Jeffery Deaver – Der talentierte Mörder (Lincoln Rhyme 12)

Beschreibung
Zwei Wochen nach einem brutalen Mord in Manhattan ist Detective Amelia Sachs dem vermeintlichen Killer dicht auf den Fersen. Sie liefert sich mit ihm eine Verfolgungsjagd in einem Einkaufszentrum in Brooklyn, als es dort zu einem technischen Defekt an einer der Rolltreppen kommt – mit verheerenden Folgen. Die Stufen brechen ein, ein Mann stürzt und wird vom Getriebe zerquetscht.

Kurz darauf erkennen Amelia und ihr Partner Lincoln Rhyme, dass es sich bei dem Ereignis keineswegs um einen Unfall handelte. Der Täter verwandelt Alltagsgegenstände und intelligente Technologien in Mordwaffen – und er plant offensichtlich weitere Anschläge.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Dietmar Wunder

Länge
15 h 45 m

Meine Meinung
Seit langer Zeit habe ich mal wieder einen Deaver gehört. Eigentlich geht mir Lincoln Rhyme meist recht schnell auf die Nerven mit seiner überbordenden Schlauheit. Doch hier fand ich ihn tatsächlich ganz erträglich.

Der neueste Fall befasst sich mit einem interessanten und äußerst aktuellen Thema. Nämlich dem Internet der Dinge und den Gefahren, die mit allem Luxus und aller Bequemlichkeit einhergehen. Dieses Thema hat Deaver sehr gut ausgearbeitet und in einen spannenden Thriller gepackt.

Besonders gut haben mir hier zwei Charaktere gefallen: Da haben wir zum einen Vernon, der sehr groß, sehr dürr und dabei immer äußerst hungrig ist.
Auch die Praktikantin von Lincoln Rhyme war toll. Sie konnte Rhyme tatsächlich öfter Paroli bieten, was stellenweise zu sehr amüsanten  Dialogen führte.

Dann gibt es hier noch einige Nebenschauplätze, die aber auch durchweg rätselhaft und interessant in die Geschichte eingewoben wurden.

Auch glänzt diese Geschichte durch sehr spannende Szenenbeschreibungen! Doch hierzu will ich gar nicht zu viel verraten. Aber stellenweise schwitzte ich Blut und Wasser beim Lauschen der Geschehnisse.

Die Auflösung kam dann sehr abrupt. Gut. Ich war darüber sehr überrascht! Mein erster Gedanke war: Nein, das ist jetzt nicht Deavers Ernst. Kurz darauf folgten noch einige Erklärungen, die dann doch alles wieder logisch erscheinen ließen. Die Quintessenz für mich persönlich: Ich habe halt einfach nicht die Klasse von Lincoln Rhyme.

Dietmar Wunder als Sprecher fand ich wieder sehr gut. Ihn mag ich als Sprecher einfach sehr gerne.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Jeffery Deaver – Der talentierte Mörder

Siehe auch:

Lincoln Rhyme-Reihe:

Kathryn Dance-Reihe: 

Andere

Marc Ritter – Kreuzzug

Beschreibung
Der internationale Terrorismus ist im beschaulichen Oberbayern angekommen: Die gesamte Zugspitze wird gekidnappt und 6.000 Zivilisten sind die Geiseln von hochausgerüsteten Terroristen. Die Zugspitzbahn wurde im Tunnel mit Sprengungen von der Außenwelt abgeschnitten. Die bayerische Polizei und die Gebirgsjäger müssen mit dem Verteidigungsminister und seinem Berliner Großkopferten-Tross zusammenarbeiten. Doch im Zug sitzt der Garmisch-Partenkirchener Alpinistenfotograf und Extremsportler Thien Hung Baumgartner, mit dem die Terroristen nicht gerechnet haben.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Detlef Bierstedt

Länge
862 Minuten

Meine Meinung
Ein Thriller aus Bayern – nicht ganz neu (siehe Oktoberfest) – aber doch noch kein „abgelutschtes“ Thema. Sehr schön fand ich den nahen Bezug zu unseren noch amtierenden oder auch gerade „abgesägten“ Politikern. So gab es eine Bundeskanzlerin oder einen Verteidigungsminister, der sich gerne mit seiner Frau von RTL bei „Einsätzen“ begleiten lässt. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen waren sicherlich keine Absicht und rein zufällig 😉

Die Geschichte fand ich von der Idee her sehr, sehr gut, man erfuhr auch interessante Aspekte, was Geheimdienste so treiben, es gab überraschende Wendungen aber trotz alledem hat es das Buch nicht geschafft, mich zu fesseln. Ich fand es unheimlich langatmig. Meiner Meinung nach gab es über bald 10 Stunden nur sehr wenige spannende Szenen, manchmal war das sogar nur ein Satz. Somit kam mir das Hörbuch nicht enden wollend vor und ich war heilfroh, als ich es endlich fertig hatte.

Detlef Bierstedt hat sehr gut gesprochen. Bierstedt und Thriller passen einfach gut zusammen.

Fazit: ganz nett

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Marc Ritter – Kreuzzug