Andrea Sawatzki – Von Erholung war nie die Rede

Von Erholung war nie die RedeBeschreibung
Im Nachhinein kann man Gundulas Entscheidung, mit ihrer Schwiegermutter Susanne in die Ferien zu fahren, als durchaus leichtsinnig bezeichnen. Aber die Verlockung eines sonnenwarmen, harmonischen Urlaubs auf Norderney war stärker als die Vernunft.

Doch schon die Überfahrt verläuft alles andere als reibungslos, es regnet Bindfäden – und dann steht auch noch ihre liebeskranke Mutter Ilse in der Hotellobby. Ihr derangierter Zustand aber ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf die amourösen Schicksalsschläge, die Gundula in diesem Urlaub treffen.

Sprecher
Andrea Sawatzki

Länge
4 h 56 m

Meine Meinung
„Von Erholung war nie die Rede“ ist ein wunderbares Buch, um sich selbst ein wenig vom eigenen Streß zu erholen. Gundula und ihre Familie. Der ein oder andere mag schon bei „Tief durchatmen, die Familie kommt“ Bekanntschaft mit ihnen gemacht haben. Herrlich überdreht wird hier von einem Urlaub berichtet, der chaotischer kaum sein könnte. Schwiegermutter Susanne hat bei einem Rätsel diese Reise gewonnen. Einzige Bedingung, um diese Reise anzutreten zu können, ist, dass ein Reisetagebuch geschrieben wird – natürlich zugunsten des Marmeladenherstellers. Ein Interview und Familienfotos – nun auch das gehört dazu. Eigentlich ja nicht ganz so schwierig. Doch bei Gundulas Familie ein schier unmögliches Unterfangen.

Natürlich wird diese Geschichte wieder auf herrlich witzige Weise beschrieben, es hagelt gerade so urkomische Situationen und Szenen. Das Grinsen ist hier über die ganze Länge nicht aus dem Gesicht zu bekommen.

Andrea Sawatzki als Sprecherin ihres eigenen Textes passt natürlich ganz hervorragend. Sie liest die gesamte Geschichte äußerst gekonnt und pointiert. Somit ist „Von Erholung war nie die Rede“ ein herrliches Büchlein, um dem eigenen Alltag für eine Weile zu entfliehen.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andrea Sawatzki – Von Erholung war nie die Rede

Siehe auch: 

Hörbuch + Handarbeit = Perfekt

20131109_142308Ein Beispiel

Ein Beispiel, was man beim Hörbuch hören so alles nebenbei erledigen kann, seht Ihr im Bild nebenan. Diese Brücke ist 80 cm breit und 120 cm lang. Sie umfasst ca. 15.000 Knoten und ich benötigte insgesamt ca. 65 Stunden dafür.

65 Stunden in denen ich viele Hörbücher gehört habe. Spannende, interessante, lehrreiche und lustige Hörbücher. Für meinen Geschmack sind Handarbeit und Hörbuch hören das perfekte Duo für verregnete Herbstabende. Hätte ich die Bücher gelesen, hätte ich jetzt die Brücke nicht. Denn lesen und handarbeiten geht einfach nicht.

Natürlich kann man auch alles mögliche andere tun, während man ein Hörbuch auf den Ohren hat. Z. B. kochen, essen, putzen, baden, spazieren gehen usw. usf. Und was machst du am Liebsten, während du spannenden Geschichten lauschst?

Liebe Grüße
@Pingu1000

Gibt es wirklich Schutzengel?

Abschiedsbrief an Flo

Liebe Flo,

auf diesem Weg möchte ich gerne ein paar letzte Worte an dich richten – auch wenn das nicht ganz richtig ist. In meinen Gedanken werde ich noch sehr oft, sehr lange und sehr viel mit dir reden, spielen, streiten, schmusen, dir beim Schnurren zuhören und natürlich auch Machtkämpfe ausüben.

Vor ziemlich genau einem Jahr, am 27.04. musste ich Abschied von meiner geliebten Travis nehmen. Sie wurde 21 ½ Jahre alt. Das war hart, sehr hart. Aber es war ein Alter bei dem ich wusste und mich auch darauf vorbereiten konnte, dass irgendwann der Tag des Abschieds kommen würde. Trotzdem war ich todtraurig. Ich wollte nie wieder eine Katze, denn die Trauer, die ich fühlte, war so überwältigend, so herzzerreißend und so grausam, dass ich das nicht nochmals durchleben wollte.

Doch die Stille und die Einsamkeit, die ich nach der heftigsten Zeit der Trauer empfand, brachte mich dazu, doch nochmals innezuhalten und nachzudenken. Und irgendwann beschloss ich: Ich will nicht ohne eine Katze leben! Meine Schwester und ihre Frau ahnten das bereits früher als ich und „reservierten“ vorsorglich für mich dich, meine süße Flo. Du wurdest fünf Tage vor Travis‘ Tod geboren. Und somit habt ihr fünf gemeinsame Tage auf dieser Welt verbracht, ohne voneinander zu wissen.

20120916_165908Als ich dann meine Überlegungen „Nicht ohne eine Katze“ meiner Schwester gegenüber erwähnte, erzählte sie mir von dir, Flo! Schwarz/weiß, frech, süß ohne Ende und klitzeklein – hui, mein Herz machte einen kleinen Sprung. Als ich dich dann zum ersten Mal sah, als du noch bei deiner Mama warst, mein Gott, wie hast du das gemacht? Ich hab dich angeschaut und geliebt. Und du hast mich angeschaut und kamst direkt zum mir. Der Pakt fürs Leben war in diesem Moment geschlossen.

Doch warum – verdammt – dauerte dieser Pakt nur ein Jahr? Und zwar exakt ein Jahr? Denn am Montag, den 22.04.2013, hattest du Geburtstag. Deinen ersten Geburtstag! Und laut meinen Berechnungen hätte es sehr gut sein können, dass du genau an deinem ersten Geburtstag deine Babys bekommst! Ich hatte am Samstag zuvor mein Wohnzimmer in ein Katzenbaby-Großwerd- und Spielzimmer verwandelt. Ich hatte dir zwei verschiedene kuschelige Kisten zum Gebären eingerichtet.  Die eine mochtest du glaub ich lieber als die andere – ich ließ trotzdem beide drinnen. Kuschelige Höhlen waren sie beide und früher oder später wären sie spätestens von Karla oder Paul oder wem auch immer (ich hatte bereits viele Namen parat – wusste ja nicht, wie viele Babys es werden würden) genutzt worden.

Doch was passiert?! Ich muss dich an deinem ersten Geburtstag und hochschwanger tot von der Straße auflesen! Überfahren! Gott verdammt! Das darf doch nicht wahr sein!

Liebe Flo, du warst eine wahrhaft wundervolle Katze! Du hast deine Freiheit über alles geliebt! Und die Freiheit, die du20120908_185329 gebraucht und geliebt hast, habe ich dir auch gegeben. Immer furchtbar bangend, aber vielmehr natürlich auch immer voller Hoffnung, dass alles gut gehen möge. Diesen verdammt langen Winter hast du gehasst – du mochtest die Kälte genauso wenig wie ich auch. Und dann: die Temperaturen werden endlich etwas wärmer, du und ich – wir beide – waren im Glück! Was sollte einen da noch in der Wohnung halten? Natürlich nichts! Letztendlich fatal…

Liebe Flo, du hast in 0,nix alle Menschen verzaubert, die dir begegneten. Alle schlossen dich sofort ins Herz. Und zwar so tief ins Herz, dass jetzt sehr, sehr viele Menschen um dich weinen und fassungs- und sprachlos sind, ob deines Schicksals.

Vielleicht triffst du da, wo du jetzt bist, ja auf Travis und auf Miles. Die beiden wohnten auch sehr lange Zeit mit mir zusammen. Ich fände es toll, wenn ihr eine WG gründen und euch Geschichten aus eurem Leben erzählen würdet. Dann würden mir hier wahrscheinlich öfters mal die Ohren klingeln. Das fände ich toll!

Machs gut meine Süße – du hast mich tagtäglich mit deiner Lebensfreude und deiner unbändigen Energie angesteckt und mich immer wieder zum Lachen gebracht. Es war eine tolle Zeit mit Dir!

Danke.

Liebe Grüße
Deine Mama