Arno Strobel – Offline

Beschreibung
Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Offline.

Der neue Psycho-Thriller von Bestseller-Autor Arno Strobel!

Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. So lautet das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf 2.500 Metern Höhe im Berchtesgadener Land reist. Aber bereits am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen…

Sprecher
Herbert Schäfer

Länge
9 h 23 m

Meine Meinung
„Offline“ von Arno Strobel ist ein anfangs sehr spannender Thriller. Mit der Zeit wird allerdings das immer gleiche Schema etwas durchschaubar und somit ein klein wenig langatmig, so dass ich irgendwann nur noch auf das Ende wartete, um zu sehen, wer denn nun letztendlich wirklich der Bösewicht war.

Die Idee von Digital Detox fand ich gut.  Doch klingt der Titel „Offline“ dabei vielleicht etwas irreführend. Denn in einer abgelegenen Berghütte hätte man vielleicht gar nicht seine Handys, Tablets oder Laptops vorher abgeben müssen. Denn da hätte man sowieso keinen Empfang gehabt – zumindest nicht bei dem herrschenden Schneesturm. Somit hätte der Titel auch „Eingeschneit“ oder „Abgeschnitten“ heißen können – oder so. Aber egal. Ich hatte jedenfalls aufgrund des Titels eine ganz andere Erwartungshaltung an das Hörbuch.

Interessant fand ich die Gruppendynamik, die sich hier entwickelte. Denn man muss dazu sagen, dass die Gruppe junger Leute keine Freunde waren, die sich schon lange kannten. Einige waren Arbeitskollegen, aber eigentlich mussten sie sich alle erst kennenlernen. Da kommt natürlich schnell Misstrauen auf, wem man solch eine Abscheulichkeit zutrauen würde. Gar nicht so einfach, wenn man sich nicht oder erst ganz kurz kennt. Dieses „Trau, schau, wem“-Spielchen fand ich jedenfalls ziemlich gut umgesetzt, was die ganze Story dann doch wieder recht interessant gestaltete.

Insgesamt ist Offline ein guter Verdächtigungsthriller, bei dem man ziemlich lange wirklich miträtseln will, jedoch zum Ende hin eigentlich nur noch auf die Auflösung wartet. So ging es mir zumindest. ABER: Das warten auf das Ende hat sich wirklich gelohnt. Über einige kleinere Ungereimtheiten habe ich dabei allerdings  hinweggeschaut.

Den Sprecher Herbert Schäfer fand ich anfangs etwas farblos, aber im Verlauf der Geschichte hat auch er sich „warm gelaufen“, so dass ich ihn nach recht kurzer Zeit richtig klasse fand.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Arno Strobel – Offline

Siehe auch:

Brom – Der Kinderdieb

Beschreibung
Leise wie ein Schatten streift ein Junge durch die Straßen von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die dringend Hilfe brauchen. Peter rettet sie – und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch er verrät ihnen nicht, dass dieses Land im Sterben liegt und dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr…

Sprecher
Uve Teschner

Länge
19 h 13 m

Meine Meinung
Uff. Düster, dunkel, rabenschwarz. Also dieses Hörbuch ist sicherlich verdammt gut.

Audible weist darauf hin, dass dieser Titel für Hörer unter 18 Jahren nicht geeignet ist. Ich bin nun weit über 18 Jahre – für mich war es auch nicht geeignet. Wobei ich das Hörbuch gar nicht komplett verteufeln will. Denn das Hörbuch ist an sich sehr interessant! Es gab immer wieder Passagen, die ich wahnsinnig gut fand und denen ich gebannt gelauscht habe.

Aber für meinen Geschmack war es insgesamt zu düster. Ich verfiel beim Zuhören immer mehr in traurige Stimmung bis ich mir am Ende am liebsten die Bettdecke über den Kopf gezogen hätte, um nie wieder aufzustehen. Ja, auch das kann eine Geschichte bewirken.

Mir ist es aber eindeutig lieber, wenn mich ein Hörbuch inspiriert und mir neue Ideen in den Kopf setzt. Oder mich zumindest nicht in eine „tiefe Depression“ stürzt.

Uve Teschner habe ich hier nochmals neu kennengelernt. Denn er zeigt hier eine erstaunlich erweiterte Palette an Stimmlagen und stimmlichen Facetten, die ich so von ihm noch gar nicht kannte. Das hat mich nun wirklich beeindruckt! Wenn er nun noch seine Schreierei etwas zurücknehmen würde, dann könnte ich mich fast wieder mit ihm anfreunden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Brom – Der Kinderdieb

Kevin Hearne – Verhext: Die Chronik des Eisernen Druiden 2

Beschreibung
Der Druide Atticus will eigentlich nur eines: seine Ruhe haben vor all den Göttern, Hexen und Feen. Aber dieser Wunsch bleibt ihm verwehrt. Denn nachdem er in Notwehr eine hohe Gottheit getötet hat, wollen plötzlich alle etwas von ihm – Schutz vor Anschlägen, Rivalen aus dem Weg schaffen oder ihm eine spezielle Göttertöter-Versicherung aufschwatzen. Kurz bevor er einen Friedenspakt mit dem örtlichen Hexenorden schließen kann, taucht eine Heerschar neuer Hexen auf. Ihre dunkle Vergangenheit reicht bis nach Deutschland zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Zum Glück hat Atticus ein magisches Schwert und einen Vampir-Anwalt…

Sprecher
Stefan Kaminski

Länge
10 h 06 m

Meine Meinung in Kürze
Eigentlich gefällt mir die Idee dieser Serie ja wirklich sehr gut. Atticus mit seinem speziellen Humor, seine ständigen Probleme, die er hat, obwohl er doch eigentlich nur seine Ruhe haben will. Aber mir sind da einfach zu viele Kampfszenen enthalten. Diese sind zwar auch recht amüsant beschrieben. Jedoch schalte ich gedanklich da immer ab. Ich merke, wie ich mit meinen Gedanken abschweife, da mich Kampfszenen einfach überhaupt nicht interessieren.

Da ich „befürchte“, dass die weiteren Teile ähnlich aufgebaut sein werden, werde ich mir weitere Folgen wohl nur in allerhöchster Not anhören, wenn mir nun gar nichts anderes einfällt, was ich hören könnte.

Stefan Kaminski war aber natürlich wieder super, super gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Kevin Hearne – Verhext: Die Chronik des Eisernen Druiden 2

Siehe auch:

Ellen Sandberg – Das Erbe

Beschreibung
Eine Geschichte von Familie, Verrat und Verbrechen.

Spätsommer 2018. Über Nacht ist Mona Lang reich. Ihre Großtante Klara hat ihr ein großes Haus in München-Schwabing vermacht, denn sie war sich sicher: „Mona wird das Richtige tun.“ Was damit gemeint ist, versteht Mona nicht. Doch kaum hat sie Klaras Erbe angetreten, kommt sie einer Intrige auf die Spur, die sich um die Vergangenheit des Hauses rankt – und um ihre Familie.

München, 1938. Die vierzehnjährige Klara belauscht an der Salontür ein Gespräch zwischen ihrem Vater, dem Staatsanwalt Ernst-Friedrich Hacker, und ihrem Vermieter, dem jüdischen Unternehmer Jakob Roth. Es geht um die bevorstehende Auswanderung der Roths – und ein geheimes Abkommen…

Sprecher
Thomas M. Meinhardt

Länge
14 h 38 m

Meine Meinung
Nachdem ich vor eineinhalb Jahren den Roman „Die Vergessenen“ von Ellen Sandberg gehört und für toll befunden habe, habe ich mir natürlich sofort nach der Entdeckung den neuen Roman „Das Erbe“ geholt. Wieder hatte ich damit einen  sehr eindrucksvollen Roman von Ellen Sandberg auf den Ohren. In diesem Roman, der wieder in Rückblicken im zweiten Weltkrieg und im Wechsel auch in der heutigen Zeit spielt, geht es um die Arisierung und die  spätere Restitution. Doch ist dieser Fall nicht so eindeutig, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Denn dieser Roman ist mal wieder viel tiefgründiger und beschäftigt sich nicht nur mit obigen beiden Themen, sondern auch mit Liebe und Hass, Habgier bis hin zur Raffgier, Betrug und Egoismus.

Kein Wunder also, dass mich dieser Roman sofort gefesselt hatte. Mona ist die mir äußerst sympatische Protagonistin und somit die Erbin. Sie wird als Gutmensch bezeichnet, was sogleich die Frage aufwirft, wann und warum denn eigentlich dieser Begriff – insbesondere das Gute – so einen negativen Ruf bekommen hat. Denn heutzutage wird der Begriff Gutmensch ja wirklich als Schimpfwort für einen Menschen benutzt, der sich stets sich selbst und anderen gegenüber integer verhält.

Die Geschichte, die hier ans Licht kommt, ist keine leichte Kost. Doch ich will von der Geschichte hier überhaupt nichts weiter erzählen. So soviel sei noch gesagt: Wenn du dich bei Romanen gerne fragst, wie du dich selbst in dieser oder jenen Situation verhalten und wie du dich letztendlich entschieden hättest, dann ist dieses Hörbuch genau richtig für dich. Wenn du allerdings mit Gutmenschen gar nichts anfangen kannst und sie einfach nur für einfältig und blauäugig hältst, dann lass lieber die Finger davon.

Mir hat dieser Roman jedenfalls sehr gut gefallen. Er ist äußerst interessant, sehr kurzweilig und obendrein noch ganz toll von Thomas M. Meinhardt gesprochen. Allerdings braucht der Sprecher einen Moment, bis er flüssig in die Story eintaucht. Also nicht gleich aufgeben, ok? Denn dann passt er ganz hervorragend, auch wenn die Protagonistin eine Frau ist.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ellen Sandberg – Das Erbe

Siehe auch:

Emelie Schepp – Im Namen des Sohnes (Jana Berzelius 4)

Beschreibung
An einem warmen Sommerabend ruft ein sechsjähriger Junge seinen Papa an. Zutiefst verängstigt berichtet er, dass ein Mann ins Haus eingedrungen sei und Mama niedergeschlagen habe. Diese Worte sind die letzten, die Sam seinen Jungen sagen hört, bevor der Kleine spurlos verschwindet… Die unnahbare Staatsanwältin Jana Berzelius leitet die Ermittlung. Doch je näher sie der Wahrheit kommt, desto mehr entgleitet ihr der Fall. Als die Entscheidung über Leben und Tod allein in Janas Händen liegt, beginnt ein Kampf gegen die Zeit.

Sprecher
Vera Teltz

Länge
10 h 10 m

Meine ultrakurze Meinung dazu
Ein guter Krimi, der eine überraschende Lösung parat hält.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Emelie Schepp – Im Namen des Sohnes (Jana Berzelius 4)

Liz Trenow – Die vergessenen Worte

Beschreibung
London 1911: In einem Waisenhaus erregt die junge Maria Romano die Aufmerksamkeit einer adeligen Dame. Die Lady ist beeindruckt von Marias feinen Nadelarbeiten und stellt sie als Näherin für ihren Haushalt ein.

Knapp hundert Jahre später entdeckt Caroline im Haus ihrer Mutter einen alten handgefertigten Quilt. Die Decke ist mit eigentümlichen Versen bestickt und aus seltenen Seidenstoffen gefertigt. Wie ist das wertvolle Stück in die Hand ihrer Familie gelangt? Und welche Bewandtnis hat es mit den Stickereien? Caroline folgt den Spuren der vergessenen Verse und macht eine unglaubliche Entdeckung…

Sprecher
Gabriele Blum

Länge
10 h 13 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch fand ich einfach wunderschön anzuhören. Es ist auf sehr eigentümliche Art und Weise erzählt, die man zunächst gar nicht so recht zuordnen kann. Denn einerseits erzählt Caroline aus dem Hier und Jetzt und dann gibt es eine Art Interview mit einer alten Frau, die ihr Leben erzählt. Dieses Interview wird auf Kasette aufgenommen. Man kann also sagen, diese Geschichte erzählt aus zwei verschiedenen Zeiten. Einmal  ab 1911 ff. und von heute. Sehr interessant. Erst ganz am Ende kann man diese Zeitebenen zu einem sinnvollen Ganzen verbinden. Und – ganz wichtig – ich habe bis zum Ende hin miträtseln können. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Was nun wie rosarote Wölkchen klingt, ist nicht so. Denn eigentlich ist die Geschichte insgesamt gesehen schon hammerharter Tobak! Also richtig gut.

Die Protagonisten haben mir auch sehr gut gefallen. Ich fand sie sehr sympatisch, da sie als Menschen mit all ihren Vorzügen aber auch Fehlern dargestellt wurden. Das machte die Story enorm glaubwürdig. Dadurch wurde es auch nie langweilig, da man nicht immer voraussehen konnte, wie eine Person nun reagiert. Manchmal zwar schon, aber das ist ja doch auch normal. Wie im echten Leben eben.

Gabriele Blum als Sprecherin liebe ich ja sowieso! Und auch hier hat sie mir wieder sehr, sehr gut gefallen. Ich liebe einfach den Klang ihrer Stimme. Ich kann ihr wirklich über Stunden problemlos zuhören.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Liz Trenow – Die vergessenen Worte

Thomas Erle – Das Erwachen: Das Lied der Wächter 1

Beschreibung
Seit einem verheerenden Atomunfall vor 16 Jahren gilt der Schwarzwald als unbewohnbar – die Bevölkerung wurde evakuiert und die gesamte Region zur Sperrzone erklärt. Die Menschen waren zunächst verunsichert, haben sich aber nach über einem Jahrzehnt wieder eingerichtet in ihrer heilen Welt. Doch die Regierung spielt seit Jahren ein falsches Spiel. Denn die Gefahr, die in dem verstrahlten Gebiet lauert, ist so viel größer, als sich die Menschen vorstellen können: Eine unerklärliche Kraft scheint alles Leben zu bedrohen…

Sprecher
Maximilian Laprell

Länge
12 h 12 m

Meine Meinung
Das nenne ich mal eine grausige Vorstellung: Der komplette Schwarzwald strahlenverseucht und zum Sperrgebiet ernannt! Das macht doch gleich mal neugierig. Die Story fängt auch wirklich sehr interessant an. So habe ich mich auf spannende 12 Stunden Unterhaltung gefreut. Doch meine Erwartung wurde leider nicht so ganz erfüllt. Denn der junge Protagonist handelt meiner Meinung nach derart blauäugig, dass ich wirklich immer öfter mit dem Kopf schütteln musste. Das hat auch nichts mit jugendlichem Leichtsinn zu tun. Ich fand das einfach unglaubwürdig.

Im weiteren Verlauf der Geschichte wird zwar einiges angedeutet, aber nichts konkret gesagt. Alles bleibt nebulös und rätselhaft. Hm. Das ist dann auch gleich der nächste Kritikpunkt meinerseits. Denn mir war das einfach zu viel Geheimniskrämerei. Ein klein wenig hätte man meiner Meinung nach schon verraten müssen, um Lust auf den nächsten Teil – der zwangsläufig kommen muss – zu machen. Doch so weiß ich noch  nicht, ob meine Neugier wirklich groß genug ist, um mir auch die Fortsetzung anzuhören.

Den Sprecher hingegen fand ich sehr gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Thomas Erle – Das Erwachen: Das Lied der Wächter 1

Julie Peters – Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg

Beschreibung
Findet mich das Glück hinter den Dünen?

Eigentlich wollte Frieke nur kurz auf Spiekeroog bleiben. Doch dann will ihr Vater, dem sie seit Jahrzehnten erfolgreich aus dem Weg geht, plötzlich an ihrem Leben teilhaben. Der Forscher, den sie über eine seltene Vogelart interviewen soll, entpuppt sich als äußerst charmant, und in der Inselbuchhandlung erinnert sie sich an ihren längst vergessenen Lebenstraum: Menschen mit Büchern glücklich zu machen.

Warmherzlich und voller Humor: eine Buchhandlung, eine kleine Insel und die große Liebe.

Sprecher
Julia von Tettenborn

Länge
8 h 43 m

Meine Meinung in Kürze
Diese Geschichte ist eine Ode an die Liebe zu den Büchern. Allerdings hat mich die Story jetzt nicht sonderlich überraschen können. Vieles ist vorhersehbar, kaum geschieht etwas unerwartet. Es ist zwar durchaus eine  schöne Geschichte, die auch mit viel Liebe erzählt ist, aber für meinen Geschmack passiert hier einfach zu wenig.

Da ich nicht zuletzt auch dank der Sprecherin Julia von Tettenborn die Story trotzdem recht nett anzuhören fand, vergebe ich für die Story 4 Punkte.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Julie Peters – Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg

Ichiro Kishimi – Du musst nicht von allen gemocht werden

Vom Mut, sich nicht zu verbiegen

Beschreibung
Der Weltbestseller aus Japan.

Ein zutiefst unglücklicher junger Mann trifft auf einen Philosophen, der ihm erklärt, wie jeder von uns in der Lage ist, sein eigenes Leben zu bestimmen, und wie sich jeder von den Fesseln vergangener Erfahrungen, Zweifeln und Erwartungen anderer lösen kann. Es sind die Erkenntnisse von Alfred Adler – dem großen Vorreiter der Achtsamkeitsbewegung – die diesem bewegenden Dialog zugrunde liegen, die zutiefst befreiend sind und uns allen ermöglichen, endlich die Begrenzungen zu ignorieren, die unsere Mitmenschen und wir selbst uns auferlegen.

„Du musst nicht von allen gemocht werden“ ist ein zugänglicher wie tiefgründiger und definitiv außergewöhnlicher Lebenshilfe-Ratgeber – Millionen haben ihn bereits gehört und profitieren von seiner Weisheit.

Sprecher
Bodo Primus, Julian Horeyseck, Chris Nonnast

Länge
6 h 13 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch fand ich ja mal äußerst interessant! Sicherlich auch für den ein oder anderen provozierend. Denn die Lehre von Alfred Adler, die hier sehr genau beschrieben wird, ist nicht unbedingt die bequemste. Doch eben genau das fand ich interessant. Ich kann das hier nicht in einem Satz schreiben, denn das würde vermutlich nur verärgern, da es mit einem Satz nicht zu erklären ist. Deshalb sollte man sich wirklich das Hörbuch anhören, um diese Theorie zu verstehen. Ich finde sie jedenfalls sehr, sehr gut. Denn sie sucht nicht nur nach der Ursache und wenn diese gefunden ist, ist alles klar – hilft aber nicht wirklich weiter.  Adler geht hier einen Schritt weiter. Und eben erst dieser eine Schritt hilft vermutlich wirklich, wenn man in seelischer Not ist.

Ichiro Kishimi beschreibt dies sehr verständlich. Denn das ganze Buch ist aufgebaut wie ein Gespräch zwischen einem Patienten und einem Psychologen. Das fand ich sehr abwechslungsreich und alles andere als trockene Theorie. Im Gegenteil, es wird hier sehr lebhaft diskutiert, was dem ganzen Buch eine angenehme Atmosphäre verleiht.

Die Sprecher haben hierbei ihre Arbeit auch sehr gut gemacht. So liebe ich Sachbücher. Viel komplizierter Inhalt leicht verständlich für jedermann aufbereitet.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ichiro Kishimi – Du musst nicht von allen gemocht werden

Klaus Seibel – Die dunkle Seite des Erbes: Die erste Menschheit 3

Beschreibung
Der zweite Lantis, der in dem unterirdischen Labor erschaffen wurde, ist geflohen. Bald spüren die Menschen, dass man das Erbe der Lantis auch eine andere Seite hat. Korgh verfolgt eiskalt seine Pläne und seine Macht wächst stündlich. Und dann gelingt es ihm sogar, die restlichen Container zu stehlen. In einem Wettlauf gegen die Zeit muss Anne all ihr Können einsetzen, um eine Katastrophe zu verhindern.

Sprecher
Mark Bremer

Länge
7 h 17 m

Meine Meinung
Schade. Verdammt schade. Ich hatte bei der bisherigen wirklich tollen Entwicklung der Reihe gehofft, dass der Autor nicht auch auf das übliche Schema verfällt, sondern dass er auch hier eine frische und ganz andere Idee verwirklicht. Doch leider ist dem nicht so. Denn in diesem Teil ist der zweite Lantis geflohen und macht sein eigenes Ding. Und hier geht es wieder nur um eines: Macht. Ich fand das wirklich ziemlich enttäuschend, da ich die bisherigen Ideen wirklich klasse fand. Aber Macht? Ok, da kann man natürlich viel erzählen, Gut gegen Böse, alles schön und gut aber leider halt auch sehr, sehr abgedroschen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Klaus Seibel – Die erste Menschheit lebt – Die erste Menschheit 2

Siehe auch: