Charlotte Roth – Weil sie das Leben liebten

Beschreibung
Berlin Ende der 1920er Jahre: Die junge Franka hat nur einen Wunsch – sie möchte Zoologie studieren. Ihre strengen Eltern und die Weltwirtschaftskrise machen ihren Traum zunichte, doch immerhin gelingt es ihr, eine Stelle als Tierpflegerin im Berliner Zoo zu bekommen. Die Arbeit mit den geliebten Tieren geht ihr über alles, ihnen schenkt sie ihre ganze Liebe – nicht den Menschen. Nur ganz allmählich fasst sie Zutrauen zu dem Tierarzt Carl, der vom Leben ähnlich gebeutelt wurde wie sie.

Dann lernt sie den faszinierenden Adam kennen und lieben. Doch Adam ist Sinti, und inzwischen haben die Nazis die Macht in Deutschland ergriffen. Adams Leben ist in höchster Gefahr, und Franka ist bereit, für ihn zu kämpfen – und für ihre Tiere. Fortan weiß sie nicht mehr, wem sie trauen kann…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Elisabeth Günther

Länge
15 h 33 m

Meine Meinung
Warum ist mir Charlotte Roth bisher noch nie auf die Ohren gekommen?  Das wird sich ganz schnell ändern. Denn dieses Buch, welches eigentlich ihr 3. ist, hat mich derart begeistert, dass ich gleich mal die anderen drei Hörbücher (insgesamt sind es also vier) auf meine Merkliste gesetzt habe. Doch nun zum Buch „Weil sie das Leben liebten“.

Die Geschichte beginnt in der Weimarer Republik, kurz vor der Weltwirtschaftskrise und geht bis über den kompletten 2. Weltkrieg und dessen Ende hinaus.

Franka, unsere Protagonistin liebt Tiere schon immer über alles und will Zoologie studieren. Doch ihr Studium kann sie aufgrund der Wirtschaftskrise nicht beenden. Sie bekommt einen Job als Tierpflegerin im Berliner Zoo. Hier trifft sie auch ihre frühere Schulfreundin Annie wieder, die dort als Sekretärin arbeitet. Und das, wo sie Tiere doch eigentlich gar nicht leiden kann. Dann gibt es noch den furchtbar menschenscheuen Tierarzt Carl und den liebenswerten Pfleger Winnie, der Blockmalz über alles liebt und den alle Menschen sofort in ihr Herz schließen. Diese und noch weitere Mitarbeiter bilden eine Art „Arche an der Spree“, sie sind eine große Familie, die sich gegenseitig Halt und Liebe in dieser schweren Zeit gibt.

Währenddessen werden die Schreie nach dem reinen deutschen Volk immer lauter, immer schlimmere Gesetze werden von Hitler erlassen. Und diesen Aspekt fand ich äußerst interessant! Denn Charlotte Roth hat hier nicht zum hunderttausendsten Mal das Leid und die Verfolgung der Juden geschildert, sie hat sich der Zigeuner angenommen, die ebenso verfolgt und ermordet wurden wie die Juden. Prozentual gesehen sogar im gleichen Ausmaß wie die Juden.

Durch ihren immer nazihörigeren  Onkel stößt Franka auf Adam, einem Sinti, an dem grausame Versuche vorgenommen wurden und der beinahe an den Versuchen stirbt. Sie kann ihn aus den Klauen des Onkels und der Nazis retten und pflegt ihn mit Hilfe des Tierarztes Carl in ihrer Arche gesund.

Viel Herzschmerz gibt es in dieser Story natürlich auch, manchmal dachte ich kurz: ups, etwas zu viel des Guten, doch schon im nächsten Augenblick hatte ich alles wieder verziehen und weiter gebannt den Ereignissen gelauscht.

Ach, ich könnte hier noch zig Begebenheiten aufführen, die ich allesamt erwähnenswert finde, doch das würde wahrlich zu weit führen.

Charlotte Roth kann wunderbar schreiben, sie zieht einen mit ihren Worten und Sätzen förmlich in das Geschehen hinein und vermag es mit Leichtigkeit, die Personen zu charakterisieren und sehr lebhaft wirken zu lassen. Mir hat das sehr gut gefallen.  Sehr gut fand ich auch, dass die Autorin sehr deutlich macht, was sie von Nazis hält. Hier nimmt sie kein Blatt vor den Mund.

Auch die Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Sie hat eine angenehme Stimme und ich konnte ihr problemlos über Stunden zuhören.

Insgesamt bin ich also wirklich glücklich über meine persönliche Neuentdeckung, die es sogleich auf meine Bestenliste geschafft hat.

