Joy Fielding – Solange du atmest

Beschreibung
Als Psychotherapeutin mit eigener verkorkster Familiengeschichte glaubt Robin, alle menschlichen Abgründe zu kennen. Doch dann erhält sie eines Tages einen Anruf, der sie völlig aus der Fassung bringt: Jemand habe brutal auf ihren Vater, seine neue Frau Tara und deren Tochter geschossen. Tara erliegt kurz darauf ihren Verletzungen. Robin macht sich auf den Weg in ihren Heimatort. Ihr ist klar, dass es viele Menschen gibt, die einen Grund hätten, ihren Vater zu hassen – allen voran ihre eigene Familie. Aber was für ein Monster schießt auf eine Zwölfjährige?

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Petra Schmidt-Schaller

Länge
10 h 53 m

Meine Meinung
Schon lange habe ich kein Hörbuch mehr von Joy Fielding gehört. Mit ihrem Buch „Solange du atmest“ hatte ich sie dann doch wieder auf meinem Player. Doch schon nach den ersten 3 Stunden überlegte ich, sie wieder herunterzulöschen.

Ich habe selten ein Buch gehört, dass so vollgestopft ist mit wirklich sinnlosen Dialogen. Doch nicht nur völlig sinnlose Dialoge gibt es hier zuhauf, auch Dialoge, die gar keine sind, sondern einfach nur Wiederholungen des zuvor gesagten mit einem Fragezeichen am Ende versehen, füllen dieses Buch. Also einfallsloser geht es kaum noch.

Ich haderte wirklich sehr oft mit mir, ob ich mir das überhaupt weiter anhören sollte. Doch ich hörte weiter, da ich auf ein fulminantes Ende hoffte. Doch auch das Ende fand ich echt nicht gut. Völlig unglaubwürdig in meinen Ohren.

Ja, und als Krönung fand ich auch die Sprecherin nicht so gut. Sie übertrieb es sehr oft mit ihren Emotionen, was das Zuhören zusätzlich erschwerte.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Joy Fielding – Solange du atmest

Siehe auch:

Ruth Ware – Woman in Cabin 10

Beschreibung
Die Journalistin Lo Blackwood nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs an der norwegischen Küste teil. Ein wahrgewordener Traum. Doch in der ersten Nacht erwacht sie von einem Geräusch aus der Nachbarkabine. Sie hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres, ungefähr von der Größe eines menschlichen Körpers. Und die Reling ist blutverschmiert. Lo alarmiert den Sicherheitsoffizier: Die Kabine ist leer. Keine Kleider, kein Blut, und vor allem kein Eintrag ins Passagierregister. Die Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben…

Sprecher
Julia Nachtmann

Länge
11 h 02 m

Meine Meinung in Kürze
Es ist nun schon etwas her, dass ich dieses Hörbuch gehört habe. Eins vorneweg: Es hat mir besser gefallen, als „Im dunklen, dunklen Wald“. Ich fand die Story über weite Strecken sehr spannend, wenn es auch immer wieder sehr langatmige Szenen gab.

Was denn auf dem Kreuzfahrtschiff passiert ist, wollte ich wirklich wissen. Denn sehr seltsam erschienen die Ereignisse durchaus. Wie sich das dann alles entwickelte, hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn es einige Schwachstellen gibt. Insgesamt bin ich sehr zuversichtlich, dass das 3. Buch, welches Ruth Ware hoffentlich schreiben wird (oder schon geschrieben hat?) dann ein voller Erfolg werden wird. Denn eine Verbesserung vom 1. zum 2. Buch finde ich durchaus bemerkenswert.

Julia Nachtmann war wieder sehr gut. Ich mag ihre Stimme einfach und ihre Art, die Sätze zu sprechen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei der D>A<V oder auch bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ruth Ware – Woman in Cabin 10

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch:

Robert Galbraith – Der Ruf des Kuckucks (Cormoran Strike 1)

der-ruf-des-kuckucksBeschreibung
Das Krimi-Ereignis, über das die Welt spricht!

Als das berühmte Model Lula Landry von ihrem schneebedeckten Balkon im Londoner Stadtteil Mayfair in den Tod stürzt, steht für die ermittelnden Beamten schnell fest, dass es Selbstmord war. Der Fall scheint abgeschlossen. Doch Lulas Bruder hat Zweifel – ein Privatdetektiv soll für ihn die Wahrheit ans Licht bringen.

Cormoran Strike hat in Afghanistan körperliche und seelische Wunden davongetragen, mangels Aufträgen ist er außerdem finanziell am Ende. Der spektakuläre neue Fall ist seine Rettung, doch Strike ahnt nicht, was die Ermittlungen ihm abverlangen werden. Während er immer weiter eindringt in die Welt der Reichen und Schönen, fördert Strike Erschreckendes zutage und gerät selbst in große Gefahr…

Ein fesselnder, einzigartiger Kriminalroman, der die Atmosphäre Londons eindrucksvoll einfängt – von der gedämpften Ruhe in den Straßen Mayfairs zu den versteckten Pubs des East Ends und dem lebhaften Treiben Sohos. „Der Ruf des Kuckucks“ ist das hochgelobte Krimidebüt von J.K. Rowling, geschrieben unter dem Pseudonym Robert Galbraith, in dem sie mit Cormoran Strike einen ungewöhnlichen Ermittler präsentiert.

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
16 h 02 m

Meine Meinung
Vor einigen Monaten hatte ich schon einmal mit diesem Hörbuch angefangen. Doch da konnte es mich nicht fesseln, denn die Welt der Reichen und Schönen trifft nicht ganz meinen Geschmack. Doch dann hörte ich letztens den 3. Teil der Serie und fand diesen toll. Also nahm ich mir vor, auch die vorherigen 2 Teile zu hören.

Ja, diese Folge spielt eindeutig in der Welt der Reichen und Schönen. Doch es ist eine wirklich spannende Geschichte, die ich so nicht erwartet hätte. Der Bruder der Toten engagiert Cormoran Strike, der, gebeutelt durch eine Kriegsverletzung, verzweifelt versucht, seine Detektei am Leben zu erhalten. Dazu kommt noch, dass er sich endgültig von seiner Lebensgefährtin getrennt hat. Ab sofort „wohnt“ er also auch in seinem Büro. Eine Aushilfe, die ihm über eine Leiharbeitsfirma geschickt wurde, erweist sich als äußerst clever und engagiert. Obendrein ist sie auch noch sehr sympathisch und aufgeweckt. Das Kennenlernen der beiden Protagonisten in den ersten zwei Wochen fand ich sehr gut und emotional glaubwürdig beschrieben.

Doch auch der Fall des tödlichen Balkonsturzes des Fotomodells wird nach und nach immer interessanter. Und dieses Mal dauerte es tatsächlich nicht lange, bis ich von dem Hörbuch sehr fasziniert war. Die Spannung steigerte sich stetig, man konnte sich Stück für Stück ein klareres Bild von den Ereignissen machen. Doch was tatsächlich bei der Lösung des Falles herauskam, überraschte mich dann doch.

Insgesamt fand ich den ersten Fall äußerst spannend und gelungen. Jetzt fehlt mir noch Teil 2. Doch lange werde ich nicht damit warten. Denn wenn Teil 1 und Teil 3 derart gut waren, wird der 2. Teil wohl nicht viel anders sein. Ich freue mich schon drauf.

Dietmar Wunder als Sprecher war natürlich wie immer wundervoll. Ich höre ihn einfach sehr gerne – er kann es einfach.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Robert Galbraith – Der Ruf des Kuckucks  (Cormoran Strike 1)

Siehe auch:

 

Tim Erzberg – Hell-Go-Land

HelgolandBeschreibung
Ein roter Fels im sturmgepeitschten Meer. Darauf Deutschlands abgeschiedenster Polizeiposten. Hier ist ihre neue Dienststelle. Hier war ihr Zuhause. Bis der Albtraum über Anna Krüger hereinbrach. Kaum jemand weiß von ihrer Rückkehr nach Helgoland. Doch schon an ihrem ersten Arbeitstag erwartet sie eine grausame Überraschung, die Anna klarmacht, dass es keine Flucht vor der Vergangenheit gibt. Nicht für sie. Nicht an diesem Ort.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
11 h 21 m

Meine Meinung
Hell-Go-Land – Diesen Titel fand ich durchaus interessant, das Cover irgendwie auch. Es „roch“ für mich nach einem spannenden Thriller. Eine Insel durch ein Unwetter abgeschnitten vom Rest der Welt – da kann man was draus machen. Ich war gespannt.

Die Beschreibungen der Insel, der Felsen und auch des nicht enden wollenden Sturms fand ich sehr gelungen – hier hatte ich durchaus ein lebhaftes Bild vor Augen. Doch viel mehr hat mich an diesem Thriller nicht begeistert. Ich will versuchen, dieses auch genauer zu erläutern und nicht nur eine negative Rezension ohne Begründung hinterlassen.

Klar, es ist eine kleine Insel, wenige Einwohner, eine kleine Polizeistation. Dass man hier keine Ermittlungsarbeit à la LAPD erwarten kann, ist klar. Aber das was einem hier geboten wurde, fand ich dann schon sehr – wie soll ich sagen – wenig? Schon nach der ersten Stunde dachte ich mir: Ok, wenn das mein allererster Krimi wäre, den ich je gehört, gelesen oder gesehen hätte, dann würde ich das vielleicht für glaubwürdig erachten. Aber so? Hm. Erste Zweifel wuchsen in mir.

Die Protagonistin Anna, die neu nach Helgoland – ihre alte Heimat – als Polizistin kam, handelte sehr oft sehr naiv. Nicht selten dachte ich, dass sie ihren Beruf ziemlich verfehlt hat. Wie sie Dinge anpackte, wie lange sie brauchte, um Hinweise zu kapieren – das erforderte schon einiges an Geduld. Auch handelte sie meines Erachtens recht oft nur wenig nachvollziehbar. Das kann man nun nicht mit der schlimmen Migräne in Verbindung mit einer Grippe rechtfertigen. Überhaupt finde ich das Szenario: Migräne und Grippe und dann noch aufrecht stehen können, geschweige denn arbeiten können –  völlig unglaubwürdig. Vermutlich hat der Autor selbst noch nie eine wirkliche Migräne erlebt – der Glückliche.

Insgesamt zog sich die Story für mich furchtbar in die Länge. In der ersten Hälfte erfährt man lediglich, dass Anna wohl früher etwas Schlimmes auf der Insel erlebt haben musste. Immer und immer wieder bekommt man das zu hören, viel „Gejammer“ aber auf Hinweise wartet man vergeblich. Man wird lediglich hingehalten. Erst nach der Hälfte etwa bekommt man ein kleines Bröckchen vorgesetzt. Natürlich hat man da aufgrund von gewissen Verhaltensweisen eine Ahnung, was denn wohl passiert sein könnte. Und ja natürlich bestätigt sich das dann auch. …wie eigentlich fast alles in dieser Geschichte recht leicht vorhersehbar und wenig überraschend ist.

Auch die anderen Personen blieben recht blass, obwohl es ja gar nicht so viele Menschen waren auf dieser kleinen Insel. Da hätte man ruhig auch ein wenig mehr Aufmerksamkeit der Beschreibung der Personen geben können und nicht nur der Insellandschaft.  Letztere war – wie oben schon gesagt – wirklich toll gelungen! Doch wirklich schlüssig und für mich verständlich und nachvollziehbar handelte eigentlich nur die Putzfrau. Auch waren mir zu viele Widersprüche in der Geschichte. Z. B. hat Anna gerade mal vor 6 Jahren die Insel verlassen, in manchen Beschreibungen klingt es aber so, als wären bereits 30 Jahre vergangen -> Wiedererkennungsprobleme. Oder es leben nur so wenige Menschen dort, doch kaum einer weiß, dass Anna zurück ist. Und das in so einem „Dorf“? Wie passt das zusammen? Das spricht sich doch herum wie ein Lauffeuer, zu bei ihrer Vergangenheit! Und was hat sie überhaupt bewogen, dahin zurückzukehren? Fragen über Fragen die meiner Meinung nach nicht gründlich ausgearbeitet wurden. Selbst das Motiv hinterließ bei mir nur leichtes Unverständnis, ob der vorher getätigten Aussagen. Ich würde das gerne genauer erläutern, aber ich will hier auch nicht spoilern.

Insgesamt hat mich diese Geschichte wirklich enttäuscht. Denn auch die Auflösung des Falles entschädigte mich nicht für die seichte und langatmige Story im Vorfeld. Warum ich diese Geschichte überhaupt fertig gehört habe? Vermutlich habe ich immer gehofft, dass es doch noch besser werden muss, bei so vielen guten Bewertungen. Nun gut, das Hörbuch und ich sind jedenfalls keine echten Freunde geworden.

Und was mich auch noch sehr verwundert hat ist die Tatsache, dass ich den bisher von mir immer überaus geschätzten Sprecher Frank Arnold in diesem Hörbuch auch nicht so hervorragend und makellos wie sonst immer fand. Aber zumindest hielt mich seine angenehme Stimme bei der Stange, dieses Hörbuch letztendlich doch bis zum Ende zu hören.

Eine Empfehlung kann ich somit nicht aussprechen. Aber da es sehr vielen anderen sehr gut gefallen hat, sollte man sich hier sicherlich seine eigene Meinung bilden. Die Geschmäcker sind nun einmal verschieden.

Und etwas Positives möchte ich am Schluss dann doch noch gerne sagen: In dem Buch wird auch erklärt, dass Hell-Go-Land keine „gut klingende“ Erfindung des Autors ist, sondern dass diese Insel durchaus diesen Namen schon länger inne hat. Vielleicht hat sich ja alleine für diese Information das Hören letztendlich doch gelohnt.

s4g2

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Tim Erzberg – Hell-Go-Land