Siri Pettersen – Odinskind – Die Rabenringe

Beschreibung
Ihr fehlt etwas, das alle anderen haben. Das macht sie zu einem Mythos, einer Seuche, einem Menschen.

Odinskind handelt vom Dasein als Außenseiter und von Vorurteilen, Intrigen und Machtkämpfen. Und von der Liebe.

Hirka ist in der Welt von Ym aufgewachsen. Mit fünfzehn findet sie heraus, dass sie ein Odinskind ist, ein schwanzloses Wesen aus einer anderen Welt. Verachtet, verfolgt, aussätzig. Von nun an ändert sich alles in ihrem Leben. Hirka weiß weder, wer sie ist, noch wohin sie gehört. Sie weiß nur, dass ihr Leben auf dem Spiel steht. Aber das ist erst der Anfang: Sie ist bei weitem nicht der einzige Fremdling, den es nach Ymsland verschlagen hat. Doch Hirka ist die Einzige, die nicht mit der Absicht gekommen ist, zu töten.

Sprecher
Konstantin Graudus

Länge
23 h

Meine Meinung
Ich bin nun wahrlich kein ausgesprochener Fantasyfan. Vielmehr schaue ich eher über solche Titel hinweg oder lehne sie gleich ab, falls ich gefragt werde, ob ich Interesse daran hätte. So hätte ich sicherlich auch bei „Odinskind“ reagiert. Doch dieses lag letzte Woche einfach in meinem Briefkasten. Also hörte ich doch mal rein. Zugegeben, ich dachte nicht, dass es etwas für mich sei. Ein Fantasy-Jugendbuch, niemals hätte ich gedacht, dass mir das gefallen könnte.

Doch es kam anders. Ganz anders. Ich bin hin und weg von dieser Geschichte! Ich habe wirklich in jeder freien Minute der Geschichte gelauscht, bin früher aufgestanden, nur damit ich vor der Arbeit noch weiter hören konnte. Alles andere blieb liegen. Denn die 23 Stunden wollten meine ganze Aufmerksamkeit.

Die Geschichte fesselt von Anfang an. Eigentlich ist Hirka ein ganz normales junges Mädchen. Ok, ihr fehlt der Schwanz, den alle anderen haben, doch er wurde ihr laut Auskunft ihres Vaters als Baby von einem Wolf abgebissen. Und doch fühlt sie sich anders als andere junge Mädchen im Dorf. Sie spürt das, doch sie macht sich nichts daraus. Bis sie erfährt, warum sie tatsächlich so anders ist, als alle anderen. Und dieser Happen ist wahrlich nicht leicht zu schlucken. Als sich dann ihr geliebter Vater auch noch umbringt, um ihr ihre unumgängliche Flucht zu erleichtern, sitzt er doch im Rollstuhl und kommt nur sehr langsam in dem steinigen und hügeligen Gebiet vorwärts, beginnt ihr spannendes Abenteuer erst so richtig. Nicht selten gerät sie dabei in Lebensgefahr. Doch Hirka wächst über sich selbst hinaus und besteht Prüfungen, die sie sich früher wohl nie hätte vorstellen können. Keine unerhebliche Rolle spielt ihr Freund Raime (ich weiß nun nicht, ob ich den Namen richtig geschrieben habe, ich habe es ja als Hörbuch gehört). Raime selbst passt auch nicht in sein von der Familie vorgeschriebenes Raster. Auch er ist ein Außenseiter, der sich nicht nach dem Willen anderer richtet. Die beiden sind also ein äußerst interessantes und sympathisches Protagonisten-Paar, auch wenn sie nicht alle Abenteuer gemeinsam bestehen.

Natürlich gibt es auch richtig böse Antagonisten – allen voran Urd, der Hirka nach dem Leben trachtet. Selbstverständlich spielen hier auch Raben eine große Rolle, doch ich will gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Das würde wahrlich zu weit führen.

Insgesamt wurde ich also äußerst positiv von dieser Geschichte überrascht. Der Plot bietet viele tolle Ideen, etliche nordische Mythen – und doch sind sie in diesem Umfeld einfach anders erzählt – sehr interessant, kurzweilig und immer spannend. Das Ymsland ähnelt zwar auf einer Weise dem Land der Menschen und doch ist es derart andersartig und fantastisch beschrieben, das man wirklich mit offenen Ohren nur noch staunt.

Die geschilderten Personen und Orte wurden sehr glaubwürdig und anschaulich beschrieben, so dass man sich die verschiedenen Szenen sehr gut vorstellen konnte.

Nun warte ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Trilogie. Doch da muss ich wohl noch sehr geduldig sein. Denn Teil 2 wird voraussichtlich im Frühjahr 2019 und Teil 3 im Sommer 2019 erscheinen. Seufz.

Konstandin Graudus kannte ich bisher als Sprecher noch nicht. Doch ich muss sagen, dass auch er mir sehr gut gefallen hat! Er hat eine sehr zurückhaltende Art und doch bringt er die verschiedenen Stimmungen sehr gut zur Geltung.

Fünf Kerben für Odinskind!

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  der Hörcompany. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Siri Pettersen – Odinskind – Die Rabenringe.

Herzlichen Dank an die Hörcompany für das Rezensionsexemplar.

Karsten Brensing – Das Mysterium der Tiere: Was sie denken, was sie fühlen

Beschreibung
Was Tiere denken.

Delfine rufen sich beim Namen, und Orcas leben in einer über 700.000 Jahre alten Kultur. Entenküken bestehen komplizierte Tests zum abstrakten Denken, und Schnecken drehen freiwillig Fitnessrunden im Hamsterrad. Hunde bestrafen Unehrlichkeit, doch können vergeben, wenn man sich entschuldigt. Spinnen treffen ihre Berufswahl auf Grundlage ihrer Persönlichkeit und individueller Vorlieben.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Richard Barenberg

Länge
10 h 45 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch wird jedem gefallen, der Tiere liebt und sich dafür interessiert, wozu Tiere wirklich in der Lage sind. Ich fand das äußerst interessant. Vor allem, weil hier einmal auch von ganz anderen Tieren berichtet wird, als den üblichen „Kandidaten“. Natürlich sind diese aber auch dabei. So berichtet Karsten Brensing z. B. von Raben, die in Japan die Gunst der roten Ampeln ausnutzen, um sich ihre Nüsse knacken zu lassen, ohne dabei in Lebensgefahr zu geraten. Oder auch von Orcas, die lieber aussterben, als die Regeln ihrer uralten Kultur zu brechen.

Sehr amüsant fand ich die Beschreibung von Bären, die in Kamschatka Kerosin schnüffeln. Die Kersosin-Fässer liegen dort ungesichert für die Hubschrauber bereit, da die Landschaft einfach riesengroß ist und sie Nachschub brauchen. Die Bären sind ganz begeistert von diesem wahrhaft betörenden Geruch.

Auch widerlegt er die These, dass Delfine allzu gerne mit Menschen schwimmen würden. Vielmehr können sie den Menschen einfach kaum entkommen, wenn sie in einem kleinen Becken eingesperrt sind. Ach und wenn ich schon bei den Delfinen bin, dann gibt es hier durchaus auch Rabaukengangs, die gezielt ein Weibchen entführen, um es dann tagelang zu vergewaltigen.

Ich könnte hier noch zig weitere Beispiele geben, doch das will ich mir sparen. Hör dir dieses faszinierende Hörbuch lieber selbst an, um aus dem Staunen nicht mehr herauszukommen.

Richard Barenberg als Sprecher fand ich wieder einmal sehr passend. Egal ob er Romane oder Sachbücher spricht, ich mag seine Stimme und seine Art der Interpretation.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es u. a. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Karsten Brensing – Das Mysterium der Tiere: Was sie denken, was sie fühlen

Siehe auch: