Trilogie, die mit mehr als 70 Sprechern aufwändig in Szene gesetzt wurde.

Neben Detlef Bierstedt, der bereits das Hörbuch zu „Der König der purpurnen Stadt“ gelesen hat, ist die erste Riege der deutschen Sprecherszene vertreten: u. a. Timmo Niesner (Jonah), Dorette Hugo (Giselle), Nicolas Artajo (Crispin), Marie-Isabel Walke (Annot), Ulrike Stürzbecher (Philippa), Norman Matt (Edward) und Stefan Kaminski (Waringham). Außerdem Oliver Siebeck, Vera Teltz, Uve Teschner, Elena Wilms, Reinhard Kuhnert, Greta Galisch, Erich Räuker, Robert Frank, Michael Iwannek und viele andere.

Diese ungekürzte Hörspiel-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
ganz viele (siehe oben)

Länge
10 h 14 m

Meine Meinung
Vorsicht! Dieses Hörbuch macht direkt abhängig. Deshalb mein Tipp: Man sollte an einem Samstag damit beginnen, damit man den Sonntag zum Fertighören hat.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Hörspielfan. Mir sind Lesungen meist lieber. Doch dieses Hörspiel habe ich von so vielen Seiten ans Herz gelegt bekommen, dass ich dachte, ok, reinhören kann ich ja mal. Und schon war ich mitten im Jahr 1330 bei Jonah und seinem unangenehmen Vetter Rupert in der Tuchhandlung. Jonah geht bei seinem Vetter in die Lehre und hat noch 3 Jahre Tyrannei vor sich. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Denn Jonah ist ein äußerst cleverer junge Mann und bekommt die Chance seines Lebens, die er natürlich ergreift. Fortan sind sich die beiden sozusagen spinnefeind und natürlich Konkurrenten. Dass dies natürlich nicht spurlos an deren Leben vorbeigeht, ist logisch. Und man selbst als Hörer fiebert natürlich mit. Selbstverständlich mit Jonah, nicht mit Ruppert, diesem fiesen Trunkenbold. Als Ruppert dann Jonah auch noch nach dem Leben trachtet, geht dieser Schuss gewaltig nach hinten los. Denn durch Zufall rettet König Edward Jonah das Leben, was natürlich Jonahs Leben weiter beeinflusst.

Dieses Hörspiel ist derart kurzweilig, dass die über zehn Stunden wie im Flug vergingen. Spannende Unterhaltung und viele Wendungen, die zwar nicht immer völlig überraschend kommen – oft schwant einem schon schlimmes – doch sie sorgen stets für willkommene Abwechslung und kurzweilige Stunden.

Und da ich so begeistert von Teil 1 war, habe ich jetzt auch gleich mit dem 2. Teil angefangen. Und ich kann es kaum abwarten, bis Teil 3 im März endlich erscheint. Eine tolle Produktion, die selbst mich als allgemeinen Hörspielskeptiker vollauf begeistert. Wirklich toll gemacht.

Die Sprecher – na, die sind durch die Bank weg erste Sahne. Die Crème de la Crème der Hörbuchsprecher ist vertreten und macht die Geschichte zu einem wahren Ohrenschmaus.

So, nun habe ich aber genug geschwärmt. Ich höre jetzt weiter den 2. Teil.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Rebecca Gablé – Jonah – Die Lehrjahre (Der König der purpurnen Stadt 1)

Siehe auch: