Mark Douglas-Home – Ein Grab in den Wellen (Sea Detective 1)

Beschreibung
Cal McGill ist Meeresbiologe. Seine Spezialität: per Computer die Route von Gegenständen im Wasser zu verfolgen, um Umweltsünder zur Strecke zu bringen. Doch bei seinem Einsatz für die Natur überschreitet der Sea Detective bisweilen legale Grenzen: Als er in den Gärten hochrangiger Politiker Weißen Silberwurz pflanzt, um auf den Klimawandel hinzuweisen, nimmt man ihn fest. Detective Helen Jamieson von der Polizei Edinburgh kommt der sympathische junge Mann gerade recht.

Denn vor der Küste wurden kurz zuvor zwei abgetrennte Füße entdeckt. Bei ihren Recherchen stoßen Cal und Helen auf ein Netz aus Korruption, Ausbeutung und Menschenhandel. Und auf ein indisches Mädchen, das sie vielleicht noch retten können.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
11 h 29 m

Meine Meinung
Insgesamt gesehen fand ich diesen Krimi ziemlich gut, allerdings gibt es nicht nur positive, sondern auch einige negative Dinge zu erwähnen.

Zunächst das Positive:
Der Protagonist Cal ist ein sympathischer Typ, der in keine Schublade passt. Das finde ich persönlich schon mal sehr interessant. Allerdings war er manches Mal auch ziemlich blauäugig und vertrauensseelig.

Das indische Mädchen fand ich gut beschrieben, sie hat eine erstaunliche Entwicklung während der Story durchlebt.

Auch Helen Jamieson fand ich klasse. Insbesondere wie sie mit dem Ekel von Chef umging. Ja Sir, nein Sir, doch Sir – das waren herrliche Dialoge. Da musste ich oft schmunzeln.

Der Plot insgesamt war auch sehr interessant und gut aufgebaut.

Doch nun das Negative
Die Geschichte um Cals Opa fand ich langatmig und auch irgendwie fehl am Platz. Meiner Meinung nach nahm dieser Teil einen viel zu großen Raum in der Story ein. Es war zwar durchaus eine recht interessante Story, aber für meinen Geschmack passte sie einfach nicht richtig in die Story. Man hätte da vielleicht eine eigene Geschichte daraus machen können.

Auch den Sprecher fand ich nicht so passend. Er las fast das ganze Buch ein bisschen so, als würde er eine Komödie sprechen. Das fand ich für das dramatische Thema wirklich unpassend.

Ja, es fällt mir schon ein wenig schwer, diese Story zu bewerten. Denn es lohnt sich schon, sich diese Story anzuhören, trotz der negativen Aspekte. Aber vielleicht sehe auch nur ich das so. Ergo gilt auch hier: Selbst anhören und eigene Meinung bilden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Mark Douglas-Home – Ein Grab in der Wellen (Sea Detective 1)

Andreas Föhr – Schwarzwasser (Kommissar Wallner, Teil 7)

Beschreibung
Als Kommissar Wallner die Nachricht erhält, man habe die Leiche eines alten Mannes gefunden, bleibt ihm beinahe das Herz stehen: Seit Stunden ist Opa Manfred abgängig und auf dem Handy nicht zu erreichen. Doch am Tatort stellt Wallner erleichtert fest, dass Manfred wohlauf ist – er und Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner haben den Toten entdeckt. Unter leicht dubiosen Umständen, versteht sich. Bald stellt sich heraus, dass der ermordete Dieter Wartberg gar nicht tot sein dürfte. Ihn hat es nämlich nie gegeben. Wer also war das Opfer wirklich?

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
10 h 01 m

Meine Meinung
Andreas Föhr gefällt mir immer besser. Warum ich jetzt mit Teil 7 angefangen habe und nicht erst die Teile 3, 4, 5 und 6 der Reihe Kommissar Wallner gehört habe, weiß ich nicht. Vermutlich liegt es daran, dass eine Freundin so begeistert davon war, dass ich es auch gleich hören wollte.

Was soll ich sagen: Sie liegt absolut richtig mit ihrer Begeisterung. Denn auch ich bin von Schwarzwasser restlos fasziniert. Es ist ein richtig spannender Krimi, gepaart mit einer gehörigen Portion an Skurrilität und Spannung. Die bestens beschriebene Situationskomik begeistert mich an Kommissar Wallners Fällen meist noch mehr, als seine wirklich kniffligen Fälle, die er mit seinem Team zu lösen hat. Doch natürlich hatte es auch der Fall in sich. Gut gefallen haben mir hier die Zeitwechsel, die einem zunächst rätselhaft vorkamen, doch zunehmend mehr Sinn ergaben. Auch die Auflösung fand ich absolut stimmig und passend. Das Ende vom Ende fand ich allerdings mehr als traurig.

Zwei Personen haben es mir in diesem Fall wieder besonders angetan. Mein klarer Favorit: Manfred, der Großvater von Wallner natürlich und auch Kreuthner, dieser widerspenstige Polizist, der grundsätzlich sein eigenes Ding durchzieht und das Gesetz meist recht großzügig auslegt.

Ich kann diesen Teil der Reihe nur wieder wärmstens empfehlen. Die Zeit verging wie im Flug und dank der hervorragenden Leistung des Sprechers waren die gesamten 10 Stunden ein wahrer Ohrenschmaus.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Föhr – Schwarzwasser (Kommissar Wallner, Teil 7)

Siehe auch:

Kommissar-Wallner-Reihe:

 

Andreas Föhr – Der Prinzessinnenmörder (Kommissar Wallner, Teil 1)

Der PrinzessinnenmörderBeschreibung
In der oberbayerischen Januarkälte glitzert der zugefrorene Spitzingsee. Niemand vermutet in dieser Idylle etwas Grauenvolles, bis unter dem Eis die Leiche eines 15-jährigen Mädchens gefunden wird. Es wurde durch einen Stich ins Herz getötet und trägt ein goldenes Brokatkleid. Als in ihrem Mund eine Plakette mit einer eingravierten Eins entdeckt wird, wissen Kommissar Wallner und sein urbayerischer Kollege Kreuthner: Das ist erst der Anfang einer grauenhaften Mordserie…

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
7 h 23 m

Meine Meinung
Warum eigentlich ist mir Andreas Föhr noch nie aufgefallen? Erst durch Eisenberg bin ich auf diesen Schriftsteller aufmerksam geworden und bin bisher sehr begeistert von ihm.

Der Prinzessinnenmörder ist der erste Teil der Kommissar-Wallner-Reihe. Und gleich dieser erste Teil hat es in seiner Raffinesse in sich. Völlig willkürlich so scheint es zunächst, werden junge Menschen ausgewählt und umgebracht und anschließend in einem goldenen Brokatkleid abgelegt. Wo hier die Parallelen zu suchen sind, ist eine echte Puzzle-Herausforderung. Doch Stück für Stück lüftet sich das Geheimnis. Diese Entwicklung hat mir sehr gut gefallen.

Auch die Beschreibungen des Privatlebens von Wallner und insbesondere seinem kauzigen Opa fand ich sehr humorvoll. Besonders den Opa habe ich ins Herz geschlossen und nicht selten musste ich herzhaft über ihn lachen und natürlich auch über die Fassungslosigkeit seines Neffen.

Somit ist dieser Krimi eine sehr gute Mischung aus Spannung und Humor und wird somit nie eintönig.

Michael Schwarzmaier fand ich wieder sehr gut. Er hat die Emotionen besonders zum Schluss hin ganz fantastisch in Szene gesetzt.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Föhr – Der Prinzessinnenmörder (Kommissar Wallner, Teil 1)

Siehe auch:

Kommissar-Wallner-Reihe:

 

Andreas Föhr – Eisenberg

EisenbergBeschreibung
Rachel Eisenberg ist Mitinhaberin einer angesehenen Münchner Kanzlei, frisch getrennt und Mutter einer 13-jährigen Tochter. Ihr neuer Fall soll eigentlich nur ein bisschen Medienpräsenz bringen – ein Obdachloser, der eines äußerst gewalttätigen Mordes verdächtigt wird -, doch als sie ihrem Mandanten zum ersten Mal gegenüber sitzt, ist Rachel sprachlos: Sie kennt ihn. Oder glaubte das zumindest…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
12 h 45 m

Meine Meinung
Ich muss gestehen, am Anfang sammelte die Protagonistin Eisenberg nicht gerade Sympathiepunkte bei mir. Sie kam mir zickig und arrogant vor, ganz so, wie man sich eine stinkreiche Anwältin eben klischeehaft vorstellt. Doch im Laufe der Geschichte zeigte sie auch andere Seiten ihrer Persönlichkeit und am Ende war mir die Dame dann doch sehr sympathisch. Ich finde, Andreas Föhr hat sich hier eine sehr interessante Persönlichkeit ausgedacht, die einen immer wieder überraschen kann und deren Handlungen nicht immer voraussehbar sind.

Auch die anderen Personen waren meiner Meinung nach sehr gut beschrieben, so dass man keine Mühe hatte, sie sich vorzustellen. Dadurch war es kein Problem, schnell in die Geschichte hineinzufinden und mit den Protagonisten mitzufiebern.

Für meinen Geschmack wurde diese Geschichte niemals langweilig, sie war stets spannend und mit einigen Wendungen ausgestattet. Doch zum Ende hin gab es eine für mich nochmals äußerst überraschende Wendung und der Spannungsbogen wuchs noch einmal kräftig an. An eine Unterbrechung war die letzten zwei Stunden überhaupt nicht mehr zu denken, zu rasant schlugen hier die Ereignisse aufeinander ein.

Ich fühlte mich während der gesamten fast dreizehn Stunden bestens unterhalten und dachte mir am Ende: Wow, was für eine tolle Geschichte. Deshalb kommt dieses Hörbuch auf meine Bestenliste.

Auch den Sprecher, den ich bisher noch nicht kannte, fand ich klasse. Er hat die Story sehr lebendig und passend vorgetragen. Das gefiel mir gut. Den bayrischen Dialekt  hört man zwar durchaus heraus, was ja auch gut so ist, spielt der Krimi doch in München. Doch man hatte keinerlei Verständnisprobleme – auch nicht als waschechte Hessin.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Föhr – Eisenberg

Siehe auch:

Kommissar-Wallner-Reihe:

 

 

Jon Evans – Blutpreis

Beschreibung
Als Paul mit seiner Freundin Talena 2003 nach Sarajewo fliegt, um deren Schwester Saskia zu besuchen, finden sie eine verängstigte Frau vor, die von ihrem Mann brutal misshandelt wird. Um ihn zu verlassen, bleibt nur der Weg über den Menschenhändler Sinisa. Zunächst scheint alles gut zu laufen, doch nach und nach tun sich um Sinisa ungeahnte Abgründe auf. Eine gefährliche Reise rund um den Globus beginnt…

.

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
450 Minuten

Meine Meinung
Die Fortsetzung von „Tödlicher Pfad“ ist auch wieder ein sehr spannender Thriller! Dieses Mal beginnt das lebensgefährliche Abenteuer in Bosnien, wo Paul und Talena unbedingt die von ihrem Mann immer wieder verprügelte Saskia (Schwester von Tanela) heraus holen wollen. Doch das scheint nur über Menschenhändler zu gehen.

Also lassen sie sich mit diesen auf einen Deal ein: Paul programmiert ihnen eine Website und im Gegenzug verhelfen diese Leute ihnen, in die USA zu fliehen. Klingt erstmal noch relativ harmlos…

Aber es wäre ja kein Thriller von Jon Evans, wenn sich nicht ab sofort die Ereignisse schier überschlagen würden. Man zittert mit den Protagonisten förmlich mit, empfindet genauso tiefe Wut und will unbedingt, dass diese Leute verurteilt werden. Und natürlich ist da unser Freund Paul, dem Gerechtigkeit und die Menschenrechte über alles gehen, genau der Richtige, um die Bösewichte zur Strecke zu bringen. Ob sie es schaffen? Tja, das wird hier nicht verraten … Nur soviel, das Buch endet mit einem bombastischen Showdown auf dem Festival „Burning Man“ mitten in der Wüste…

Zu guter Letzt noch zum Sprecher, der auch schon „Tödlicher Pfad“ gesprochen hat: das hat er wieder super gemacht! Die Stimme passt sehr gut und seine Interpretationen sind immer absolut treffend.

Fazit: stars_5 absolut empfehlenswert

Siehe auch:

Jon Evans – Tödlicher Pfad

Beschreibung
In Nepal entdeckt Paul Wood die Leiche eines ermordeten Backpackers. Für Paul stellt die Entdeckung des Toten ein grauenhaftes Déjá-vu dar: Vor zwei Jahren wurde seine Freundin Laura in Kamerun auf dieselbe Weise umgebracht. Was aber haben zwei Morde miteinander zu tun, die auf verschiedenen Kontinenten verübt wurden? Paul macht sich auf eigene Faust auf, den Mörder zu finden. Doch er ahnt nicht, dass er einer Verschwörung auf die Spur gekommen ist, die jedes menschliche Vorstellungsvermögen übersteigt…

Sprecher
Michael Schwarzmaier

Länge
422 Minuten

Meine Meinung
Dieses Hörbuch ist ein Thriller so richtig nach meinem Geschmack! Der Protagonist, ein sehr sympathischer junger Programmierer, kommt absolut glaubhaft beim Hörer an. Auch alle anderen Mitwirkenden hat man direkt bildlich vor Augen und kann sich sehr gut vorstellen, wie sie denn in Entscheidungsfragen handeln werden. Die Handlungsorte sind sehr vielfältig, da es hier ja schließlich um die Geschichte von Backpackern  – also Rucksackreisende – geht. So nach und nach bekommt man dann auch mit, wie denn die Freundin des Protagonisten damals in Kamerun umgebracht wurde, wie es dazu kam und dann weiß man irgendwann, wer der Mörder ist. Doch nein, hier hört die Geschichte nicht auf – im Gegenteil. Hier fängt es erst richtig an, atemberaubend spannend zu werden. Denn aufgrund der vergeblichen Versuche den Mörder mittels Staatsgewalt dingfest zu machen, werden manchmal eben auch ganz normale Menschen wie du und ich zu Richtern und üben Selbstjustiz. Sehr schön ist hier beschrieben, wie der  Protagonist, der ja eigentlich gar kein Held und nicht wirklich mutig ist, über sich hinaus wächst, um Gerechtigkeit walten zu lassen.

Dieses Hörbuch habe ich in einem Rutsch gehört. Ich würde auch jedem raten, sich die 7 Stunden am Stück Zeit zu nehmen, denn es ist so spannend, dass man wirklich nicht aufhören kann. Eine wirklich klasse Leistung von einem mir bisher unbekannten Autor.

Auch den Sprecher kannte ich noch nicht. Aber er war eine sehr gute Wahl. Seine Stimme ist einem auf Anhieb sympathisch und er hat meiner Meinung nach jederzeit die rechte Betonung gefunden, so dass es vom Hörgenuss sehr entspannend war – was man vom Inhalt natürlich nicht sagen kann. 😉

s5g5h

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de

Siehe auch: