Sam Feuerbach – Der Dieb und der Söldner (Die Gaukler-Chroniken 1)

Beschreibung
Die neue Mittelalter-Fantasy-Saga von Sam Feuerbach.

Der alte Söldner Brocken gilt als lebende Legende, seitdem er als einziger Streiter die große Schlacht im Nebelmoor überlebt hat. Er verdingt sich bei einem machtgierigen Landherrn und führt dessen Armee auf einen Eroberungszug tief ins Feindesland. Welcher Fluch verleiht dem alten Söldner übermenschliche Kräfte und lässt ihn voller Hass und Rachgier über das Schlachtfeld stürmen?

Der Müllerssohn Raffael verdient seinen Lebensunterhalt mit vielfältigen Gaunereien – stets darauf bedacht, nicht einer Hand oder eines Kopfes verlustig zu werden. Denn nur die Strafen für Diebstahl sind noch härter als das Leben. Eine verhexte Karte, sein treues Pferd Diego und sein handzahmer Regenwurm Borsti begleiten ihn auf seinen Abenteuern.

Verschiedener können Dieb und Söldner kaum sein. Doch beide tragen ein Geheimnis in sich, das zugleich der Grund dafür ist, warum sich ihre Lebenswege in einer schicksalhaften Reise kreuzen.

Sprecher
Robert Frank

Länge
10 h 36 m

>>> Sommerpause <<<
Das heißt: Ich höre zwar weiterhin Hörbücher, doch es gibt keine Rezensionen dazu. Ich werde hier lediglich meine Gesamtbewertung notieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sam Feuerbach – Der Dieb und der Söldner (Die Gaukler-Chroniken 1)

Siehe auch:

Sam Feuerbach – Der Totengräbersohn 2

Beschreibung
Er ist der Einzige, der ihn verhindern kann.
Den Verlust, den Umbruch, den Niedergang.
Nur weiß das niemand – nicht einmal er selbst.

In Nabenstein steigt der Preis auf Aross‘ Kopf von Tag zu Tag. Ausgerechnet in höchster Gefahr kommt sie dem Geheimnis ihrer Herkunft näher. Ritter Emicho lässt sich auf ein Spiel ein, das er nicht gewinnen kann. Er verliert es.

Der Totengräbersohn 2 – die neue Saga von Sam Feuerbach geht weiter.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Robert Frank

Länge
11 h 01 m

Meine Meinung
Der zweite Teil geht genauso rasant weiter, wie sich schon der erste Teil präsentierte. Farin ist ja nun der Knappe von Emicho und soll ausgebildet werden. Farin versagt jedoch kläglich in allen Disziplinen, bis sich sein Dämon namens Ekel  in den Wettkampf einklinkt.

Sehr köstlich fand ich die Gespräche zwischen Farin und seinem glucksenden Dämon. Gemeinsam bestehen sie einige sehr brenzlige Situationen.

Auch die parallel verlaufende Story um Aross und den Künstler Ki ist sehr spannend anzuhören. In diesem zweiten Band verknüpfen sich nun die beiden Stränge – Farin und Aross lernen sich endlich kennen.

Das Ende des zweiten Teils endet an einem dramatischen Wendepunkt, so dass ich mir sofort den 3. Teil auf den Player spielte. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Ich werde berichten.

Der Sprecher lief hier wieder zur Höchstform auf. Echt genial!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sam Feuerbach – Der Totengräbersohn 2

Siehe auch:

Sam Feuerbach – Der Totengräbersohn 1

Beschreibung
Das geheimnisvolle Amulett

Im mittelalterlichen Dorf Haufen lebt der 18-jährige Farin. Der Junge ist ein Außenseiter, denn als Sohn des Totengräbers wird er von den anderen Dorfbewohnern geächtet und geprügelt. Dennoch hat er keine andere Wahl, als den Beruf des Vaters zu übernehmen, der zunehmend dem Alkohol verfällt.

Die Dinge ändern sich für Farin schlagartig, als die Dorfhexe stirbt und er die Giftmischerin für die Beerdigung vorbereitet. Denn die Hexe trägt ein geheimnisvolles Amulett um den Hals, und Farin kann nicht widerstehen, das Schmuckstück anzulegen…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Robert Frank

Länge
11 h 06 m

Meine Meinung
Nachdem ich von „Instabil“ so begeistert war, habe ich nach weiteren Büchern von Sam Feuerbach geschaut. Dadurch bin ich auf „Der Totengräbersohn“ aufmerksam geworden. Kaum entdeckt, schon geholt.

Der Totengräbersohn brilliert meiner Meinung nach mit noch mehr bissigem Humor und wieder einer herrlich herzerfrischenden Sprache.

Farin ist der Protagonist und somit der Totengräbersohn. Er hat es nun wahrlich nicht leicht in seinem Leben. Seine Mutter, die recht gebildet war, ist leider schon recht früh verstorben. Sein alter Vater verfällt immer mehr dem Alkohol und tut sich sehr schwer, seinem Sohn zu zeigen, dass er ihn liebt. Raubeinig und grob behandelt er stets den Jungen, der alles gehorsam macht. Farin bleibt nichts anderes übrig, als in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Das bedeutet, dass auch er als Totengräber arbeitet. Von allen im Dorf verachtet träumt er von der schönen Tochter des Schmieds. Doch diese scheint unerreichbar für ihn.

Als eines Tages die Dorfhexe stirbt, nimmt er ihr Amulett an sich. Eigentlich will er es bei der Beerdigung den Angehörigen übergeben, falls denn welche kommen sollten. Doch es kommt niemand. Außer einem furchteinflößenden ganz in schwarz gekleideten Mann. Farin behält das Amulett und trägt es verborgen unter seinem Hemd um den Hals. Als Tage später ein Ritter im Dorf eintrifft, Angst und Schrecken verbreitet und nach der Dorfhexe fragt, soll diese exhumiert werden. Doch die Leiche ist verschwunden. Samt dem Pfarrer. Hier ergreift Farin das Wort und sieht seine Chance gekommen.

Es geht hier noch herrlich skurril und böse weiter. Doch das will ich gar nicht erzählen, höre es dir selbst an. Es ist einfach nur zu gut.

Den ersten Teil dieser Saga habe ich an einem Sonntag komplett durchgehört.

Den Sprecher kannte ich bisher noch nicht. Ich fand ihn aber auch absolut klasse. Er hat daraus ein wahres Ohrenkino gemacht. Auch hat er allen Charakteren verschiedene Stimmen verpasst, so dass man jederzeit genau wusste, wer denn gerade spricht.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sam Feuerbach – Der Totengräbersohn 1

Siehe auch:

 

Barbara Wendelken – Das Dorf der Lügen (Martinsfehn-Krimi 1)

barbara-wendelken-das-dorf-der-lugenBeschreibung
Ein Alptraum für Polizeikommissarin Viktoria Engel: Sie erschießt im Dienst einen Unschuldigen, den 16-jährigen Rouven Kramer. In ihrer Not inszeniert sie die Tat, als hätte sie aus Notwehr gehandelt, doch die Dorfbewohner hegen Zweifel. Als kurze Zeit später eine weitere Leiche auftaucht, bizarr inszeniert wie Rouvens Tod, bricht eine Welle von Misstrauen über das Dorf herein, bis sich niemand mehr vor dem anderen sicher fühlt…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Jürgen Holdorf

Länge
13 h 33 m

Meine Meinung
Dieser Krimi war für mich eine echte Überraschung. Die Autorin kannte ich noch nicht und bin auch eher durch Zufall auf dieses Hörbuch gestoßen. Die Beschreibung klang gut, also habe ich es geholt. Sofort habe ich angefangen zu hören und wollte es eigentlich gar nicht mehr unterbrechen. Denn die Story fängt gleich hochdramatisch an.

Der junge und sympathische Rouven Kramer wird aus Unerfahrenheit erschossen. Um dies zu vertuschen, inszeniert die frisch gebackene Polizeikommissarin mit ihrem Partner eine Notwehrsituation. Fast niemand aus dem Dorf kann glauben, dass der friedfertige Rouven zuerst geschossen haben soll. Proteste wallen auf. Und schon bald wird die nächste Leiche gefunden – niedergestreckt mit Pfeil und Bogen, 4 Pfeile stecken in der Leiche. Inszeniert wurde die Tat wie der Ort, an dem sich Rouven aufhielt, als er erschossen wurde. Die Polizei ermittelt mit Hochdruck, doch lange Zeit tappt sie im Dunkeln. Es gibt viele Verdächtige, doch so recht wollen die Motive bei niemanden passen. Und weitere Morde folgen…

Die Situation wird immer beklemmender und man ermittelt kräftig mit, wer denn ein echtes Motiv haben könnte. Doch wenn man das gefundene Motiv mit der Persönlichkeit des Verdächtigen vergleicht, dann will es wieder nicht so recht passen. Ein verzwickter Krimi mit sehr menschlich agierenden Protagonisten. Überhaupt sind die Personen sehr genau beschrieben und man kann sich die Bewohner des Dorfes Martinsfehn sehr gut vorstellen. Ebenso bei der Polizei sind alle sehr gut beschrieben. Ich mag es sehr, wenn viel Wert auf die Charakterisierung der Protagonisten und der Nebendarsteller gelegt wird. Und das ist hier sehr gut gelungen.

Auch wenn die Aufklärung wirklich erst in den letzten 30 Minuten angesiedelt ist, sind die 13 Stunden zuvor immer spannend und niemals langatmig oder gar langweilig. Ein wirklich sehr guter Aufbau der Geschichte. Und das Ende, ja auch das Ende hat mir richtig gut gefallen.

Jürgen Holdorf fand ich in der ersten halben Stunde etwas hölzern, doch das legte sich sehr schnell und er gefiel mir bis zum Schluß richtig gut in seiner Rolle als Sprecher.

Von mir gibt es für diesen Krimi eine absolute Hörempfehlung.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Barbara Wendelken – Das Dorf der Lügen (Martinsfehn-Krimi 1)

Siehe auch: 

Rebecca Gablé – Jonah – Die Lehrjahre (Der König der purpurnen Stadt 1)

Jonah1Beschreibung
London, um 1330. Der Tuchhändlerlehrling Jonah Durham wächst bei seinem tyrannischen Vetter Rupert auf, der ihm das Leben zur Hölle macht. Einzig seine Großmutter erkennt sein Talent und seine Intelligenz. Sie vermacht ihm ein stattliches Vermögen, das es ihm ermöglicht, nicht nur das Haus seines Vetters zu verlassen, sondern auch als jüngstes Mitglied der Geschichte in die Gilde der Tuchhändler aufgenommen zu werden. Dadurch zieht er die Missgunst seines Vetters auf sich, der ihm immer wieder Steine in den Weg legt. Doch eine schicksalhafte Begegnung mit dem jungen König Edward III. soll sein Leben grundlegend verändern.

In erneuter Zusammenarbeit mit Oliver Rohrbecks Lauscherlounge präsentiert Audible Entertainment die Hörspieladaption des Bestsellers „Der König der purpurnen Stadt“. Das Tuchhändler-Epos von Rebecca Gablé wurde als ungekürzte Fassung in 3 Teilen produziert. „Jonah – Die Lehrjahre“ bildet dabei den Auftakt der Hörspiel-Trilogie, die mit mehr als 70 Sprechern aufwändig in Szene gesetzt wurde.

Neben Detlef Bierstedt, der bereits das Hörbuch zu „Der König der purpurnen Stadt“ gelesen hat, ist die erste Riege der deutschen Sprecherszene vertreten: u. a. Timmo Niesner (Jonah), Dorette Hugo (Giselle), Nicolas Artajo (Crispin), Marie-Isabel Walke (Annot), Ulrike Stürzbecher (Philippa), Norman Matt (Edward) und Stefan Kaminski (Waringham). Außerdem Oliver Siebeck, Vera Teltz, Uve Teschner, Elena Wilms, Reinhard Kuhnert, Greta Galisch, Erich Räuker, Robert Frank, Michael Iwannek und viele andere.

Diese ungekürzte Hörspiel-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
ganz viele (siehe oben)

Länge
10 h 14 m

Meine Meinung
Vorsicht! Dieses Hörbuch macht direkt abhängig. Deshalb mein Tipp: Man sollte an einem Samstag damit beginnen, damit man den Sonntag zum Fertighören hat.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Hörspielfan. Mir sind Lesungen meist lieber. Doch dieses Hörspiel habe ich von so vielen Seiten ans Herz gelegt bekommen, dass ich dachte, ok, reinhören kann ich ja mal. Und schon war ich mitten im Jahr 1330 bei Jonah und seinem unangenehmen Vetter Rupert in der Tuchhandlung. Jonah geht bei seinem Vetter in die Lehre und hat noch 3 Jahre Tyrannei vor sich. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Denn Jonah ist ein äußerst cleverer junge Mann und bekommt die Chance seines Lebens, die er natürlich ergreift. Fortan sind sich die beiden sozusagen spinnefeind und natürlich Konkurrenten. Dass dies natürlich nicht spurlos an deren Leben vorbeigeht, ist logisch. Und man selbst als Hörer fiebert natürlich mit. Selbstverständlich mit Jonah, nicht mit Ruppert, diesem fiesen Trunkenbold. Als Ruppert dann Jonah auch noch nach dem Leben trachtet, geht dieser Schuss gewaltig nach hinten los. Denn durch Zufall rettet König Edward Jonah das Leben, was natürlich Jonahs Leben weiter beeinflusst.

Dieses Hörspiel ist derart kurzweilig, dass die über zehn Stunden wie im Flug vergingen. Spannende Unterhaltung und viele Wendungen, die zwar nicht immer völlig überraschend kommen – oft schwant einem schon schlimmes – doch sie sorgen stets für willkommene Abwechslung und kurzweilige Stunden.

Und da ich so begeistert von Teil 1 war, habe ich jetzt auch gleich mit dem 2. Teil angefangen. Und ich kann es kaum abwarten, bis Teil 3 im März endlich erscheint. Eine tolle Produktion, die selbst mich als allgemeinen Hörspielskeptiker vollauf begeistert. Wirklich toll gemacht.

Die Sprecher – na, die sind durch die Bank weg erste Sahne. Die Crème de la Crème der Hörbuchsprecher ist vertreten und macht die Geschichte zu einem wahren Ohrenschmaus.

So, nun habe ich aber genug geschwärmt. Ich höre jetzt weiter den 2. Teil.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Rebecca Gablé – Jonah – Die Lehrjahre (Der König der purpurnen Stadt 1)

Siehe auch:

 

Rebecca Gablé – Das Lächeln der Fortuna (Waringham-Saga 1)

Das Lächeln derBeschreibung
England 1360: Nach dem Tod seines Vaters, des ehemaligen Earl of Waringham, verdingt sich der zwölfjährige Robin als Stallknecht auf dem einstigen Gut seiner Familie. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earl, schikaniert Robin. Zwischen ihnen erwächst eine tödliche Feindschaft. Aber Robin geht seinen Weg, der ihn zurück in die Welt von Hof und Adel – an die Seite des charismatischen Duke of Lancaster führt. Doch plötzlich steht Robin wieder seinem alten Todfeind gegenüber…

„Das Lächeln der Fortuna“ ist der erste Band der Waringham-Saga von Rebecca Gablé.

Die Autorin: 
Rebecca Gablé, Jahrgang 1964, in einer Kleinstadt am Niederrhein geboren, studierte nach mehrjähriger Berufstätigkeit Anglistik und Germanistik mit Schwerpunkt Mediävistik in Düsseldorf. Sie wirkte an einem Projekt zur Erforschung anglonormannischer Manuskripte mit. Diese Forschungsergebnisse flossen in ihre weitere literarische Arbeit mit ein. Heute arbeitet sie als freie Autorin und Literaturübersetzerin. Ihr erster Roman Jagdfieber wurde 1996 für den Glauser-Krimipreis nominiert. Außerdem gehört sie dem Autorenkreis historischer Romane „Quo Vadis“ an. Neben der Literatur gilt ihr Interesse der (mittelalterlichen) Geschichte, dem Theater und vor allem der Musik, in fast jeder Erscheinungsform.

Sprecher
Martin May

Länge
12 h 27 m

Meine Meinung
In meiner Twitter-Timeline las ich hier einen begeisterten Tweet von der Waringham-Saga, dann dort, dann wurden es immer mehr und meine Neugierde war geweckt. Ich schaute nach, was es denn mit der Waringham-Saga auf sich hat. Und ich gestehe, ich war nicht schlecht erstaunt, dass die Saga von Rebecca Gablé geschrieben wurde. Bis dato dachte ich, dass Gablé fast ausschließlich Fantasie schreibt. Keine Ahnung, wie ich darauf kam – aber deshalb schaute ich mir ihre Bücher nie genauer an. (Bis auf „Von Ratlosen und Löwenherzen„, welches ich empfohlen bekam.)

Schnell war der Entschluss gefasst, mir das Hörbuch zu laden. Und was soll ich sagen, es hat mir richtig gut gefallen. Es ist zwar sehr gekürzt, aber das fand ich ausnahmsweise mal ok. Denn so ereigneten sich die Dinge sehr rasch aufeinander und die Zeit verging wie im Flug. Natürlich waren dadurch aber auch die Beschreibungen recht knapp bzw. auf das Minimum reduziert – aber trotzdem hatte ich jederzeit eine gute Vorstellung der Orte und Protagonisten.

Das Lächeln der Fortuna ist eine spannende historische Geschichte mit vielen Ungerechtigkeiten, Intrigen und auch Kämpfen/Kriegen. Es passiert ständig etwas und man kann sehr leicht erkennen, wer zu welcher Kategorie gehört. Die Guten sind richtig gut, die Bösen sind richtig böse. Hach, manchmal liebe ich solch eine Schwarz-/Weiß-Malerei ohne Grauzonen. Es ist nicht kompliziert zuzuhören und ist doch eine gute Unterhaltung.

Untermalen wurden viele Szenen mit Musik, die natürlich an Rittertum etc. erinnert. Das fand ich zwar einerseits recht passend, jedoch wäre mir eine Musikeinspielung zum Beispiel nur zu Beginn eines Kapitels lieber gewesen. Denn so hatte man oft Text und Musik zusammen. Und, wie schon oft erwähnt, haben meine Ohren damit so ihre Probleme.

Martin May als Sprecher war mir zwar nicht gänzlich unbekannt, aber ich hatte ihn nicht als richtig guten Sprecher in meinen Hirnwindungen abgespeichert. Dies hat sich nach diesem Hörbuch geändert. Er hat seine Sache hier richtig gut gemacht.

Insgesamt hat mir der 1. Teil der Waringham-Saga so gut gefallen, dass ich mir bereits den 2. Teil auf meinen iPod geladen habe.

s5g4s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Rebecca Gablé – Das Lächeln der Fortuna

Siehe auch:

 

Oliver Pötzsch – Der Hexer und die Henkerstochter

Beschreibung
1666: Der Schongauer Medicus Simon und seine Frau Magdalena, die Tochter des Henkers, brechen zu einer Wallfahrt ins Kloster Andechs auf. Dort lernt Simon den mysteriösen Frater Virgilius kennen, der Uhrmacher und Erfinder ist. Simon ist fasziniert von den unheimlichen Automaten, die Virgilius erschaffen hat. Als der Frater verschwindet und sein Labor zerstört wird, ahnt Simon Böses und ruft Jakob Kuisl, den Schongauer Henker herbei. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem wahnsinnigen Mörder…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Johannes Steck

Länge
1081 Minuten

Meine Meinung
Schon alleine die Ortsauswahl fand ich klasse. Ein Krimi, der im Kloster Andechs spielt, das reichte mir schon als Anreiz, dieses Hörbuch zu holen. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Sehr rasant schreitet die Geschichte voran. Ein Erfinder im Mittelalter wird ja sehr schnell als Hexer verschrien. Was er so erfunden hat, wird  hier nicht verraten. Denn das würde den ganzen Spaß nehmen. Aber ich fand das sehr witzig. Was heutzutage völlig logisch ist, war damals noch Hexenwerk – herrlich.

Insgesamt fand ich die Geschichte durchaus sehr amüsant. Ein Henker, der sich mal eben als Mönch verkleidet und dabei Rezepte auf Lateinisch aufsagt, da er ja keine frommen Sprüche in Latein kann. Aber trotzdem geht es ja schließlich darum, einen Mord aufzuklären. Die Mischung von spannendem Mittelalterkriminalfall und Humor fand ich sehr gut. Das ergab eine wirklich gute Unterhaltung.

Johannes Steck als Sprecher war wie gewohnt sehr gut.

Insgesamt ist das Hörbuch „Der Hexer und die Henkerstochter“ eine sehr kurzweilige, spannende und stellenweise sehr humorvolle Geschichte, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Fazit: absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Oliver Pötzsch – Der Hexer und die Henkerstochter

Brigitte Riebe – Die Hexe und der Herzog

Beschreibung
Innsbruck im Jahr 1485: Der Hexenwahn greift um sich. Die ganze Stadt scheint vergiftet. Unschuldige Frauen drohen auf dem Scheiterhaufen zu enden. Auch die Köchin Lena gerät unter Verdacht – und mehr als das: Sie soll versucht haben, das Fürstenpaar heimtückisch zu vergiften. Ihr Schicksal scheint besiegelt, da erinnert sich Lena an etwas, das allen Beschuldigten das Leben retten kann. Doch viel Zeit bleibt ihr nicht…

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Cathlen Gawlich

Länge
867 Minuten

Meine Meinung
Das Thema Hexenverbrennung finde ich ja sehr interessant, da es ja sehr schockierend und schrecklich ist, was damals passierte. Der erste Teil des Hörbuches hat allerdings nicht viel mit Hexenverfolgung und -verbrennung zu tun. Hier erfährt man zunächst, wer wer ist, wer welche Intrigen inszeniert, wer mit wem ein Techtelmechtel hat etc. Eben ein ganz normales Hörbuch, das im Mittelalter bzw. der frühen Neuzeit spielt. Es ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht besonders spannend, aber trotzdem sehr interessant. So erfährt man z.  B. viel über die Kochkunst von damals, denn die Protagonistin ist Köchin und eine sehr gute noch dazu. Zumindest dem Herzogen hat es sehr gemundet. Erst zum Ende des 1. Teils beginnt so langsam die Hexenverfolgung. Und ab da wird es super spannend! Da konnte ich das Hörbuch kaum noch weglegen – ich zitterte und bibberte einfach zu sehr mit den Frauen mit.

Der Sprachstil in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen. Liegt wohl aber einfach auch viel an den Begriffen, wie die Dinge damals eben genannt wurden. Mir gefällt das sehr gut. Und es war angenehm und nicht schwierig zuzuhören.

Die Sprecherin hat den einzelnen Personen (nicht allen, aber vielen) eine eigene Stimme gegeben, so dass man leicht unterscheiden konnte, wer denn nun gerade spricht. Manche Stimmen hat sie meiner Meinung nach aber zu kindlich gesprochen. Aber trotzdem finde ich, hat sie ihren Job gut gemacht.

Insgesamt fand ich „Die Hexe und der Herzog“ einen sehr interessanten historischen Roman, dem man leicht folgen konnte und der glaubhaft und realistisch dargeboten wurde.

Fazit: empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Brigitte Riebe – Die Hexe und der Herzog

Ein weiteres Hörbuch, das sich mit dem Thema Hexenverbrennung befasst und das ich noch besser fand, ist dieses hier: Die Seelen im Feuer von Sabine Weigand
Gibt es übrigens auch bei Audible.

Sabine Weigand – Die silberne Burg

Beschreibung
Sie ist Ärztin, sie ist Jüdin, und sie ist auf der Flucht vor ihrem brutalen Ehemann: Sara hat viele Geheimnisse, die sie vor den Gauklern verbirgt, mit denen sie 1415 den Rhein entlang zieht. Auch der junge Ritter Ezzo schweigt über den Auftrag der ungarischen Königin, der ihn zu den Gauklern geführt hat. Und der irische Mönch Ciaran bewahrt in seiner Harfe das Vermächtnis des Ketzers John Wyclif, das die Kirche unbedingt vernichten will. Alle drei geraten auf dem Konzil von Konstanz in Machtintrigen, die sie in große Gefahr stürzen. Denn sie hüten ein Geheimnis, das die Welt von Kaiser und Papst erschüttern kann.

Sprecher
Dana Geissler

Länge
469 Minuten

Meine Meinung
Warum habe ich in letzter Zeit eigentlich keinen historischen Roman mehr gehört? Ich liebe die Kategorie Mittelalter und dieses Hörbuch war wieder genau nach meinem Geschmack. Man erfährt sehr viel über das damalige Leben, hier insbesondere über die Unterschiede zwischen Christen und Juden. Es war spannend erzählt, die Story äußerst interessant, die Protagonistin mehr als sympathisch und natürlich kam die Liebe auch nicht zu kurz.

Von Sabine Weigand habe ich schon einmal ein Hörbuch gehört. Das schaffte es damals noch mehr, mich in seinen Bann zu ziehen. Titel: Die Seelen im Feuer. Darin geht es um Hexenverfolgung – und das hatte mich noch mehr als fasziniert und schockiert zugleich.

Aber zurück zu „Die silberne Burg“. Es ist ein sehr guter historischer Roman, den ich jederzeit guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Die Sprecherin Dana Geissler kannte ich bereits aus „Die Pestärztin“ von Ricarda Jordan und fand sie auch bei dieser Lesung wieder richtig gut. Angenehme Stimme, gute Betonung – sehr gut.

Fazit: empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Sabine Weigand – Die silberne Burg

Siehe auch: