Britta Sabbag – Blackwood – Briefe an mich

Beschreibung

»Blackwood – Briefe an mich« von Britta Sabbag – die ungekürzte Lesung bei Der Audio Verlag

Das Hörbuch von Bestsellerautorin Britta Sabbag entführt in das irische Örtchen Blackwood, das mit seinen schrulligen, aber liebenswerten Bewohnern ein ganz besonders verwunschener Platz auf Erden ist. Ausgerechnet hierhin verschlägt es die 15-jährige Gesine nach dem Tod ihrer Mutter. In Blackwood entdeckt sie nicht nur ihre Gefühle für den attraktiven Arian, sondern auch einen geheimnisvollen Brief von ihrem zukünftigen Ich.

Auf 2 mp3-CDs erleben Hörerinnen und Hörer auf dem Hörbuch »Blackwood – Briefe an mich« Gesines magische Liebesgeschichte hautnah mit. Die ungekürzte Lesung erscheint bei DAV, gelesen von Milena Karas, Tom Linden und Julian Horeyseck. Das gleichnamige Buch ist bei FISCHER FJB erschienen.

Sprecher
Milena Karas, Tom Linden, Julian Horeyseck

Länge
12 h 20 m

Meine Meinung
Hier ist Radio Blackwood: „Hey Leute, habt Ihr schon das Neueste aus unserem kleinen verschlafenen Dorf Blackwood gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit, dass euch Dan auf den aktuellen Stand bringt! Das neueste Buch von Britta Sabbag mit dem Titel „Blackwood – Briefe an mich“ hat bei unserer Stammhörerin Ute voll eingeschlagen! Kaum hatte sie es vom Audio-Verlag erhalten, hatte sie es auch schon auf den Ohren! Man munkelt, sie habe nur eine ganz kurze Hörpause zum Schlafen eingelegt, um direkt am nächsten Morgen begeistert weiter hören zu können! Na, wenn das nicht nach einer echten Insider-Empfehlung klingt, dann weiß ich ja auch nicht! Und das war es auch schon wieder von Radio Blackwood! Wenn ihr wissen wollt, wie sich Utes Begeisterung nach dem Beenden der Story entwickelt hat, dann schaltet wieder ein: Radio Blackwood, Dan hält euch auf dem Laufenden!“

So oder so ähnlich könnte eine Radiomeldung lauten. Blackwood ist ein kleines verschlafenes Nest irgendwo im Nirgendwo in Irland. Früher war dieser Sender die einzige Möglichkeit der Bewohner, miteinander zu kommunizieren. Mit den Jahren hat sich Radio Blackwood zum Klatsch- und Tratschsender entwickelt, der alle Vorkommnisse im Dorf in Windeseile in alle Häuser transportiert. Ausgerechnet hierin verschlägt es Gesine, die fortan bei der ihr völlig unbekannten Tante Wanda leben soll, nachdem ihre Mutter nach einem tragischen Verkehrsunfall in Wien tödlich verunglückt war.

Zwei Welten prallen aufeinander. Kein Wunder, dass sich Gesine, die lieber Ge genannt werden will, zunächst ganz schön schwer tut mit den all den absonderlichen Gepflogenheiten im irischen Dorf. Und so tappt sie munter von einem Fettnäpfchen zum nächsten, macht alles immer nur noch schlimmer, wenn sie versucht, irgendein Fauxpas wieder gut zu machen. Natürlich ist sie auch sehr schnell verliebt. Und das ausgerechnet in den Sohn des Buttermoguls! Erschwerend kommt hinzu, dass dieser schon seit Jahren mit der Tochter der Kristalldynastie verbandelt ist. Eifersüchteleien und Niederträchtigkeiten folgen natürlich auf den Fuß.

Dieses Hörbuch glänzt durch seine äußerst verschiedenen Charaktere, die alle auf ihre Weise sehr interessant und meist liebenswert beschrieben werden. Besonders möchte ich hier Mimi die Bäckerin hervorheben. Essen mit besonders viel Butter wird alles wieder gut machen, so ihr Motto. Sie kocht und backt eher experimentell, doch alle ihre skurrilen Kreationen kommen bei den Bewohnern Blackwoods sehr gut an. Ihre größte Rivalin: Die Köchin des Buttermoguls, die alle Rezepte nach jahrhundertealter Rezeptur kocht.

Ges größte Rivalin ist natürlich innerhalb kürzester Zeit die wunderschöne Tochter der Kristalldynastie. Kleine aber feine Gemeinheiten sind hier schnell an der Tagesordnung. Als Ge eines Abends wieder einmal völlig verzweifelt in ihrem kleinen Zimmerchen bei ihrer Tante an dem verdammt großen antiken Schreibtisch sitzt, findet sie in einer der Schubladen Briefpapier, Tinte und Feder. Sie hat noch nie mit Feder und Tinte geschrieben und will es sofort ausprobieren. Doch wem soll sie schreiben? Ihre Mutter ist tot und außer ihr hatte sie eigentlich nur das Ballett. Also beschließt sie, sich kurzerhand selbst zu schreiben.

Als sie Tage später wieder einmal frustriert und gelangweilt eben diese Schublade öffnet, befindet sich darin ein Antwortbrief geschrieben von ihr selbst in der Zukunft. Fassungslos liest sie den Brief. Wie kann das sein? Erlaubt sich hier jemand einen üblen Scherz mit ihr? Doch das kann eigentlich nicht sein, denn ihre „Sauklaue“ ist so einzigartig, dass man sie nicht so leicht nachmachen kann. Doch welche Auswirkungen diese außergewöhnliche „Brieffreundschaft“ im weiteren Verlauf der Geschichte hat, werde ich hier nicht natürlich nicht verraten.

Die Sprache der Story ist passend in der Form eines Teenagers geschrieben, die Gefühle und Gefühlsverwirrungen sind sehr authentisch und glaubwürdig. Kurzweilig und mit immer wieder neuen Einfällen überrascht uns Britta Sabbag in dieser sehr humorvollen Geschichte. Mir wurde die Story keine Minute langweilig. Und so habe ich das Hörbuch an einem Wochenende durchgehört.

Die Sprecher fand ich auch sehr passend. Die Haupterzählstimme ist Milena Karas, die sehr passend für die Geschichte an sich und insbesondere für Ges Stimme ist. Die beiden männlichen Stimmen für die Radio-Moderation fand ich auch sehr gut gewählt.

Ja, wie man unschwer erkennen kann, hat mir „Blackwood – Briefe an mich“ sehr gut gefallen, so dass ich eine klare Hörempfehlung für vorzugsweise weibliche Hörer ab 14 Jahren und mit nach oben hin offener Grenze aussprechen kann.

Herzlichen Dank an den Audio-Verlag für das Rezensionsexemplar und die Möglichkeit, dieses Hörbuch im Rahmen der Blogger-Aktion: „Vorabhören“ bereits vor dem offiziellen Erscheinungsdatum hören zu dürfen.

Weitere Informationen
Hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Britta Sabbag – Blackwood – Briefe an mich

Siehe auch:

Joe Hill – Fireman

Beschreibung
Eine weltweite Pandemie ist ausgebrochen, und keiner ist davor gefeit: Alle Infizierten zeigen zunächst Markierungen auf der Haut, bevor sie urplötzlich in Flammen aufgehen. Die USA liegt in Schutt und Asche, und inmitten des Chaos versucht die Krankenschwester Harper Grayson, sich und ihr ungeborenes Kind zu schützen. Doch dann zeigt auch sie die ersten Symptome. Jetzt kann sie nur noch der „Fireman“ retten – ein geheimnisvoller Fremder, der wie ein Racheengel durch die Straßen New Hampshires wandelt und scheinbar das Feuer kontrollieren kann.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
David Nathan

Länge
25 h 11 m

Meine Meinung
Joe Hill hat eindeutig das Talent von seinem Vater geerbt. Ich war gleichermaßen skeptisch wie auch neugierig, ob der Sohn vom Meister Stephen King an das Können seines Vaters heranreichen kann. Ich finde: Jawohl, er kann. Sicherlich mag auch die Stimme von David Nathan den Eindruck verstärkt haben, aber stellenweise dachte ich wirklich, ich lauschte gerade einem Buch von King.

Die Geschichte an sich fand ich auch sehr gut. Die Thematik, dass sich zunächst seltsame Zeichen auf der Haut der Infizierten zeigen und sie dann in Flammen aufgehen, fand ich irgendwie abgedreht, aber auch sehr interessant. Er hat die sich hiermit auftuenden Möglichkeiten voll ausgeschöpft. Die Spannung war zwar nicht durchgehend hoch, doch man hatte über die ganze Geschichte hinweg ein mulmiges Gefühl und man spürte förmlich die unterschwellig immer vorhandene Bedrohung. Und natürlich gab es auch hier eine ganz klare Trennung zwischen den Guten und den Bösen. Um der Geschichte noch etwas mehr Würze zu verleihen, gab es auch noch einige wirklich zwielichtige Typen, bei denen man nicht so recht wusste, ob man ihnen über den Weg trauen konnte.

Etwas übertrieben fand ich vielleicht die Beschreibung, dass eine Krankenschwester eine Bohrlochtrepanation ganz ohne vorheriges C-CT durchführt. Nun, ich denke, so etwas kann es dann auch nur in der Literatur und nicht im wahren Leben geben. Aber hey, im normalen Leben gehen wir auch nicht einfach in Flammen auf. 😉

Ich finde, dieser Mystery-Thriller hat alles, was es zum Gruseln braucht. Und das Ende fand ich mal richtig gut.  Außerdem lässt es auf eine Fortsetzung hoffen, da freue ich mich schon sehr.

Ich fand es insgesamt absolut klasse und vergebe somit eindeutige 5 Pingu-Punkte.

Dass David Nathan natürlich auch wieder die Höchstzahl erreicht hat, muss wohl nicht extra erwähnt werden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Joe Hill – Fireman

Anthony Doerr – Alles Licht, das wir nicht sehen

alles-licht-das-wir-nicht-sehenBeschreibung
Frankreich im Zweiten Weltkrieg: Eine bildgewaltige Geschichte zweier Schicksale

„Alles Licht, das wir nicht sehen“ von Anthony Doerr ist ein Meisterwerk der Sprache. Mit seinen großen Worten und einprägsamen Bildern zieht der Pulitzer-Preisträger seine Zuhörer in diesem Hörbuch tief hinein in das Leben seiner Protagonisten.

Das sind die erblindete Marie-Laure LeBlanc aus Paris und der Deutsche Werner Hausner. Während Marie mit ihrem Vater, einem Museumsdirektor, aus der besetzten Hauptstadt fliehen muss, gerät Werner in die zerstörerische Maschinerie der Kriegsarmee. Ihre Schicksalswege kreuzen sich, als Werner Teil einer Spezialeinheit wird, die Widerstandskämpfer aufspüren soll. Sein Weg führt direkt nach Saint-Malo, wo sich Marie und ihr Vater versteckt halten.

Das ungekürzte, von Frank Arnold gelesene Hörbuch „Alles Licht, das wir nicht sehen“ von Anthony Doerr ist kein üblicher Kriegsroman. Es ist eine Ode an die Menschlichkeit, ein Kaleidoskop aus Hoffnung, Angst, Liebe und Wahrheit. Kurzum: eine Empfehlung für alle Fans von ergreifenden Geschichten mitten aus dem Leben.

Inhaltsangabe
Saint-Malo 1944: Marie-Laure, ein junges, blindes Mädchen, ist mit ihrem Vater, der am „Muséum National d’Histoire Naturelle“ arbeitet, aus dem besetzten Paris zu ihrem kauzigen Onkel in die Stadt am Meer geflohen. Einst hatte er ihr ein Modell der Pariser Nachbarschaft gebastelt, damit sie sich besser zurechtfinden kann. Nun ist in einem Modell Saint-Malos der vielleicht kostbarste Schatz aus dem Museum versteckt, den auch die Nazis jagen.

Werner Hausner, ein schmächtiger Waisenjunge aus dem Ruhrgebiet, wird wegen seiner technischen Begabung gefördert, auf eine Napola geschickt und dann in eine Wehrmachtseinheit gesteckt, die mit Peilgeräten Feindsender aufspürt, über die sich der Widerstand organisiert. Während Marie-Laures Vater von den Deutschen verschleppt und verhört wird, dringt Werners Einheit nach Saint-Malo vor, auf der Suche nach dem Sender, über den Etienne, Marie-Laures Onkel, die Résistance mit Daten versorgt…

Kunstvoll und spannend, mit einer wunderschönen Sprache und einem detaillierten Wissen um die Kriegsereignisse, den Einsatz des Radios, Widerstandscodes, Jules Verne und vieles andere erzählt Anthony Doerr mit einer Reihe unvergesslicher Figuren eine Geschichte aus dem zweiten Weltkrieg, und vor allem die Geschichte von Marie-Laure und Werner, zwei Jugendlichen, deren Lebenswege sich für einen folgenreichen Augenblick kreuzen.

Gewinner des Pulitzer-Preises 2014, Finalist beim National Book Award 2014 sowie „Best Books of 2014“ der New York Times Book Review.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
16 h 35 m

Meine Meinung
Diese Geschichte nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Direkt hinein in den zweiten Weltkrieg und spielt in Deutschland und Frankreich. Somit gibt es also zwei Haupterzählstränge. Einer erzählt uns die Geschichte von Werner und einer das Leben der blinden Marie-Laure. Die Erzählstränge sind immer nur sehr kurze Szenen, dann folgt wieder ein Wechsel zum anderen. Anfangs fand ich das etwas mühsam, jedoch gewöhnte ich mich daran, je mehr Form die ganze Geschichte annahm.

Die Protagonisten fand ich sehr gut beschrieben, so dass man von jeder wichtigen Person eine sehr genaue Vorstellung hatte. Dies führte dazu, dass man mit den Personen richtig mitfühlen konnte, dass man mit ihnen litt, sich mit ihnen freute, auch wenn es zu letzterem nur selten einen Anlass gab. Auch die Landschaften wurden toll beschrieben, so dass man fast das Salzwasser selbst in der Nase roch.

Sehr gut gefielen mir auch die Beschreibungen, wie sich die blinde Marie-Laure in ihrem Leben und dann auch noch in einer ihr völlig fremden Stadt zurecht fand. Sie war meine wahrhafte Heldin in dieser Geschichte.

Die Geschichte insgesamt hat mir richtig gut gefallen, wenn auch der allerletzte Funke zur Begeisterung nicht ganz übergesprungen ist. Aber es lohnt sich auf alle Fälle, sich dieses wirklich ergreifende Hörbuch anzuhören.

Frank Arnold, den ich als Sprecher von Sachbüchern sehr schätze, fand ich hier nicht so gut. Zumindest nicht, wenn es sich um Dialoge handelte. Denn diese sprach er größtenteils einfach nur lauter und heller, aber alle hatten irgendwie die gleiche Stimme.

s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Anthony Doerr – Alles Licht, das wir nicht sehen