Und jetzt werde ich mir ihr erstes Buch „Als wir unsterblich waren“ anhören. Freue mich schon sehr darauf.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Charlotte Roth – Weil sie das Leben liebten

Advertisements

Jeffrey Archer – Kain und Abel (Kain und Abel 1)

Beschreibung
Zwei Leben – ein Schicksal

Die vielleicht beliebteste Trilogie von Jeffrey Archer: vom Autor so überarbeitet, wie sie in seiner Vision schon immer hätte sein sollen.

Nach russischer Kriegsgefangenschaft gelangt Abel Rosnovski, unehelicher Sohn eines polnischen Adligen, mit einem Auswandererschiff nach Amerika. Dort arbeitet er sich zum Hotelmanager hoch. Sein Schicksal kreuzt sich dramatisch mit dem von William Lowell Kane, Erbe eines gigantischen Vermögens, der zum Bankpräsidenten werden soll. Abel hatte ihn einst bewundert – doch dann nimmt, zur Zeit der großen Wirtschaftskrise, ein lebenslänglicher Hass seinen Anfang, der noch die Folgegeneration schicksalhaft beeinflussen wird…

Sprecher
Richard Barenberg

Länge
16 h 02 m

Meine Meinung
Dieses Buch habe ich vor über 20 Jahren gelesen und war begeistert! Noch mehr begeistert war ich als ich sah, dass es diese Geschichte nun als vom Autor überarbeitete Version als Hörbuch gibt. Natürlich musste ich dieses Hörbuch haben, denn nur durch die Erinnerung an die geniale Geschichte „Kain und Abel“ von Jeffrey Archer stieß ich überhaupt auf die Clifton-Saga, die mich ebenfalls komplett begeisterte.

Zwei Leben, die unterschiedlicher nicht starten könnten. Abel ist der uneheliche Sohn eines polnischen Barons, Kane ist der Sprößling eines reichen Bankiers, der in Wohlstand und mit viel Bildung aufwuchs. Was dem einen geschenkt wurde, musste der andere sich selbst hart erarbeiten. Als Abel dann in eine nicht selbstverschuldete Finanznot geriet, entschied sich der reiche Kane gegen eine kurzfristige Unterstützung von Abel.  Als dies auch noch zum Tod seines besten Freundes führt, schwört er Rache und zwar auf Lebenszeit.

Des Weiteren darf man nun den beiden Schicksalen lauschen, was sie erleben, was sie durchmachen, wie sie mit Stolpersteinen umgehen und vieles mehr. Ab und an kreuzen sich ihre Wege, doch ob sie es schaffen, sich zu Lebzeiten zu versöhnen, will ich hier nicht verraten.

Es sei nur so viel gesagt: Wem die Clifton-Saga gefallen hat, der wird auch Kain und Abel lieben. Denn der spannende Erzählstil ist nahezu identisch, es ist keine Minute langweilig, die Perspektivwechsel zwischen Abel und Kain sorgen für enorme Abwechslung, so dass das Hörbuch zu keiner Zeit zu lange bei einem Thema verweilt, als dass Langeweile aufkommen könnten, doch immer genauso lange wie nötig, um alles zu erzählen. Ich finde Jeffrey Archers Stil einfach wundervoll. Er schafft es mit einer spielerischen Leichtigkeit, seine Hörer immer direkt an Ort und Stelle zu katapultieren, so dass man sich mittendrin als unsichtbarer Zuschauer fühlt. Das ist meiner Meinung nach ganz große Erzählkunst.

Zunächst war ich zwar etwas enttäuscht, dass nicht Erich Räuker auch diese Reihe spricht, doch schon nach ganz kurzer Zeit hatte ich mich mit Richard Barenberg absolut angefreundet. Ich muss gestehen, dass ich ihm das nicht zugetraut hätte. Aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben und Richard Barenburg ist nun bestimmt mindestens zwei Meter groß. Tolle Leistung.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Verlag Random House Audio oder auch bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jeffrey Archer – Kain und Abel (Kain und Abel 1)

Siehe auch:

Die Clifton-Saga:

Kain und Abel:

Maria Braig – Nennen wir sie Eugenie

Beschreibung
Die junge Senegalesin Eugenie flüchtet aus ihrer Heimat, da ihr dort wegen ihrer Liebe zu einer Frau Gefängnis, Folter, und möglicherweise auch der Tod drohen. Sie sucht Schutz in Deutschland. Doch das Asylverfahren verläuft nicht wie erwartet. Perspektivlosigkeit, Langeweile und eine sie ständig begleitende Angst vor einer Abschiebung prägen ihren Alltag in der Flüchtlingsunterkunft.

Dieses Hörbuch basiert auf der Grundlage realer Schicksale. Einzelheiten wurden von der Autorin frei hinzugefügt. Eine Geschichte, wie sie heute in vielen Ländern von vielen Menschen durchlebt werden muss.

Sprecher
Birgit Arnold

Länge
3 h 51 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch erzählt die Geschichte einer Senegalesin, die nach Deutschland geflüchtet ist, da sie in ihrem Heimatland nicht länger bleiben kann. Der Grund: Ihre Liebe zu einer anderen Frau und die drohende Zwangsverheiratung mit einem ihr unbekannten Mann. Im Senegal wird homosexuelle Liebe nicht akzeptiert und unter drastische Strafe gestellt. Sehr schnell wenden sich alle ihre Freunde von ihr ab, sind gar bereit, sie an die Polizei zu verraten. Es bleibt ihr nichts anderes übrig, als Hals über Kopf das Land zu verlassen. Völlig planlos kommt sie also in Deutschland an und wird in ein Asylantenheim gesteckt. Die Menschen, die dort leben, könnten unterschiedlicher nicht sein. Kaum einer spricht die Sprache des anderen, somit ist eine Verständigung untereinander äußerst schwierig. Sie haben einzig gemeinsam, dass sie alle geflüchtet sind. Und das aus den verschiedensten Gründen und aus den verschiedensten Ländern. Und sie sind hier alle einsam und perspektivlos.

Eugenie ist äußerst unglücklich, nicht mehr im Senegal bei ihrer Freundin sein zu können. Denn alles was sie wollte, war ein glückliches Leben mit ihr. Sie nahm all die Umstände auf sich, die solch eine heimliche Liebe mit sich brachte, denn das war allemal besser, als nun in Deutschland zu sein und soweit weg von ihr. Doch sie hatte einfach keine andere Chance, als ihr Land zu verlassen, wenn sie nicht für den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen wollte. Und das nur, weil sie eine Frau anstatt einen Mann liebt.

Ich fand die Erzählung, was Eugenie hier in Deutschland erlebte, wie sie sich bemühte und wie sie versuchte, mit ihrer Verzweiflung umzugehen, sehr zu Herzen gehend. Und ich finde es sehr wichtig, dass man einen Eindruck von eben solchen Erlebnissen erhält. Denn ohne solche persönlich geschilderten Eindrücke bleiben die Flüchtlinge eben einfach nur Flüchtlinge, „die doch froh sein sollten, dass sie hier sind.“  Der Aspekt Mensch mit Ängsten, Gefühlen, Nöten, Wünschen, Träumen etc. wird ja gerne allzu schnell vergessen.

Dieses Hörbuch öffnet einem die Augen, dass es durchaus auch andere lebensbedrohliche Situationen außer Krieg und Armut gibt, die einen Menschen dazu bringen können, seine geliebte Heimat zu verlassen und zu uns zu flüchten. Ich glaube, kaum einer hat die Hoffnung, dass er hier den Himmel auf Erden vorfindet, doch vermutlich hat jeder die Hoffnung, dass er hier zumindest eine reelle Chance aufs Überleben hat. Und das alleine sollte für uns, die wir einfach nur Glück hatten, in Deutschland geboren zu sein (denn nichts anderes ist es als Glück) Grund genug sein, um Flüchtlinge zu akzeptieren, auch wenn sie nicht gerade aus einem aktuell in den Nachrichten gezeigten Kriegsgebiet kommen. Es liegt so einiges im Argen in unserer Welt.

Birgit Arnold als Sprecherin fand ich wieder sehr gut. Ich mag ihre Stimme einfach und ihre Art, sich selbst zurückzuhalten und dem Text die volle Wirkung zu überlassen.

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag 3.0

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es z. B. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Maria Braig – Nennen wir sie Eugenie

Fredrik Backman – Kleine Stadt der großen Träumen

Beschreibung
Eine kleine Stadt. Ein großer Traum.

Wer glaubt noch an Björnstad? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstad erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Menschen aus Björnstad. Noch ahnt niemand in der Stadt, dass sich die Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
15 h 14 m

Meine Meinung
Anfangs fand ich die Geschichte ziemlich öde. Denn es geht um Eishockey. Eigentlich ausschließlich um Eishockey. Das ist sicherlich ganz toll, wenn man diesen Sport liebt, doch zu dieser Kategorie gehöre ich nicht. Mir ist Eishockey schlicht und ergreifend egal. Ja, und das ging mir lange so. Ich war schon kurz davor, das Hörbuch abzubrechen, als dann doch etwas außergewöhnliches geschah. Und schon wollte ich nicht mehr abbrechen.

Ganz im Gegenteil. Vielmehr wollte ich unbedingt wissen, wie es denn nun weitergehen würde. Denn dass das Geschehene eine Katastrophe war, daran besteht kein Zweifel. Mein Durchhaltevermögen wurde absolut belohnt. Denn diese zunächst für mich recht langweilige Story fesselte mich zunehmends. Doch nicht nur die Geschichte an sich, auch die einzelnen Protagonisten, deren Charaktere alle sehr gut und menschlich nachvollziehbar geschildert wurden, wuchsen mir zunehmend ans Herz. Kurz: Am Ende hatte ich die ganze kleine Eishockeystadt lieben gelernt, auch wenn ich niemals dort leben wollen würde.

Besonders gut hat mir gefallen, wie die Protagonisten sich im Laufe der Geschichte entwickelten, wie sie mit Schicksalen, Rückschlägen und anderen Katastrophen umgingen. Es ist eine Geschichte, die das echte Leben nicht besser hätte schreiben können.

Heikko Deutschmann fand ich in jeder Minute sehr passend für die Geschichte. Er hat die großen und kleinen Träume und auch die Verzweiflung und Hilflosigkeit perfekt gesprochen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Fredrik Backman – Kleine Stadt der großen Träumen

Siehe auch:

Margaret Atwood – alias Grace

Beschreibung
Toronto, 1843: Das junge Dienstmädchen Grace wird mit sechzehn des Doppelmordes an ihren Arbeitgebern schuldig gesprochen. In letzter Sekunde wandelt das Gericht ihr Todesurteil in eine lebenslange Gefängnisstrafe um. Sie verbringt Jahre hinter Gittern, bis man sie schließlich entlässt. Im Haushalt des Anstaltdirektors begegnet sie dem Nervenarzt Simon, der ihrer Geschichte auf den Grund gehen will: Ist Grace eine gemeingefährliche Verbrecherin oder unschuldig?

Margaret Atwood hat einen Roman von hypnotischer Spannung geschrieben, der die Geschichte einer realen Gestalt, einer der berüchtigsten Frauen Kanadas erzählt.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner, Marie-Isabel Walke, Richard Barenberg

Länge
17 h 07 m

Meine Meinung
Margaret Atwood kannte ich bisher nur von der MaddAddam-Trilogie. Diese hat mir richtig gut gefallen. Es war eine Reise in die Zukunft. Nun machte ich mich mit Atwood und „alias Grace“ auf in die Vergangenheit einer jungen Magd, die des Doppelmordes beschuldigt wurde. Es ist die Geschichte einer der berüchtigsten Frauen Kanadas, deren Schuld oder Unschuld bis heute nicht bewiesen werden konnte.

Sehr interessant und abwechslungsreich fand ich den Erzählstil. Denn die Story setzt sich zusammen aus Zeitungsberichten, Gesprächsprotokollen, Gedichten, Briefen und eigenen Erinnerungen von Grace. Hier hat Atwood sich auch jeweils an dem entsprechenden Bildungsgrad orientiert und dies auch sprachlich entsprechend dargestellt.

Unglaublich fand ich auch die Mittel, die der Großteil der Menschheit damals für Wissenschaft hielt. Okay, wer diesen Text in 200 Jahren lesen wird, wird sich ganz sicher auch denken, wie dumm die Menschen doch im 21. Jahrhundert noch waren. Aber lassen wir das. Heute sind wir jedenfalls weiter als 1843 und das ist auch gut so.

„alias Grace“ empfand ich nicht als ein Buch, dass vor Spannung nur noch so strotzt. Doch wie auch schon im Klappentext beschrieben, hatte es eine absolut hypnotische Wirkung auf mich. Ich hörte und hörte und konnte nicht aufhören, bis ich es fertig hatte. Fazit: Mir hat es richtig gut gefallen. Besser sogar als die MaddAddam-Trilogie, obwohl dieser Vergleich eigentlich gar nicht funktioniert, so unterschiedlich wie diese Geschichten sind.

Die drei Sprecher fand ich auch klasse und richtig gut zugeteilt. Jeder hatte die perfekte Rolle und es erleichterte die Zuordnung.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Margaret Atwood – alias Grace

Siehe auch:

Leila Slimani – Dann schlaf auch du

Beschreibung
Das Baby ist tot. Die Mörderin ist die Kinderfrau. Eine Perle.

Myriam, Rechtsanwältin und Mutter zweier kleiner Kinder, beschließt, wieder arbeiten zu gehen. Gemeinsam mit ihrem Mann sucht sie nach der perfekten Kinderfrau. Nach langer Suche entscheiden sie sich für Louise, eine zierliche Frau Anfang fünfzig, deren Tochter bereits erwachsen und deren Mann verstorben ist. Louise erobert auf Anhieb die Herzen der Kinder und macht sich schnell unentbehrlich: Sie ist Köchin, Haushaltshilfe, guter Geist. Was sie verheimlicht: ihre Einsamkeit, ihre Geldnot, ihre Verzweiflung. Die gegenseitige Abhängigkeit wird immer größer, bis irgendwann eine Tragödie über die Familie hereinbricht.

Sprecher
Constanze Becker

Länge
5 h 25 m

Meine Meinung
Eigentlich könnte man denken, dass es eine echte Win-Win-Situation ist. Louise, Anfang fünfzig, Witwe, die Tochter erwachsen und aus dem Haus. Myriam mit zwei Kindern und einem Mann möchte unbedingt ihren Beruf als Rechtsanwältin wieder aufnehmen. Besser könnte es nicht passen. Die Kinder lieben Louise und bald liebt auch Myriam sie, da sie nicht nur eine wunderbare Nounou, sondern auch eine perfekte Haushaltshilfe und Köchin ist. Eine echte Perle hat. Die Familie schätzt sich glücklich, solch eine perfekte Wahl getroffen zu haben. Schnell werden sie um Louise beneidet.

Zunehmend gerät die Situation jedoch in eine echte gegenseitige Abhängigkeit. Louise kann und will nicht mehr ohne die Familie und die Familie kann sich ein Leben ohne Louise auch nicht mehr vorstellen. Sie gehört nach und nach einfach dazu.

Niemand ahnt – oder kümmert sich darum – wie es um Louises Gemütszustand wirklich steht. Selbst bei ersten Anzeichen ihrer Hilflosigkeit bekommt sie nur eine Rüge, jedoch keine wirklich ernstgemeinte Hilfe. Plötzlich ist sie dann doch wieder „nur“ die Angestellte, die zu funktionieren hat.

Den Plotaufbau fand ich sehr genial gemacht! Wenn man von den ersten Sätzen absieht, so ist dies eine alltägliche, völlig normale Situation. Eine Familie wird gegründet, irgendwann will auch die Frau wieder arbeiten gehen, doch wohin mit den Kindern. Eine Kinderfrau scheint in Frankreich durchaus eine gängige Lösung zu sein. Wenn man dann noch solch einen Glücksgriff macht und eine ältere alleinstehende Frau findet, die die Kinder sofort in ihr Herz schließen, könnte das Problem nicht besser gelöst sein. Alles ist harmonisch, fast wie im Märchen. Ja, und da sollte man dann anfangen zu zweifeln. Denn die Situation ist einfach zu schön, um wahr zu sein. Wie sich am Ende auch bewahrheitet.

Fünfeinhalb Stunden Spielzeit, da könnte man verleitet werden zu denken, dass man diese Story kurz mal zwischendurch hören kann. Kann man sicherlich! Doch es erwartet einen eine wirklich hochdramatische Geschichte, die nicht gerade leicht zu verdauen ist. Darauf sollte man sich einstellen. Mir hat das sehr gut gefallen. Ich konnte jedenfalls die Story kaum unterbrechen, so spannend fand ich sie.

Constanze Becker als Sprecherin kannte ich bisher noch nicht. Ihre Stimme hat mir sehr gut gefallen. Eine gute Wahl für dieses Hörbuch.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Leila Slimani – Dann schlaf auch du

Robert Menasse – Die Hauptstadt

Beschreibung
Wo die Fäden zusammenlaufen…

Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur in Brüssel, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der EU-Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an – die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte.

David de Vriend dämmert in einem Altenheim seinem Tod entgegen. Als Kind ist er von einem Deportationszug gesprungen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeugen, was er im Begriff ist zu vergessen. Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen; und Alois Erhart, Emeritus der Volkswirtschaft, soll in einem Thinktank der Kommission Worte sprechen, die seine letzten sein könnten. Und was macht Brüssel? Es sucht einen Namen – für ein Schwein, das durch die Straßen läuft.

Sprecher
Christian Berkel

Länge
14 h 18 m

Meine Meinung
Während ein Schwein durch Brüssel rennt, wird ein Mann erschossen, David de Vriend verbringt die letzten Minuten in seiner leer geräumten Wohnung, bevor er ins Altenheim umzieht und Fenia Xenopoulou sitzt bereits an ihrem 2. Ouzo und wartet auf ihre Rettung in Form eines Liebhabers und Fürsprechers.

Zugegeben, das Buch beginnt gleich turbulent, viele Leute werden gleich zu Beginn vorgestellt und natürlich hat man hier noch nicht den blassesten Schimmer, was sie alle miteinander verbindet. Außer vielleicht die Sichtung eines Schweins.

Ich will hier gar nicht groß auf die Geschichte an sich eingehen, außer, dass sie absolut genial, kurzweilig und interessant geschrieben ist.

Die EU – für viele ein Dorn im Auge – doch am schlimmsten ist eindeutig die Kommission für „Kultur“. Sie genießt null Ansehen, verfügt  über kein Budget und Fenia soll das Image der „Kultur“ aufbessern. Keine leichte Aufgabe. Doch eine Idee entsteht. Doch ist sie auch wirklich gut?

Sehr schön fand ich auch die Story mit dem österreichischen Schweineverband, den Schweinsohren und China. Ich habe hier wirklich sehr gelacht. Doch nicht nur hier. Es gibt in „Die Hauptstadt“ wirklich sehr viele sehr humorvolle Stellen, die stellenweise durchaus etwas ironisch, gar sarkastisch herüber kommen. Ich fand das herrlich. Das hat genau meinen Geschmack getroffen. Sehr köstlich ist auch die Episode der deutschen Angora-Unterwäsche.

Am besten gefallen hat mir die Person Prof. Erhart. Besonders seine Abschlussrede vor dem ThinkTank fand ich beeindruckend und hat meinen Eindruck über seinen Charakter perfekt abgerundet. Doch auch die anderen sehr gut beschriebenen Charaktere, die unterschiedlicher kaum sein könnten, haben mir – jeder für sich – sehr gut gefallen. Ein buntes Sammelsurium an Menschen mit ihren Eigenarten, die alle sehr glaubhaft dargestellt wurden.

Doch das Buch ist nun kein Klamauk pur. Nein. Es ist gibt durchaus einen sehr guten Einblick, wie die EU funktioniert, agiert und wie frustrierend die Arbeit sein kann. Auch dass hier und da mal ein Mord vertuscht werden muss – ist klar.

Ich könnte hier noch endlos einzelne Episoden aus dem Buch erzählen, doch das würde zu weit gehen. Diesen Spaß sollte man sich wirklich selbst beim Hören gönnen.

Als ich gerade das Buch hörte, wurde der deutsche Buchpreis 2017 verliehen. Ich dachte mir: Ja, endlich hat den Preis mal ein Buch erhalten, das auch mir sehr gut gefällt.

Besonders hervorheben möchte ich hier auch noch den Sprecher Christian Berkel. Er hat die verschiedenen Sprachen und  Akzente spielerisch leicht und voller Überzeugung gesprochen. Das war bei diesem Buch gar nicht so einfach. Besser als Christian Berkel hätte man es wohl nicht machen können.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Robert Menasse – Die Hauptstadt

C. W. Ceram – Götter, Gräber und Gelehrte

Beschreibung
Götter, Gräber und Gelehrte ist der Klassiker der Archäologie – spannend geschrieben für Jung und Alt: C. W. Ceram erzählt von den spektakulärsten Funden und ihren Entdeckern. So ist der Hörer hautnah dabei, wenn Schliemann Trojas Mauern ausgräbt oder Carter das Grab Tutenchamuns öffnet. Das Buch „Götter, Gräber und Gelehrte“ hat sich millionenfach verkauft. Auch das Hörbuch gehört in jeden Haushalt.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
15 h

Meine Meinung
Diesen Klassiker wollte ich schon als Kind lesen, doch die Gelegenheit hat sich irgendwie nicht ergeben. Den Grund hierfür will ich gar nicht lange ausführen. Dann hatte ich es für Jahre aus den Augen und somit dem Gedächtnis verloren. Und letztens stolperte ich per Zufall über die Hörbuchausgabe, gelesen von Frank Arnold. Wow, dachte ich – jetzt oder nie.

Da die Geschichte ja in viele Bücher aufgeteilt ist, dachte ich zunächst, dass ich es wohl immer häppchenweise und zwischendurch immer andere Hörbücher hören würde. Doch weit gefehlt. Einmal damit angefangen, habe ich es nur zum Arbeiten gehen oder Schlafen unterbrochen. Ich fand die Reise in die Anfänge der Archäologie und fortlaufend äußerst interessant. Was mir so nie bewusst war, dass es durchaus Grabräuber gab, die z. B. Pyramiden plünderten, bevor sie je ein Archäologe betreten hatte.

Auch wird hier von äußerst interessanten Menschen berichtet, die ihr ganzes Leben auf die Archäologie ausrichteten und schon in jüngsten Jahren (z. B. mit 14 oder 15 Jahren) die schwierigsten Rätsel lösen konnten.

Ebenfalls erwähnt wird natürlich Thor Heyerdahl  mit seiner abenteuerlichen Fahrt auf einem Floß, der Kon-Tiki, und wie er damit den Beweis führte, dass die polynesische Kultur ihren Ursprung wirklich in Peru hat.

Und natürlich werden hier noch viele weitere Entdeckungen und Sagenhaftigkeiten erzählt. Also mir hat dieses Hörbuch sehr gut gefallen.

Frank Arnold war natürlich die perfekte Wahl für diesen archäologischen Roman. Kaum einer spricht Sachbücher besser als er.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Verlag Audiobuch. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: C. W. Ceram – Götter, Gräber und Gelehrte

Herzlichen Dank an den Verlag Audiobuch für das Rezensionsexemplar.

Karin Kalisa – Sungs Laden

Beschreibung
Der Bestseller von Karin Kalisa ist ein Sommer-Roman mit Tiefgang für jede Lebenslage. Mit Wärme, Witz und Lust an kleinen Wundern erzählt Karin Kalisa von traumhaften Verwandlungen im Berlin unserer Tage.

Ausgehend vom kleinen vietnamesischen Laden des studierten Archäologen Sung nimmt eine Völkerverständigung der ganz eigenen Art ihren Lauf. Urberliner und Nachkommen der vietnamesischen Vertragsarbeiter verbünden sich in einer spielerischen Alltagsrevolution: Brücken aus Bambus spannen zwischen den Häusern, Parkwächter tragen Kegelhüte, auf Brachflächen grünt exotisches Gemüse, und ein Zahnarzt macht Sonntagsdienst für Patienten aus Fernost. Das Unglaubliche geschieht: Gute Laune herrscht in der Metropole! Eine Utopie, natürlich. Aber von unserer Gegenwart gar nicht so weit entfernt.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Martin Baltscheit

Länge
5 h 51 m

Meine Meinung
Vietnam mischt Berlin auf! Diese herzerfrischende Geschichte macht Spaß, gibt ein wenig Hoffnung, wie unsere Welt sein könnte und das alles ohne viel Geld zu investieren, sondern indem man sich einfach mal gegenseitig zuhört und auch Fremdes annehmen kann und den Zauber darin zu erkennen vermag.

Am Prenzlauer Berg ist dies – zumindest in diesem Buch – sehr gut gelungen. Die wundervollen Beschreibungen von Menschen und wie sie sich im Laufe der Story verändern, haben mir sehr gut gefallen. Sehr schön fand ich auch die Vorstellung, dass der Prenzlauer Berg mit Kegelhüten promenieren geht. Auch die Affenbrücken, die plötzlich Häuser und Menschen miteinander verbinden und am nächsten Tag auf wundersame Weise an anderer Stelle zu sehen sind, fand ich äußerst skurril und eine schöne Idee, um in unserer schnelllebigen Welt Menschen wieder einander näher zu bringen.

„Sungs Laden“ ist insgesamt eine wunderschöne leichte Geschichte, die einen in eine Traumwelt entführt und ein wenig Sehnsucht auf eben diese Traumwelt weckt.

Den Sprecher kannte ich bisher nur von dem Kinderbuch Zorgamazzoo. Hier hat er bewiesen, dass er auch  Romane ganz wunderbar sprechen und der Story noch ein weiteres i-Tüpfelchen aufsetzen kann.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Karin Kalisa – Sungs Laden

Pierre Lemaitre – Drei Tage und ein Leben

Beschreibung
Ein beschaulicher Ort in Frankreich im Jahr 1999: Der zwölfjährige Antoine verbringt seine Tage zusammen mit dem Hund Odysseus im nahgelegenen Wald.

Als wenige Tage vor Weihnachten sein Nachbar, der kleine Rémi, innerhalb weniger Stunden spurlos verschwindet, stehen die Anwohner Beauvals unter Schock. Eine groß angelegte Suchaktion wird gestartet. Dabei wird vor allem der angrenzende Wald durchsucht, in dem Antoine und Rémi viel Zeit miteinander verbracht haben. Am dritten Tag muss die Suche nach dem verschwundenen Kind abgebrochen werden. Ein Jahrhundertsturm zieht auf. Rémi bleibt verschwunden, die Bewohner Beauvals verdächtigen sich gegenseitig und Antoine schweigt, obwohl er der einzige ist, der weiß, was in jenen verhängnisvollen Stunden mit seinem Freund Rémi geschah.

Das Hörbuch erscheint als ungekürzte Lesung bei DAV

Kann ein Kind schuldig sein?

Behutsam und verständnisvoll widmet sich der Prix-Goncourt-Preisträger Pierre Lemaitre in seinem Roman »Drei Tage und ein Leben« dem Schicksal des Protagonisten, schreibt über Schuld, Verantwortung und Adoleszenz. Glaubhaft erzählt er Antoines Geschichte, der als Heranwachsender seinen Heimatort verlässt, versucht, mit der Schuld umzugehen, die er als Junge auf sich geladen hat und schließlich doch wieder nach Beauval zurückkehrt.

»Drei Tage und ein Leben«, produziert von NDR Kultur, wird packend interpretiert von Torben Kessler

Der aus Fernsehen, Kino und Theater bekannte Schauspieler Torben Kessler zählt zu den bekanntesten Hörbuch-Sprechern Deutschlands und hat bereits zahlreiche Hörbücher eingesprochen, darunter auch Hanya Yanagiharas »Ein wenig Leben«.

Auch mit seiner Lesung von Pierre Lemaitres Roman weiß er zu überzeugen. Mit seiner gefühlvollen und unaufgeregten Darbietung erweist er sich als der ideale Erzähler der Geschichte rund um den jungen Antoine und die Geschehnisse während der drei Tage im Dezember.

Sprecher
Torben Kessler

Länge
6 h 28 m

Meine Meinung
Als ich vor zwei Jahren „Wir sehen uns dort oben“ von Pierre Lemaitre gehört hatte und völlig fasziniert war, war ich äußerst begeistert als ich sah, dass es ein neues Hörbuch von Lemaitre gibt. Selbstverständlich wollte ich das sofort hören. Meine hohen Erwartungen und Hoffnungen wurden in keinster Weise enttäuscht. Ich war wieder äußerst begeistert! „Drei Tage und ein Leben“ ist zwar leider recht kurz, dafür aber umso intensiver.

Es ist wirklich erstaunlich, wie sich der Autor in den jungen Antoine versetzen  und seine Gefühle erzählen kann. Ist der Junge doch völlig verzweifelt, entsetzt von seiner Tat, hin- und hergerissen, wie er sich nun verhalten soll. Soll er seine Schuld eingestehen? Oder doch lieber fliehen? Aber nein, das geht nicht. Selbstmord? Ja, das ist gut, denn mit dieser Schuld zu leben ist für ihn unvorstellbar.

Ich habe nur sehr selten eine solch gute Darstellung der inneren Zerrissenheit eines Menschen gehört. Lemaitre hat das wirklich bis zum i-Tüpfelchen perfektioniert.

Und das Endprodukt ist eine wirklich mitreißende Story, bei der ich den Mörder gar lieben lernte und mit ihm bangte und hoffte. Und klar stellt sich hier dann wieder die Frage: Kann man ein Kind wirklich als Mörder bezeichnen? Wenn ich mir die Situation nochmals vorstelle, wie sie geschildert wurde, dann war ich natürlich schockiert und entsetzt! Doch wenn ich mir dann überlege, in welcher Gefühlslage er sich gerade befand, nun… Aber – lieber Leser/Hörer – bilde dir bitte eine eigene Meinung über den jungen Antoine und seine Tat.

Auch das Ende fand ich perfekt ausgearbeitet. Es waren wirklich einige Szenarien möglich, wie die Story zu einem Ende geführt hätte werden können. Die von Lemaitre gewählte hat mir sehr gut gefallen. Warum kann ich hier nicht beschreiben, da würde ich wohl etwas die Spannung nehmen. Und das will ich auf keinen Fall riskieren. Denn „Drei Tage und ein Leben“ ist eine Geschichte, in die man unbedingt selbst eintauchen und mitfiebern sollte, ohne den geringsten Schimmer zu haben, wie es enden wird.

Torben Kessler als Sprecher hat mir auch sehr gut gefallen. Er hat diese eindringliche Story wirklich ganz hervorragend gesprochen, niemals aufdringlich, aber immer äußerst gefühlsbetont. Toll.

Ich wünsche spannende sechseinhalb Stunden beim Lauschen dieser wirklich außergewöhnlich guten Story.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei „Der Audio-Verlag“ Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Pierre Lemaitre – Drei Tage und ein Leben

Siehe auch:

Herzlichen Dank an den Audio-Verlag für das Rezensionsexemplar, das sich als wahrer Schatz entpuppte.

Persönliche Anmerkung:
Innerhalb von 2 Wochen 3 Hörbücher, die es auf meine Bestenliste geschafft haben, und das noch aus völlig verschiedenen Genres, das gab es noch nie!

Die anderen beiden sind: