Steffen Jacobsen – Bestrafung (Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander 2)

Beschreibung
Dänemark verliert seine Unschuld, als ein Selbstmordattentäter im Tivoli, dem beliebtesten Vergnügungspark des Landes, eine Bombe zündet. Mehr als Tausend Menschen finden den Tod. Doch niemand bekennt sich zu dem Anschlag, und die Ermittlungen laufen ins Leere. Bis Kommissarin Lene Jensen eine Verbindung zu einem vermeintlichen Selbstmord im U-Bahnhof Nørreport herstellt. Gemeinsam mit Privatdetektiv Michael Sander geht sie der Sache auf den Grund. Sie finden Schreckliches.

Sprecher
Josef Vossenkuhl

Länge
14 h 12 m

Meine Meinung in Kürze
Auch die Fortsetzung von „Trophäe“ ist wieder spannungsreich und spart nicht an  Toten. Aber gut, mit einem Bombenanschlag im Tivoli, dem größten Freizeitpark Dänemarks, hat man natürlich gleich eine Menge Morde begangen.

Zunächst muss hier Lene Jensen alleine in diesem verzwickten Fall von Terror ermitteln, erst ab ca. der Hälfte tritt auch Michael Sander in Erscheinung.

Insgesamt ist die Fortsetzung auch wieder kurzweilig und abwechslungsreich. Auch hier hat man irgendwie ständig Angst.

Josef Vossenkuhl hat mir auch hier wieder gut gefallen.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Steffen Jacobsen – Bestrafung (Ein Fall für Lene Jensen und Michael Sander 2)

Siehe auch:

Andreas Eschbach – NSA – Nationales Sicherheits-Amt

Beschreibung
Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien – und deren totale Überwachung?

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet…

Sprecher
Laura Maire

Länge
22 h 14 m

Meine Meinung
Grandios! Schon alleine die Idee fand ich klasse. Klar, wird in einem Krieg – zu im 2. Weltkrieg – viel mit Überwachung gemacht. Doch was wäre gewesen, wenn man damals schon die Technik von heute gehabt hätte?

Mir hat dieses Gedankenspiel sehr gut gefallen. Vor allem auch in Hinsicht auf unsere Zukunft. Eschbach hat uns hier ganz deutlich vor Augen geführt, welche Gefahren unser heutige sehr unbedachte Umgang mit dem Internet birgt. Er hat hier Episoden angeführt, auf die man erst einmal kommen muss. Aber abwegig fand ich diese auf keinen Fall! Und oben drein, hat Eschbach hier nur einfachste „Strickmuster“ angeführt, die noch weit entfernt von den heute tatsächlichen Möglichkeiten sind.

Doch selbst wenn man sich vom Internet weitgehend fernhält, man ist durchsichtig, ob man will oder nicht.

Dazu war diese Geschichte keine Minute langweilig. Im Gegenteil, die über 22 Stunden vergingen wie im Flug, und ich hörte wirklich in jeder freien Minute, die ich erübrigen konnte.

Unsere Protagonistin Helene war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Klasse fand ich auch ihre Berufsbezeichnung: Programmstrickerin. Denn das Programmieren war eine typische Frauenarbeit, wie das Kochen oder eben die Haus- und Handarbeit. Für Männer war das nichts, diese niedere Tätigkeit.

Nett fand ich auch seine Andeutung auf „Teufelsgold“.

Laura Maire als Sprecherin hat mir als Stimme zum Hörbuch auch äußerst gut gefallen. Ich bin nun kein ausgesprochener Fan von ihr, manchmal ist sie mir einen Tick zu schrill. Aber hier fand ich sie richtig klasse.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Andreas Eschbach – NSA – Nationales-Sicherheits-Amt

Siehe auch:

Blake Crouch – Psychose (Wayward Pines 1)

Beschreibung
Secret-Service-Agent Ethan Burke hat in Wayward Pines, Idaho, eine klare Mission: Er soll zwei Bundesagenten aufspüren, die einen Monat zuvor in der abgelegenen Stadt verschwunden sind. Aber nur wenige Minuten nach seiner Ankunft wird Ethan in einen schweren Unfall verwickelt. Er kommt im Krankenhaus wieder zu sich, und sein Ausweis, sein Handy und sein Aktenkoffer sind verschwunden. Das Krankenhauspersonal scheint freundlich zu sein, aber irgendwas ist… merkwürdig. Im Verlauf der nächsten Tage stößt Ethan bei den Nachforschungen über das Verschwinden seiner Kollegen auf immer neue Fragen anstatt auf Antworten. Warum kann er seine Frau und seinen Sohn zu Hause nicht telefonisch erreichen? Warum glaubt ihm niemand, dass er der ist, für den er sich ausgibt? Und warum ist die Stadt von Elektrozäunen umgeben? Sollen sie verhindern, dass die Bewohner fliehen? Oder sollen sie etwas anderes fernhalten?

Mit jedem Schritt, den Ethan der Wahrheit näher kommt, entfernt er sich weiter von der Welt, die er zu kennen glaubte, und von dem Mann, für den er sich gehalten hatte, bis er sich einer schrecklichen Tatsache bewusst wird: Es könnte sein, dass er Wayward Pines nicht mehr lebend verlassen wird.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Viktor Neumann

Länge
8 h 35 m

Meine Meinung
Nachdem ich von Dark Matter: Der Zeitenläufer derart begeistert war, schaute ich nach, was es denn noch so aus der Feder von Blake Crouch gibt. Hierbei stieß ich auf dieses Hörbuch hier. Voller Vorfreude lud ich es auf meinem Player.

Es fing sehr interessant an. Zwei Bundesagenten wurden seit 4 Wochen vermisst und Ethan und ein weiterer Kollege sollten nach Wayward Pines fahren, um herauszufinden, was mit ihnen geschehen war. Doch kaum waren die beiden in der Stadt angekommen, ereignet sich ein schwerer Unfall, sein Kollege kommt dabei ums Leben. Ethan versucht nun alleine zu klären, was mit den beiden Vermissten passiert ist. Doch irgendetwas stimmt nicht in dieser Stadt. Alles erscheint seltsam, sehr seltsam. Auch die Menschen reagieren komisch, verhalten sich anders, irgendetwas stimmt hier nicht, stimmt hier allgewaltig nicht! Doch was?

Die Beschreibungen fand ich sehr interessant. Nicht nur Ethan fragt sich, wo er denn da hin geraten ist. Auch man selbst als Hörer fragt sich ständig, was mit  dieser Stadt nicht stimmt. Als er dann einer Hirn-OP unterzogen werden soll, der er nicht zustimmt, wollen die Ärzte ihn dazu zwingen. Ethan flieht aus dem Krankenhaus. Ab da befindet er sich für ca. 3 Stunden auf der Flucht… Näher will ich darauf nicht eingehen. Nur soviel, ich fand diese Fluchtbeschreibung etwas zu ausführlich, etwas zu weit ausgeholt, aber natürlich erhält man auch hier wieder eine Menge Informationen, die einen rätseln lassen.

Doch etwa eine Stunde vor Ende wird es wieder richtig, richtig gut. Das hat mich dann für die langatmige Fluchtbeschreibung wieder entschädigt und mich mit der Story versöhnt. Und dieses Ende hat mir derart gut gefallen, dass ich mittlerweile schon den zweiten Teil der Trilogie höre.

Den Sprecher fand ich ok. Ich konnte ihm gut zuhören.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Blake Crouch – Psychose (Wayward Pines 1)

Siehe auch:

George Orwell – 1984

1984Beschreibung
Orwells Roman über die Zerstörung des Menschen durch eine perfekte Staatsmaschinerie ist längst zu einer scheinbar nicht mehr erklärungsbedürftigen Metapher für totalitäre Verhältnisse geworden. Mit atemberaubender Unerbittlichkeit zeichnet der Autor das erschreckende Bild eines Staates, der seine Bürger ständig überwacht und nicht nur ihr Denken, sondern auch die Vergangenheit manipuliert. Der literarische Erfolg von 1984 verdankt sich einem beklemmenden Wirklichkeitsbezug, dem sich der Hörer nicht entziehen kann.

Sprecher
Sebastian Rudolph

Länge 
12 h 23 m

Meine Meinung
Vor ca. 30 Jahren hatte ich das Buch schon einmal gelesen und ich war entsetzt. Damals war es für mich aber „nur“ eine schreckliche Science-Fiction-Geschichte. Aus aktuellem Anlass habe ich mir jetzt nochmals die ungekürzte Hörbuchversion angehört. Und bin wieder entsetzt. Heute noch mehr als damals – klar.

  • Bücher werden umgeschrieben
    Es gibt keine Originalbücher mehr von vor 1960.
  • Die Sprache wird geändert
    Neusprech – die vielfältigen Wörter, aus der die Sprache besteht, werden verboten, es werden neue Wörterbücher geschrieben mit den Worten, die man noch benutzen darf.
  • Die Vergangenheit wird umgeschrieben
    Alle Zeitungsartikel und Geschichtsbücher werden umgeschrieben und zwar so, dass die Regierung gut da steht.
  • Keine Vergleichsmöglichkeit
    Wie war es vorher? Was passierte tatsächlich? Wer hat mit wem Krieg geführt und wer hat gesiegt?
  • Gedankendelikt
    Zweifeln ist tödlich
  • Motto
    Krieg ist Frieden – Freiheit ist Sklaverei – Unwissenheit ist Stärke
  • Keine Privatsphäre mehr
    Selbst in der eigenen Wohnung wird man überwacht: Big Brother is watching you. Und zwar überall!
  • 2 + 2 gibt nicht immer 4
    manchmal auch 5 oder nur 3 oder alle drei Lösungen sind gleichzeitig richtig, je nach dem, welche Antwort der Regierung gerade passt. 

Und dies sind nur ein paar Beispiele, die ich nun aus dem Buch aufgegriffen habe. Erschreckend genug oder?

Die Geschichte fand ich früher als Teenager recht absurd, heute leider nicht mehr. Und gerade deshalb sollte man dieses Buch lesen oder hören, auch wenn man es vor langer Zeit schon einmal gelesen hat.  Es wird hoffentlich dem ein oder anderen, der nach wie vor die Meinung vertritt: „Ich mache ja nichts Verbotenes, deshalb ist mir Datenschutz nicht so wichtig“, die Augen öffnen.

Die knapp zwölfeinhalb Stunden vergingen für mich wie im Flug, da ständig neue unglaubliche Dinge geschahen. Und ja, einige der beschriebenen Zustände sind mittlerweile bereits zur Realität geworden.

Sebastian Rudolph als Sprecher fand ich stellenweise über die Ohrstöpsel etwas anstrengend, die Stimme ist manchmal etwas aufdringlich/schrill. Über eine Anlage klingt das aber ganz anders. Es wird also an meinen Ohrstöpseln gelegen haben.

Soviel zum Hörbuch.

Liebe Regierungen dieser Welt: Orwell schrieb das Buch „1984“ als Warnung – nicht als Anleitung! 

Ein, zwei Gedanken zum Thema:
Wenn ich mir überlegen muss, ob ich nun zu diesem oder jenen Thema z. B. auf Facebook oder auf meinem Blog meine Meinung äußere oder lieber nicht, oder wenn ich mir überlege, ob ich in Google nach einem bestimmten Thema suche oder lieber nicht, dann fühle ich mich bereits in meinen Gedanken äußerst eingeengt. Und wenn es anderen auch so geht, dann kommt ein wirklichkeitsgetreues Meinungsbild des Volkes nicht mehr zustande. Dann sind wir bereits beim Gedankendelikt, der zwar heute vielleicht noch nicht tödlich enden muss, aber doch ziemliche Unannehmlichkeiten mit sich bringen kann. Genügend Beispiele dafür gibt es ja bereits. Klar, es bleibt jedem selbst überlassen, was er im Internet preisgibt und was nicht. Aber genau das ist der Punkt. Die Gedanken und damit die Äußerung dergleichen sind nicht mehr frei! Und bei den Aufnahmen der Überwachungskameras auf öffentlichen Plätzen habe ich noch nicht mal mehr die Wahl. Und das alles unter dem Deckmäntelchen: Zur eigenen Sicherheit und zum eigenen Wohlergehen.

Das totalitäre Regime aus „1984“ begründete seine Handlungsweise mit dem gleichen Argument.

Fazitstars_5 absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: George Orwell – 1984

Siehe auch: