Tess Gerritsen – Blutzeuge (Maura Isles / Jane Rizzoli 12)

Beschreibung
Sie haben das Böse gesehen – und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen.

In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke, Britta Steffenhagen

Länge
10 h 50 m

Meine Meinung
Dieser Thriller hat es wirklich in sich. War mir die Geschichte über eine lange Zeit sehr rätselhaft, wurde ich am Ende wirklich sehr überrascht. Zwar ahnte ich zunehmend etwas, doch so wirklich greifbar wurde es für mich erst recht spät. Die Entwicklung der Geschehnisse bis dahin fand ich sehr kurzweilig und interessant und die Auflösung kam dann auch logisch daher, auch wenn man das lange Zeit so niemals erwartet hätte. Also ich zumindest nicht.

Hatten mir die letzten Bücher von Tess Gerritsen nicht mehr so gut gefallen, so fand ich „Blutzeuge“ endlich mal wieder richtig klasse.

Auch die neuen Sprecherinnen waren mir viel angenehmer als Mechthild Großmann. Mit ihr habe ich meist meine Probleme. Doch diese beiden – Tanja Geke und Britta Steffenhagen – fand ich wirklich sehr gut für diese Geschichte.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Tess Gerritsen – Blutzeuge

Siehe auch:

Linda Castillo – Böse Seelen (Kate Burkholder 8)

Beschreibung
Die junge Rachel Esh wird tot im Wald gefunden. Sie war fünfzehn und erfror jämmerlich. Offenbar wollte sie weg von zu Hause. Schon längere Zeit machen böse Gerüchte die Runde über diese isolierte Amisch-Gemeinde im Bundesstaat New York. Aber niemand will offen sprechen. Deshalb bittet die örtliche Polizei Kate Burkholder um Hilfe. Allein und auf sich selbst gestellt soll sie herausfinden, was sich dort wirklich abspielt. Kate gibt sich als trauernde Witwe aus und taucht ein in eine Welt, die voller Verbrechen und Grausamkeit ist.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
9 h 59 m

Meine Meinung
Ach herrjeh! Dieses Mal meint es das Schicksal mit Kate Burkholder nicht gut. Sie wird darum gebeten, ihren ersten Undercover-Einsatz in einer Amisch-Siedlung anzutreten. Denn dort ist ein junges Mädchen unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen und beängstigende Gerüchte kommen auf. Kate – bei ihrem Stolz und ihrer Neugierde gepackt – nimmt den Auftrag natürlich an und begibt sich damit selbst in höchste Lebensgefahr.

Sie fädelt ihre Undercover-Mission sehr geschickt ein und fällt in der Siedlung nicht weiter auf. Sie ist eben die Neue, die Witwe, die einen Neuanfang wagt. Sie integriert sich perfekt und kann Stück für Stück die Leute kennenlernen und ihr Vertrauen gewinnen. Doch irgendwann wird die Situation dann doch brenzlig für sie. Sogar sehr!

Ob es das nun war mit der Kate-Burkholder-Serie werde ich hier natürlich nicht verraten. Nur soviel möchte ich dazu sagen: Auch der 8. Teil der Serie ist wieder äußerst spannend und kurzweilig. Adrenalin gibt es noch reichlich obendrauf.

Tanja Geke als Sprecherin mag ich zwar aus der Vergangenheit nicht so sehr, aber sie mausert sich in meinen Ohren immer mehr zu einer wirklich guten Sprecherin. Besonders zur Kate-Burkholder-Reihe passt sie meiner Meinung nach mittlerweile richtig gut.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Linda Castillo – Böse Seelen

Siehe auch:

Fiona Barton – Die Witwe

Die WitweBeschreibung
Jean Taylor führt ein ganz normales Leben in einer englischen Kleinstadt: Sie hat ein hübsches Haus und einen netten Ehemann. Glen und sie führen eine gute Ehe. Dann kommt der Tag, der alles ändert: Sie nennen Glen jetzt das Monster. Er soll etwas Unsagbares getan haben. Und Jeans heile Welt zerbricht. Jetzt liegt Glen auf dem Friedhof, und Jean ist frei. Frei, das Spiel endlich nach eigenen Regeln zu spielen.

Sprecher
Andrea Sawatzki, Dietmar Wunder, Tanja Geke, Uve Teschner, Monika Oschek

Länge
10 h 49 m

Meine Meinung
Ein Sonntag in England – Wenn man ein fast 11 Stunden langes Hörbuch in einem Rutsch hört, dann muss es spannend sein. Und oh ja, dieses Hörbuch ist spannend. Es ist ein wahres Verwirrspiel – wem kann man glauben, wem nicht? Wer sagt nun die Wahrheit, wer nicht? Ist die Protagonistin wirklich total naiv oder ist sie das nicht? Ist ihr Mann ein Mistkerl oder nicht? Hat er es getan oder nicht?

Dieses Verwirrspiel der Gefühle und Gedanken fand ich grandios beschrieben. Als Hörer ist man ständig hin und her gerissen, was man nun denken soll, wem man nun glauben soll. Die Beschreibung der Protagonisten war dermaßen genial gemacht, dass man sich seiner eigenen Gefühle derer gegebenüber niemals wirklich sicher sein konnte. Das fand ich außergewöhnlich gut in diesem Buch.

Somit kam natürlich nie Langeweile auf. Ich lauschte und lauschte und konnte das Hörbuch wirklich keine Sekunde abschalten. Ich wollte unbedingt wissen, wie es endete. Am Ende des Tages wusste ich es dann endlich. Und ja, auch das Ende hat mir sehr gut gefallen.

Die verschiedenen Sprecher haben der Geschichte dann nochmals das i-Tüpfelchen aufgesetzt. Jeder hat seinen Part äußerst engagiert und grandios gesprochen.

Deshalb bekommt dieses Hörbuch seine verdienten 5,0 Pingu-Punkte.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es u. a. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Fiona Barton – Die Witwe

Linda Castillo – Mörderische Angst (Kate Burkholder 6)

Mörderische AngstBeschreibung
1979: Ein amischer Vater und vier seiner Kinder sterben bei einem missglückten Raubüberfall. Seine Frau wird von den Tätern entführt und nie wieder gesehen. Allein der vierzehnjährige Sohn Billy Hochstetler überlebt diese grausame Nacht.
2014: Jeder in Painters Mill weiß, dass es auf der verlassenen Farm der Familie Hochstetler spukt. Aber nur einige wenige wissen, was damals in jener Nacht vor fünfunddreißig Jahren tatsächlich geschah. Und nun wird einer nach dem anderen auf bestialische Weise ermordet. Wer ist ihrem Geheimnis auf die Spur gekommen?

Polizistin Kate Burkholder ermittelt in ihrem 6. Fall.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
9 h 56 m

Meine Meinung
Es gibt immer noch eine Steigerung. Irgendwie habe ich bei den Thrillern von Linda Castillo den Eindruck, dass sie immer besser wird. Denn dieser Thriller hier hat mir besonders gut gefallen. Auch wenn Kate einen Mord, der schon über 30 Jahre zurückliegt, auflösen kann, so ist das noch lange nicht das Ende der Geschichte. Da geht eigentlich erst richtig los! Und das mal wieder derart spannend und mit so viel  Gänsehautfeeling, dass ich das Hörbuch nicht mehr ausschalten wollte, bis es endlich fertig war. Auch „menschelt“ es hier wieder sehr. Das ist überhaupt ein Punkt, der mir bei ihren Thrillern besonders gut gefällt.

Die Beschreibungen der Amish-People hat mich ja schon von Anfang an in den Bann gezogen. Und eine Übersetzung des Pennsylvania-Deutsch, welches die Amish sprechen, brauche ich eigentlich nicht. Das klingt so ähnlich wie unser Dialekt hier in Heppenheim.

Eigentlich dachte ich nach jedem Buch: Jetzt ist es aber gut mit der Reihe, man sollte es nun dabei belassen. Aber dieses Mal würde ich mich einfach sehr freuen, wenn es noch einen weiteren Teil geben würde. Und natürlich sollte dann auch wieder Pickles mitspielen, der in diesem Band ja leider schwer verletzt wurde. Man darf also gespannt sein.

Tanja Geke hat mir in diesem Hörbuch als Sprecherin sehr gefallen. Also ich weiß ja auch nicht, woran das liegt. Entweder ich finde sie furchtbar oder ich finde sie klasse. Hier jedenfalls hat sie eine tolle Leistung gebracht.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Linda Castillo – Mörderische Angst (Kate Burkholder 6)

Siehe auch:

 

David Baldacci – Im Takt des Todes (Sean King & Michelle Maxwell 3)

Im Takt des TodesBeschreibung
Babbage Town ist streng geheim. Dort arbeiten Genies an einer Maschine, die jeden Code knacken soll. Doch nun ist einer der Wissenschaftler ermordet worden. Nur Viggie, die Tochter des Toten, kennt die Hintergründe. Aber Viggie ist autistisch, und jedes Mal, wenn sie nach ihrem Vater gefragt wird, spielt sie auf dem Klavier ein bestimmtes Stück…

Sprecher
Tanja Geke, Tobias Kluckert

Länge
7 h 09 m

Meine Meinung
David Baldacci und ich – das wird wohl keine Liebe werden. Das ist nun das zweite Hörbuch, das ich von ihm gehört habe, ich fand es wieder ähnlich flach, wie schon „Mit jedem Schlag der Stunde„.

Die beiden Ermittler Michele und Sean sind die reinsten Stehaufmännchen. Schlimm, schlimmer am schlimmsten – die beiden erwischt es garantiert. Doch kaum schaut man sich um, sind sie wieder topfit und meistern die schwierigsten Aufgaben. Naja, für meinen Geschmack alles zu sehr dramatisch, zu amerikanisch, zu unglaubwürdig.

Doch eines muss man Baldacci lassen. Die Zeit vergeht ziemlich schnell, wenn man seinen Geschichten lauscht. Doch wahre Begeisterung will sich bei mir trotzdem nicht einstellen.

Die beiden Sprecher fand ich ok. Selbst Tanja Geke, bei der ich ja immer äußerst skeptisch bin, war gut.

s4g3s4g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: David Baldacci – Im Takt des Todes

Siehe auch:

Val McDermid – Abgeblasen (Kate Brannigan 1)

AbgeblasenBeschreibung
In ihrem ersten Fall durchkämmt Kate Brannigan die Popmusikszene in Manchester nach einer verschwundenen Songwriterin. Nach einiger Laufarbeit weiß Kate: Die Gesuchte hat einen Totalabsturz hinter sich und wäre an einem Comeback mehr als interessiert. Doch als sie zusammen mit ihrem ehemaligen Kollegen ein neues Album aufnimmt, wird sie mit einem Tenorsaxophon erschlagen…Teil 1 von 6 mit Kate Brannigan!

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
8 h 02 m

Meine Meinung
Bei dieser Serie stecke ich in einer echten Zwickmühle. Denn einerseits liebe ich die Storys von Val McDermid, aber anderseits kann ich Tanja Geke als Sprecherin nur sehr schwer ertragen. So habe ich das Hörbuch schon lange zuhause, habe mich aber doch immer für ein anderes Buch entschieden. Jetzt wollte ich es aber doch endlich wissen und startete das HB.

Die Story hat mir gut gefallen. Wenn sie auch schon vor Jahren geschrieben worden zu sein scheint. Denn auf dem aktuellsten Stand der Technik sind die Protagonisten nun nicht wirklich. So ist hier von Modems die Rede, mit denen man Texte übertragen kann – süß. Aber egal, etwas Nostalgie schadet ja nicht.

Den Aufbau der Geschichte fand ich gut, man fand sehr schnell hinein und konnte sich auch dank der guten Beschreibung recht bald ein Bild von den Protagonisten machen. Der Spannungsbogen war recht konstant über die Gesamtlänge gezogen, so dass kaum Langeweile aufkam. Einzig, wie der Fall dann aufgeklärt wurde fand ich – naja – dann doch viel zu antiquiert und hat mich etwas enttäuscht.

Aber ich wurde über die ganze Zeit von der Story her wirklich gut unterhalten. Was mich aber schier in den Wahnsinn trieb, waren mal wieder die Versuche von Tanja Geke, Männerstimmen zu sprechen. Für meine Ohren klingt das wirklich ganz furchtbar und nicht selten habe ich das Hörbuch unterbrochen, da mich das einfach schrecklich nervte.

Ich weiß, ich stehe mit meiner Meinung was Tanja Geke betrifft, ziemlich alleine auf weiter Flur. Aber ich kann es halt nicht ändern. Ich finde ihre Stimme ja durchaus ok – solange keine Männerstimmen vorkommen. Doch hier gab es leider viele Männer…

s2g4s2g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Val McDermid – Abgeblasen (Kate Brannigan 1)

Siehe auch:

 

Camilla Grebe / Åsa Träff – Die Therapeutin

Die TherapeutinBeschreibung
Alles nur Einbildung oder echte Bedrohung? Siri Bergmann arbeitet als Psychotherapeutin in einer kleinen Gemeinschaftspraxis mitten in Stockholm. Sie ist den Umgang mit seelischen Abgründen und schmerzhaften Geheimnissen gewohnt. Es ist ihr täglich Brot. Doch im Moment hat sie vor allem mit sich selbst zu kämpfen. Seit ihr Mann bei einem Tauchgang vor einem Jahr tödlich verunglückt ist, lebt sie vollkommen abgeschieden in einem kleinen Haus am Meer.

Trotz ihrer panischen Angst vor der Dunkelheit will sie sich beweisen, dass sie mit dem Alleinsein zurechtkommt. Dass sie sich beobachtet fühlt, bildet sie sich vielleicht nur ein. Dass ihre Katze nicht mehr auftaucht, hat wahrscheinlich nichts zu bedeuten. Aber als sie eines Morgens beim Schwimmen im Meer auf die Leiche einer Patientin stößt, nimmt der Alptraum Gestalt an: Hat Siri als Therapeutin versagt – oder will jemand ihr Leben zerstören?

Sprecher
Tanja Geke

Länge
11 h 23 m

Meine Meinung
Dieser Psychothriller kommt sehr unaufdringlich und leise daher. Zunächst lauscht man den Gesprächen, die Siri mit ihren Patienten führt. Man erfährt so einiges aus ihrem eigenen Leben, so z. B. dass sie ihren Mann bei einem Tauchunfall verliert, dass sie furchtbare Angst vor Dunkelheit hat und dass in ihrem Haus deshalb immer alle Lichter an sind und dass sie nette, sympathische Kollegen hat. Anfangs rieselt die Geschichte ganz langsam und harmlos dahin, trotzdem fand ich es interessant zuzuhören. Die Probleme, die ihre Patienten hatten, ließen nichts Gutes erahnen. So baute sich ganz unterschwellig eine gewissen Spannung auf, wie die Story denn wohl weitergeht.

Im weiteren Verlauf verschwindet Siris Katze. Dann hat sie einen Stromausfall in ihrem Haus und muss im Dunkeln zum Sicherungskasten laufen. Dabei stößt sie gegen einen Stuhl. Hatte sie den Stuhl da hin gestellt? Nein, oder doch? Und was ist das für eine Pfütze? Und als sie dann in ihrem Garten auch noch die Leiche einer ihrer Patientinnen entdeckt, war das Grauen für mich perfekt. Bei der Leiche findet man einen Abschiedsbrief, in dem Siri verantwortlich für ihren Selbstmord gemacht wird. Siri hätte ihr klar gemacht, dass ihr Leben nichts wert sei und sie danke ihr, für diese Einsicht. Oh Gott, dachte ich, der Alptraum eines jeden Menschen. Es stellt sich dann aber heraus, dass es Mord und kein Selbstmord war…

Ich hatte jeden einmal im Verdacht, der Mörder zu sein. Sehr geschickt lenkten die Autoren den Verdacht mal zu diesem, dann zu jenem. Mir hat das sehr gut gefallen. Kurz vor dem Ende dachte ich: war ja klar. Die Protagonistin tappt in eine allzu offensichtliche Falle – damit war ich etwas unzufrieden. Aber letztendlich wurde ich durch das tatsächliche Ende wieder etwas versöhnt.

So möchte ich zusammenfassend sagen, dass „Die Therapeutin“ ein anfangs sehr langsamer und leiser Psychothriller ist, der sich aber enorm steigert und letztendlich Gänsehaut garantiert. Das unterschwellige Grauen und die Angst wurden durch die ruhige Erzählweise erst so richtig fühlbar und wurde somit zu einem Psychothriller, wie ich ihn liebe. Ein Thriller der nicht „holter-die-polter“ von einem Schrecken zum nächsten jagt, sondern unterschwellig mit den Ängsten und der Fantasie des Hörers spielt.

Tanja Geke als Sprecherin mag ich in ihren neuesten Vertonungen nicht wirklich. Mir sträuben sich jedes Mal die Nackenhaare, wenn sie Männerstimmen spricht. Somit war ich auch sehr skeptisch, als ich sah, dass es von Tanja Geke gesprochen wird. Doch hier fand ich ihre Leistung ganz ok.

s3g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Camilla Grebe / Åsa Träff – Die Therapeutin

Sebastian Fitzek – Das Kind: Das ungekürzte Hörspiel

Das KindBeschreibung
Strafverteidiger Robert Stern staunt nicht schlecht, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank – und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Erstaunen wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn Simon berichtet nicht nur von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch…

Ungekürzt, mehr als 30 Sprecher, eigens komponierte Musik und original Berliner Atmosphäre: Das Hörspiel zum Thriller-Bestseller „Das Kind“ setzt neue Maßstäbe! Der Roman von Sebastian Fitzek wurde von der preisgekrönten Autorin und Hörspiel-Regisseurin Johanna Steiner komplett als Hörspiel adaptiert und von Oliver Rohrbecks Lauscherlounge-Team im eigenen Studio in Berlin Kreuzberg vertont. Eine einzigartige Riege an Top-Sprechern, darunter David Nathan, Sascha Rotermund, Tanja Geke, Tilo Schmitz, Erich Räuker, Oliver Siebeck und Nana Spier, lieh den Romanfiguren die Stimme. Und auch Simon Jäger, der bereits das Hörbuch zu „Das Kind“ und vielen weiteren Fitzek-Klassikern eingelesen hat, ist als Erzähler wieder mit von der Partie. Hinzu kommen ein für das Hörspiel komponierter Soundtrack von Dirk Wilhelm sowie eigens erstellte atmosphärische Soundkulissen für das besondere „Berliner Flair“. Herausgekommen ist ein hochspannendes, über 7-stündiges Hörerlebnis, das an Detailtreue und emotionaler Intensität seines Gleichen sucht.

Gewinner des Ohrkanus-Hörspielpreises 2013 in der Kategorie „Beste Regie“ (Johanna Steiner).

Diese ungekürzte Hörspiel-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Simon Jäger, David Nathan, Tanja Geke und viele andere (siehe oben)

Länge
7 h 18 m

Meine Meinung
Letztens habe ich das Hörspiel „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek und Johanna Steiner gehört und war absolut begeistert davon. Dies inspirierte mich, mir doch auch „Das Kind“ als Hörspiel nochmals anzuhören, obwohl ich das Buch als Lesung ja schon kannte.

Natürlich hatte ich nach der Meisterleistung von „Amokspiel“ hohe Erwartungen – doch leider wurde ich  enttäuscht. Ich finde, „Das Kind“ reicht ganz und gar nicht an die geniale Hörspielumsetzung von „Amokspiel“ heran. Da frage ich mich nun: „Das Kind“ hat eine Auszeichnung bekommen. Was bekommt dann „Amokspiel„? Letzteres müsste dann ja mit Preisen geradezu überhäuft werden (ok, hätte es auch verdient).

Aber ich will hier ja über „Das Kind“ sprechen. Die Sprecher fand ich allesamt wieder sehr gut. Klar, es ist ja schließlich die Crème-de-la-Crème an Sprechern vertreten. Aber ich glaube, die Story gibt es einfach nicht so gut her (wie das „Amokspiel„), es als Hörspiel zu interpretieren. Über weite Strecken störte mich der dauernde Regen – der war auch für meine Ohren viel zu laut – hier hatte ich wieder mein übliches Problem: ich verstand die Sprecher nur schlecht durch das ständige Gerausche im Hintergrund. Dann hat mich der verschnupfte Kommissar aufgeregt. Ok, das war zwar sehr echt umgesetzt – aber ich will trotzdem nicht ständig das Hatschi und die verschleimte Stimme von ihm hören – das war mir eindeutig zu aufdringlich. Überhaupt fand ich die Abmischung nicht ganz so gelungen. Wie oben schon kurz erwähnt, hatte ich über viele Strecken das Problem, dass Hintergrund und Sprache nicht im richtigen Lautstärkeverhältnis für meine Ohren waren. Somit wird bei mir aus einem Hörerlebnis eine Anstrengung. Und das macht mir nicht wirklich Spaß.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass die Story natürlich unverändert gut ist, aber dass ich die Hörspielumsetzung nicht wirklich so gelungen fand. Von daher empfehle ich eher die Lesung von Simon Jäger.

Fazitstars_3 ganz nett (dies gilt für die Hörspiel-Version)

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Sebastian Fitzek – Das Kind: Das ungekürzte Hörspiel

 

Siehe auch:

 

Linda Castillo – Blutige Stille

Beschreibung
Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Mädchen, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Oder enthüllt das Tagebuch der ältesten Tochter eine andere Wahrheit?

Spannungsgeladen und aufregend: Auch der zweite Thriller mit Polizeichefin Kate Burkholder ist Nervenkitzel pur. Ein Thriller, der Gänsehaut garantiert!

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
734 Minuten

Meine Meinung
Tja, was hatte ich mich auf den 2. Teil von Kate Burkholder gefreut. Hatte mir der erste Teil doch echt gut gefallen. Die Story fängt auch wieder – wie gewohnt – sehr grausam aber spannend an. Sofort ist man natürlich neugierig, was denn da nur passiert ist! Ich habe auch 4 von den über 12 Stunden ausgehalten, aber dann hat es mir gereicht. Nicht, weil die Story so schlecht war – ganz im Gegenteil. Aber die Stimme von Tanja Geke konnte ich hier überhaupt nicht ertragen. Fand ich sie beim ersten Teil noch gut, war ich dieses Mal einfach nur vollkommen genervt von ihren meiner Meinung nach kläglichen Versuchen, Männerstimmen zu imitieren. Vielleicht liegt es auch einfach nur an meinem momentan leicht desolaten Nervenkostüm, aber ich konnte das nicht eine Sekunde länger ertragen und brach ab.

Ich kaufe mir es als Buch. Denn die Story scheint wirklich wieder sehr gut zu sein.

Fazit:  Diese Bewertung gilt nur (!) für die Hörbuchversion! … und ich scheine da ziemlich alleine mit meiner Meinung zu stehen – ist halt so.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Linda Castillo – Blutige Stille

Siehe auch:

 

Linda Castillo – Die Zahlen der Toten

Beschreibung
Die verstümmelte Leiche einer jungen Frau liegt auf einem schneebedeckten Feld. Ihr Mörder hat sie brutal misshandelt und sein Markenzeichen hinterlassen: Er hat ihr eine römische Zahl in den Bauch geritzt. Kate Burkholder, die neue Polizeichefin im verschlafenen Painters Mill, Ohio, kennt dieses Markenzeichen nur zu gut. Kann es wahr sein? Ist der „Schlächter“ tatsächlich wieder zurück? Kate muss den Killer finden, bevor er noch einmal zuschlägt. Aber wenn sie ihn überführt, verrät sie nicht nur ihre Familie, sondern deckt auch ein lange gehütetes, dunkles Geheimnis auf, das auch ihr Leben zerstören kann.

Sprecher
Tanja Geke

Länge
781 Minuten

Meine Meinung
Dieses Hörbuch hatte ich schon einige Wochen daheim, aber doch hatte ich immer erst zu einem anderen gegriffen. Doch als ich dann endlich einmal hinein hörte, konnte ich nicht mehr aufhören. Denn hat man einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören.

Die Geschichte fand ich sehr gut und sehr spannend. Man hat es ja nicht so oft, dass eine Kommissarin selbst Dreck am Stecken hat und das auch noch verheimlichen will. Doch dadurch gefährdet sie natürlich die Ermittlungen und klar, es geht nicht auf Dauer, das zu verbergen. Aber ich will hier gar nicht zu viel verraten.

Sehr interessant fand ich die geschilderten Lebensgewohnheiten der Amish People. Ich hätte nicht gedacht, dass sie nach wie vor nur – wohlgemerkt nur – mit Pferdekutschen unterwegs sind.
Nicht gut fand ich die überaus grausam detaillierte Darstellung der Gemetzel. Da hätte ich mir mehr Raffinesse statt Brutalität gewünscht.

Tanja Geke als Sprecherin fand ich sehr gut. Sie hat einfach eine wunderbare Stimme, der man meist stundenlang zuhören kann.

Fazit: empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Linda Castillo – Die Zahlen der Toten

Siehe auch: