Yrsa Sigurdardóttir – Das letzte Ritual (Dóra Gudmundsdóttir 1)

Beschreibung
In der Universität von Reykjavík wird die Leiche eines jungen Deutschen gefunden. Der Geschichtsstudent war fasziniert von alten Hexenkulten, und sein Mörder hat ihm ein merkwürdiges Zeichen in die Haut geritzt. Aber die isländische Polizei glaubt an ein Drogendelikt und verhaftet einen Dealer. Die Eltern des Opfers misstrauen den Ermittlungen: Sie beauftragen die junge Anwältin Dóra Guðmundsdóttir, den Fall noch einmal aufzurollen. Und auf der Suche nach dem wahren Mörder findet Dóra über dunkle Rituale mehr heraus, als ihr lieb ist…

„Das letzte Ritual“ ist der erste Fall der genauso düsteren wie beliebten Dorá-Guðmundsdóttir-Reihe von Yrsa Sigurðardóttir.

Sprecher
Christiane Marx

Länge
11 h 12 m

Meine Meinung
Der erste Teil der Dorá-Guðmundsdóttir-Reihe von Yrsa Sigurðardóttir hat mir sehr gut gefallen. Ich fand den Fall des etwas seltsam aussehenden deutschen Studenten sehr interessant und kurzweilig. Denn nicht nur konsumierte er Drogen, er interessierte sich auch sehr für alte Hexenkulte. Doch was war nun der wahre Grund für sein Ableben?

Manche Dialoge fand ich zwar etwas unbeholfen, doch das störte nicht weiter im Verlauf der Geschichte. Das private Umfeld der sehr sympathischen Protagonistin fand ich interessant und sehr kurzweilig und interessant beschrieben.

Die Sprecherin Christiane Marx hat mir zwar gut gefallen, aber nicht sehr gut. Doch das sollte sich in den nächsten Folgen der Reihen ändern.

Insgesamt bekommt der erste Fall von mir 4,8 Punkte.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Yrsa Sigurdardóttir – Das letzte Ritual (Dóra Gudmundsdóttir 1)

Siehe auch:

 

Tess Gerritsen – Blutzeuge (Maura Isles / Jane Rizzoli 12)

Beschreibung
Sie haben das Böse gesehen – und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen.

In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke, Britta Steffenhagen

Länge
10 h 50 m

Meine Meinung
Dieser Thriller hat es wirklich in sich. War mir die Geschichte über eine lange Zeit sehr rätselhaft, wurde ich am Ende wirklich sehr überrascht. Zwar ahnte ich zunehmend etwas, doch so wirklich greifbar wurde es für mich erst recht spät. Die Entwicklung der Geschehnisse bis dahin fand ich sehr kurzweilig und interessant und die Auflösung kam dann auch logisch daher, auch wenn man das lange Zeit so niemals erwartet hätte. Also ich zumindest nicht.

Hatten mir die letzten Bücher von Tess Gerritsen nicht mehr so gut gefallen, so fand ich „Blutzeuge“ endlich mal wieder richtig klasse.

Auch die neuen Sprecherinnen waren mir viel angenehmer als Mechthild Großmann. Mit ihr habe ich meist meine Probleme. Doch diese beiden – Tanja Geke und Britta Steffenhagen – fand ich wirklich sehr gut für diese Geschichte.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Tess Gerritsen – Blutzeuge

Siehe auch:

Nathan Hill – Geister

geisterBeschreibung
Ein Anruf der Anwaltskanzlei Rogers & Rogers verändert schlagartig das Leben des Literaturprofessors Samuel Anderson. Er, der als kleines Kind von seiner Mutter verlassen wurde, soll nun für sie bürgen: Nach ihrem tätlichen Angriff auf einen republikanischen Präsidentschaftskandidaten verlangt man von ihm, die Integrität einer Frau zu bezeugen, die er seit mehr als zwanzig Jahren nicht gesehen hat. Ein Gedanke, der ihm zunächst völlig abwegig erscheint. Doch Samuel will auch endlich begreifen, was damals wirklich geschehen ist.

Ein allumfassender, mitreißender Roman über Liebe, Unabhängigkeit, Verrat und die lebenslange Hoffnung auf Erlösung, ein Familienroman und zugleich eine pointierte Gesellschaftsgeschichte von den Chicagoer Aufständen 1968 bis zu Occupy Wall Street.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
23 h 48 m

Meine Meinung
Nun ist es schon so lange her, dass ich dieses tolle Hörbuch gehört habe, dass ich keine Rezension mehr dazu schreiben kann. Meine damaligen Notizen: Erinnert vom Stil her an „Die Geschichte der Baltimores“ von Joel Dicker. Er erzählt und erzählt und man hört gerne zu, es wird nie langweilig. Man ist überrascht und verblüfft, was hier alles ans Tageslicht kommt.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Nathan Hill – Geister

James Carol – Broken Dolls: Er tötet ihre Seelen (Jefferson Winter 1)

Broken DollsBeschreibung
Jefferson Winter ist Sohn eines berüchtigten amerikanischen Serienmörders. Und vielleicht ist es genau das, was ihn zu einem der besten Profiler weltweit macht. Wenn die Polizei vor Ort nicht mehr weiter weiß, holt man ihn. Denn niemand kann sich in einen sadistischen Mörder so hineinversetzen wie er.

Sein aktueller Fall führt ihn nach London: Bereits vier junge Frauen sind Opfer eines perfiden Täters geworden, der ihnen einen Teil des Gehirns entfernt und sie damit zu empfindungslosen Puppen gemacht hat. Jetzt ist eine fünfte Frau verschwunden. Jefferson setzt alles daran, den Täter zu finden, bevor auch ihre Seele zerstört wird.

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
9 h 21 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch hat mich sehr gefesselt. Einmal angefangen, konnte ich es fast nicht mehr aus den Ohren nehmen.

Den Begriff Lobotomie hatte ich bisher noch nicht gehört. Jetzt ist er für mich zu einem Begriff des Schreckens geworden. Was damit gemeint ist, wird in diesem Buch sehr deutlich beschrieben. Die Opfer werden nicht getötet (wie nett), jedoch werden ihre Seelen und damit ihr Menschsein vollkommen zerstört.

Die Geschichte fand ich sehr spannend aufgebaut. Die Protagonisten wurden auch gut beschrieben, wenn mir auch Jefferson Winter eine Spur zu perfekt war. Trotzdem war er nicht unsympathisch – nur eben ein bisschen zu „übermenschlich“. Doch wenn man das akzeptiert, dann hat man eine äußerst spannende Story auf den Ohren, die einen nicht mehr los lässt.

Das Ende fand ich jedoch nicht ganz so überzeugend. Hierauf wurde meines Erachtens zu wenig Augenmerk im Vorfeld gerichtet, so dass die Auflösung zwar schockierend daher kam, jedoch auch etwas unglaubwürdig ausfiel.

Dietmar Wunder als Sprecher war bombastisch gut. Er hat den verschiedenen Personen jeweils die richtige Stimme verpasst. Dadurch hatte das Hörbuch ein wenig von einem Hörspiel mit vielen Sprechern. Ich war sehr beeindruckt.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: James Carol – Broken Dolls: Er tötet ihre Seelen (Jefferson Winter 1)

Siehe auch: