Alfred Bodenheimer – Das Ende vom Lied

das-ende-vom-liedBeschreibung
Der zweite Rabbi-Klein-Krimi aus Zürich mit hintergründigem Humor – der reinste Hörgenuss.

Im Bahnhof Zürich-Enge wird eine Frau vom Zug überfahren. Rabbi Klein hat die Tote gut gekannt. Sein Instinkt verrät ihm, dass es weder Selbstmord noch ein Unfall war. Der zweite Fall des gelehrten, beharrlichen und mitfühlenden Rabbi, der das Ermitteln nicht lassen kann, auch wenn er sein engstes Umfeld damit ins Visier der ermittelnden Kommissarin bringt.
Mit hintergründigem Humor erzählt Alfred Bodenheimer, Professor für Jüdische Literatur und Religionsgeschichte an der Universität Basel, eine Kriminalgeschichte, zu der auch Weisheiten aus dem Talmud zur Falllösung beitragen. Thomas Sarbacher liest mit viel Empathie für den weisen Rabbi unter der Regie von Franz Wassmer.

Sprecher
Thomas Sarbacher

Länge
5 h 10 m

Meine Meinung
Der zweite Krimi mit dem sympathischen Rabbi Klein braucht etwas, um in Fahrt zu kommen. Denn zunächst passiert eigentlich nichts, außer dass Rabbi Klein sich endlich alten Briefen eines Juden widmet, der diese Briefe an seine bereits tote Frau schrieb. Diese sind erstaunlich interessant, wie der Rabbi bald feststellt, doch alles andere in seinem Leben ödet ihn gerade etwas an. So plätschert die Story zunächst recht ereignislos vor sich hin.

Doch dann passiert ein schreckliches Unglück. Carmen stürzt im Bahnhof Zürich Enge vor einen vorbeifahrenden Zug und wird natürlich tödlich verletzt. Carmen ist für den Rabbi keine Fremde. Sie war Mitglied in seiner Gemeinde und hatte ihn über längere Zeit gestalked. Eigentlich dachte er, dass sich dieses leidige Thema mittlerweile erledigt hätte, doch dann wird seine Frau wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Rabbi Klein ist außer sich! Und natürlich ist er sofort wieder in seinem Element. Er beginnt, seine eigene Recherchen zum Tathergang zu machen. Schnell hat er einige Unstimmigkeiten entdeckt, doch aufgrund seiner Befangenheit, darf er nicht mehr mit der Polizei kooperieren. Und wieder steckt er in einem großen Dilemma.

Wie schon im ersten Krimi, fand ich die private Seite des Rabbis sehr interessant und humorvoll beschrieben. Man hat einen sehr guten Einblick in die Familie und fühlt sich – trotz völlig anderer Sitten – direkt heimisch bei den Kleins. Ich empfand auch hier den Kriminalfall eher als zweitrangig. Aber natürlich wäre ohne ihn keine Story da. Somit ist das wieder eine sehr gute Kombination aus Unterhaltung und Spannung. Das Ende hätte ich so niemals erwartet. Doch wenn man zurückblickt, dann ja, dann hätte man vielleicht ahnen können…. aber nein, das ginge nun zu weit.

Nur aufgrund des etwas schleppenden Einstiegs bekommt dieser Krimi nicht die volle Punktzahl von mir. Doch es lohnt sich wirklich, am Ball zu bleiben und die Story fertig zu hören.

Thomas  Sarbacher hat auch den zweiten Krimi gesprochen und das ist auch gut so. Er ist für mich die Stimme des Rabbis und hat seinen Job wieder richtig gut gemacht.

s5g4

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es direkt beim Verlag Hörkultur.

Herzlichen Dank an Hörkultur für das Rezensionsexemplar.

Siehe auch: 

Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

das-nestBeschreibung
Melody, Jack, Bea und Leo sind Geschwister. Sie sind in ihren Vierzigern, stehen mitten im Leben und haben immer gewusst, dass sie eines Tages viel Geld erben würden. Und das können sie in New York zu Zeiten der Finanzkrise auch alle gut gebrauchen. Doch kurz bevor der ersehnte Fonds ausgezahlt wird, verwendet ihre Mutter ihn, um dem ältesten Sohn Leo aus einer Notlage zu helfen. Unfreiwillig wiedervereint, müssen die Geschwister sich mit altem Groll und falschen Gewissheiten auseinandersetzen. Aber vor allem müssen sie irgendwo frisches Geld auftreiben.

Ein geistreicher und scharfsinniger Familienroman – gelesen von Johann von Bülow.

Sprecher
Johann von Bülow

Länge
11 h 59 m

Meine Meinung
Wer solch eine Familie (und Freunde) hat, braucht keine Feinde mehr. Das war der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, als ich das Hörbuch fertig gehört hatte.

Das Nest, so nennen die 4 Geschwister eine Erbschaft, die sie mit Mitte 40 bekommen sollen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Denn einer der vier – Leo – verursacht kurz vor der Auszahlung des Geldes einen fatalen Unfall. Für Schmerzensgeld und Schadensbegrenzung wird dieses Erbe kurzfristig entzweckt. Da sich aber alle auf dieses Erbe verlassen haben und auch noch eine Finanzkrise herrscht, kommen alle bald ziemlich in die Bredouillen. Natürlich wollen sie alle so schnell wie möglich die Auszahlung des ihnen zustehenden Anteils.

Zugegeben, anfangs tat ich mich mit der Geschichte recht schwer und brauchte mehrere Anläufe. Denn den Einstieg in die Story fand ich nicht gerade anspornend, das Hörbuch weiterzuhören. Dies lag unter anderem an der unsympathischen Art des einen Protagonisten Leo, der in dieser Anfangsszene die Hauptrolle spielt. Doch auch die anderen 3 Geschwister erhielten zunächst keine sonderlichen Sympathiepunkte von mir. Dazu muss man das Hörbuch wirklich fertig hören, um dem Geschwisterquartett doch einiges abgewinnen zu können. Außerdem ist es stellenweise wirklich äußerst skurril und manchmal sogar witzig.

Ich fand die Story insgesamt recht außergewöhnlich. Ich möchte den Plot nun nicht über den Klee loben, aber er hat was. Das stellt sich allerdings erst recht spät heraus. Wenn man sich darauf einlässt und nicht schon am Anfang die Segel streicht, dann lauscht man hier einer Geschichte, die viel Kreativität der Protagonisten aufzeigt und die passend „hochnäsig“ von Johann von Bülow vorgetragen wird.

Mit dem Sprecher tat ich mich anfangs auch etwas schwer. Doch im Laufe der Geschichte gewöhnte ich mich daran und stellte dann fest, dass er diesen Text genau richtig vertont hat. Versnobt, hochnäsig und mit dem gewissen New Yorker Charme.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es z. B. bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Nina George – Das Traumbuch

Das TraumbuchBeschreibung
Das Leben besteht aus der Summe stündlicher Entscheidungen. Doch welche sind richtig? Welche führen zu Glück, Liebe, Freundschaft – welche zu Verzweiflung und Einsamkeit?
Mit dieser existenziellen Frage ringen die Verlegerin Eddie, der Kriegsreporter Henri und der hochsensible Teenager Sam, als Henri nach einem Unfall ins Koma fällt.

„Verdammt, Henri, was hast du dir dabei gedacht? Du hast mich benutzt, du hast mich zurückgewiesen. Und jetzt liegst du da, im Koma, und ich soll über dein Leben entscheiden? Und wer ist das? Wieso weiß ich nicht, dass du einen dreizehnjährigen, hochbegabten Sohn hast? Ich hätte so gerne mit dir einen Sohn gehabt. Was für Leben hast du noch gelebt, von denen ich nichts weiß?“

Sprecher
Richard Barenberg, Cathlen Gawlich, Jacob Weigert

Länge
9 h 50 m

Meine Meinung
Auf das neueste Hörbuch von Nina George habe ich mich sehr gefreut. Es ist auch wieder wirklich sehr gut geschrieben.

Hier geht es um Leben und Tod. Henri liegt im Koma. Er hatte einen Unfall, als er auf dem Weg war, seinen 13-jährigen Sohn zum ersten Mal zu besuchen. Dieser Sohn – Sam genannt, der übrigens hochbegabt und supersensibel ist – bangt nun am Bett seines Vaters um dessen Leben.  Und dann ist da noch seine Ex-Geliebte Eddie, die er ohne ihr Wissen in seine Patientenverfügung eingetragen hat. Es trifft sie aus heiterem Himmel, hatte Henri sie doch auf recht unschöne Art verlassen. Und nun soll sie über sein Leben oder Sterben entscheiden.

Im Krankenhaus trifft Sam auch auf ein junges Mädchen, das ebenfalls im Koma liegt. Fortan besucht er nicht nur seinen Vater, sondern auch das Mädchen, das keine Familie mehr hat und somit nie Besuch bekommt.

Erzählt wird diese Geschichte aus 3 Perspektiven. Von Sam, von Eddie und von Henri. Wie Nina George das gemacht hat, fand ich sehr genial und am Ende hochdramatisch.

Es ist ein Buch, um sich die Augen auszuweinen. Denn es steckt in jedem der Sätze so viel Hoffnung und doch auch wieder so viel Verzweiflung. Für meinen Geschmack schon grenzwertig viel des Guten.

Aber sie übertrat die Grenze zur Schnulze nie, was ich wiederum sehr gut fand. Denn bei diesem Thema war das eine Gratwanderung sondergleichen.

Die ausgewählten Sprecher passten allesamt perfekt zu ihrer jeweiligen Rolle. Vor allem brachten die verschiedenen Stimmen und die verschiedenen Perspektiven sehr viel Abwechslung in die Geschichte, so dass sie keine Minute langweilig wurde.

s5g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Nina George – Das Traumbuch

Siehe auch:

Owen Sheers – I saw a man

I saw a manBeschreibung
Der Moment, der dein Leben verändert.

Nach dem Verlust seiner Frau Caroline zieht Michael Turner nach London, in den idyllischen Stadtteil Hampstead Heath, wo er sich bald mit den Nachbarn anfreundet. Die Nelsons und ihre beiden Töchter repräsentieren ein Leben voller Geborgenheit, Stabilität und Nähe, genau das, was Michael verloren hat.

Aber ein Samstagnachmittag verändert schlagartig alles: Als Michael unangekündigt das Haus der Nelsons betritt, scheint niemand zu Hause. Ein fataler Irrtum…

Ein Drama, das zeigt, was mit einer Freundschaft passiert, wenn Geheimnisse und Lügen ihre heimtückische Natur entfalten.

Sprecher
Devid Striesow

Länge
9 h 25 m

Meine Meinung
„I saw a man“ ist ein Roman, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Angelockt von dem wirklich sehr ansprechend gestalteten Cover und dann verführt durch die Rezension von Astrolibrium spielte ich mir das Hörbuch sofort auf meinen Player. Und los ging es.

Michael leidet sehr unter dem Tod seiner geliebten Frau Caroline. Sie war Kriegsjournalistin und somit immer am Ort des Geschehens. Bei einem ihrer Einsätze wurde sie getötet. Michael arbeitet als Schriftsteller. Jedoch ist er nicht so gut im Geschichten erfinden, er hört anderen Menschen viel lieber zu und schreibt dann deren Geschichte nieder. Mit dieser Methode hatte er bislang einmal richtig guten Erfolg. Doch der Tod seiner Frau macht ihm sehr schwer zu schaffen.

Von einem Freund bekommt er das Angebot, doch aus dem Haus auszuziehen, um nicht ständig an die nicht mehr vorhandene Zweisamkeit erinnert zu werden. Ihm wird eine Wohnung in London angeboten. Michael nimmt dieses Angebot an, sieht es jedoch nur als Interimslösung an. Kaum angekommen, lernt er seinen neuen Nachbarn Josh kennen. Schnell entwickelt sich eine Art Freundschaft zwischen Michael und Joshs Familie. Bald ist er ständig zu Gast bei Josh,  Samantha und den beiden Töchtern, die Michael auch sehr ins Herz geschlossen haben.

Fortan gehen Michael und Josh täglich zusammen joggen. Viele Gemeinsamkeiten haben sie eigentlich nicht, trotzdem verbringen sie derart viel Zeit miteinander, so dass man meinen könnte, sie würden sich bereits Jahre kennen und nicht erst ein paar Monate.

Michael tut die Nähe der Familie sehr gut. Hilft sie ihm doch, über den Verlust von Caroline besser hinweg zu kommen – nicht mehr länger an den Verlust zu denken, als vielmehr an die schönen Zeiten mit Caroline zusammen. Dies alles wird in vielen Rückblenden erzählt.

Ein zweiter Erzählstrang ist die des Soldaten, der in den USA den Knopf zum Abschuss der Drohne betätigte, die letztendlich Caroline tötete. Als dieser Soldat von der Armee deshalb entlassen wird, fühlt er sich betrogen und ausgenutzt. Er zieht sich immer mehr in sich zurück und beschließt dann, Michael einen Brief zu schreiben, in dem er erklärt, wie es dazu gekommen ist.

Michael ist zunächst sprachlos ob des Briefes, zeigt ihn Josh. Dieser ist sofort aufgebracht, was dieser Kerl sich nur denkt, er würde ihn… Michael beginnt einen Briefwechsel mit dem Soldaten.

Dann kommt es zu der Szene, die auf dem Cover sehr schön in Szene gesetzt wurde. Michael will sich bei Josh nur kurz seinen Schraubenzieher zurückholen, den er ihm ein paar Tage zuvor ausgeliehen hat, doch es scheint niemand da zu sein. Doch seltsam, die Hintertür steht offen. Ob da jemand eingebrochen ist? Michael geht ins Haus und weiter werde ich hier nicht erzählen.

Dieser Roman ist so spannend wie ein Thriller. Ich verfluchte den Abend, da es immer später wurde und ich leider das Hörbuch ausschalten musste. Dann am nächsten Tag auch noch arbeiten! Endlich war der Feierabend da, sofort hörte ich weiter.

Jedoch ist dieses Buch in keinster Weise reißerisch, ganz im Gegenteil. Es ist eine sehr ruhige Geschichte, in dem die Gefühle und Gefühlsregungen, die Gedanken und alle Beschreibungen sehr sorgfältig ausgearbeitet sind. Sehr schnell fühlte ich mich den Protagonisten sehr nahe. Ich hatte auch sehr viel Verständnis für Michaels Handeln als er in Joshs Haus war. Als Zuhörer ist es ja immer leicht zu sagen: Oh Michael, ob das nun so clever war? Doch dann hält man gleich inne und denkt: Wie hättest du in dieser Situation gehandelt? Urteile nicht zu voreilig!

Owen Sheers hat hier sehr detailliert die Zerrissenheit beschrieben, in die man ungewollt hinein geraten kann. Was ist die richtige Entscheidung? Eine Entscheidung muss getroffen werden und wie lebt es sich danach damit weiter? Ich finde, das hat er wirklich ganz hervorragend beschrieben. Wahrheit, Lüge, was ist besser für alle Beteiligten und kann man mit der getroffenen Entscheidung gut weiter leben?

Am Ende gab es noch eine kleine Verwirrung in meinem Kopf und ich musste die Stelle sage und schreibe dreimal hören, um diesen einen Satz endlich richtig zu verstehen. Und als diese Hürde gepackt war, war ich vollkommen verzückt und begeistert von diesem Buch.

Die Geschichte geht einem tief unter die Haut und bleibt da auch eine ganze Weile haften.

Devid Striesow als Sprecher hat mir wieder sehr gut gefallen. Jedoch hätte ich eine Winzigkeit anzumerken, die mir auch schon bei „Der Sündenfall von Wilmslow“ aufgefallen ist. Er neigt etwas dazu, wenn er verschiedene Stimmen sprechen soll, diese dann ein wenig zu schreien. Also nicht wirklich laut, aber es wirkt so. Das finde ich nicht ganz so gelungen. Aber davon abgesehen – es ist ja auch wirklich nur eine Winzigkeit – hat er einen ganz prima Job gemacht.

Ja, und da ich nun so voller Begeisterung bin, kommt dieses Hörbuch natürlich auf meine Bestenliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Owen Sheers – I saw a man

Sharon Bolton – Böse Lügen

Böse LügenBeschreibung
Vier verschwundene kleine Jungen. Drei Geständnisse. Zwei Lügner. Ein Killer.

In einer kleinen Gemeinschaft wie der auf den Falklands gehen keine Kinder verloren. Und wenn doch, so kann es sich nur um einen tragischen Unfall handeln, schließlich sind die rauen Küsten der Inselgruppe nicht ungefährlich. Doch als zum dritten Mal ein kleiner Junge verschwindet, glaubt kaum noch jemand an einen Zufall. Die Bewohner müssen befürchten, dass einer von ihnen ein Mörder ist.

Auch Catrin Quinn, die nach dem Tod ihrer beiden Söhne ein zurückgezogenes Leben führt, wird in die Suche hineingezogen. Mit jeder Stunde steigen Misstrauen und Hysterie, bis eine regelrechte Hexenjagd beginnt. In ihrem Zentrum stehen Catrin selbst; Rachel, ihre beste Freundin aus Kindertagen; und Catrins ehemaliger Liebhaber Callum. Alle drei hüten Geheimnisse, die sie bis in ihre Träume verfolgen. Und sie vertrauen niemandem – nicht einmal sich selbst. Schließlich wären sie zu allem fähig…

Sprecher
Cathrin Bürger

Länge
12 h 39 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch holte ich mir, da es mal einen wirklich außergewöhnlichen Schauplatz hat. Die Falkland-Inseln. Ich kannte sie bis dato nur als Kriegsschauplatz vor etlichen Jahren. Doch ein Buch hatte ich darüber noch nie gehört/gelesen.

Das Hörbuch fängt gleich sehr gut an. Es geht um die Überlegung, ob man dazu fähig ist, zu töten. Schluck. Nein! Niemals! War mein erster Gedanke. Doch stimmt das? Stimmt das wirklich? Was wäre wenn….

Na, das hat mir schon mal sehr gut gefallen. Des Weiteren lauscht man nun der Protagonistin, die sich selbst nicht gerade als Mutter Teresa beschreibt. Dann wechselt die Perspektive und jemand anderes erzählt. Ich gestehe, ich hatte anfangs etwas Mühe, das zu kapieren. Aber als ich das dann blickte, war die gute Unterhaltung zu 100 % gegeben. Die Spannung steigerte sich immer weiter und ich konnte/wollte das Hörbuch kaum noch unterbrechen.

Die Protagonisten wurden durch die Bank weg sehr gut beschrieben, auch das Leben und die Mentalität der Menschen auf der Insel kann ich mir jetzt wesentlich besser vorstellen.

Ich will hier gar keine großen Reden schwingen. Diesen Thriller fand ich nicht nur wegen seines außergewöhnlichen Schauplatzes besonders sondern auch aufgrund der ganz anderen Story, die einem hier präsentiert wurde. Das war mal eine echte Abwechslung, die ich wirklich nur empfehlen kann.

Einen Stern Abzug gibt es einzig dafür, dass man meiner Meinung nach in der Hörbuchvariante verschiedene Sprecher für die verschiedenen Perspektiven hätte nehmen sollen. Denn ich fand es wirklich schwierig zu unterscheiden, wer denn nun gerade seine Sichtweise erzählt. Cathrin Bürger hat zwar alles getan, um dieses Hörbuch engagiert und perfekt zu sprechen, aber der Unterschied war mir oft einfach zu spät offensichtlich. Was zu einiger Verwirrung in meinem Kopf führte.

s4g5

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sharon Bolton – Böse Lügen

Carla Buckley – Mondscheinjunge

MondscheinjungeBeschreibung
Tylor Lattimore feiert seinen vierzehnten Geburtstag, aber er weiß nicht, wie sich die Strahlen der Sonne auf seiner Haut anfühlen. Tylor kann nur leben, wenn es dunkel ist, Licht fügt ihm unerträgliche Schmerzen zu. Seine Tage verbringt er in einem geschlossenen Zimmer, nur nachts wagt er sich nach draußen. Seine größte Leidenschaft ist seine Kamera, mit der er durch die Dunkelheit streift.

Als Amy, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, plötzlich spurlos verschwindet, gerät Tylors Leben in Aufruhr. Seiner Mutter scheint der Vorfall sehr nahezugehen. Ausgerechnet Tylor sieht jetzt klarer als irgendjemand sonst und entdeckt eine Spur, die geradewegs ins Unheil führt…

Sprecher
Mark Bremer

Länge
12 h 35 m

Meine Meinung
Von der sogenannten „Mondscheinkrankheit“ (Xeroderma pigmentosum – kurz: XP) hatte ich schon einmal gehört, jedoch hatte ich mir dahin gehend nur Gedanken gemacht, dass es ja furchtbar sein muss, niemals die Welt bei strahlendem Sonnenschein bewundern zu dürfen. Der Titel und die Beschreibung weisen natürlich darauf hin, dass Tylor an XP leidet. Die Problematik fand ich somit  schon mal interessant und recht bald hatte ich das Hörbuch auch auf den Ohren.

Die Geschichte fängt bei der Geburtstagsparty von Tylor an. Mit dieser Beschreibung bekommt man schon einen recht guten Eindruck, wie Tylors Leben in der Dunkelheit aussieht. Freunde sind spärlich gesät, da er ja nur per Computer von zuhause am Unterricht teilnehmen kann. Auch kann ihn – mit Ausnahme seines besten Freundes – niemand tagsüber besuchen. Und abends müssen die Kids ja normalerweise daheim sein. Immerhin sprechen wir hier von Jungs im Alter von ca. 14 Jahren.

Die Nachbarschaft ist über die Krankheit des Jungen informiert und somit lebt die ganze Sackgasse ohne Straßenbeleuchtung, da diese Tylor gefährden würde. Auch müssen die Autoscheinwerfer ausgeschaltet werden, wenn sie nachts nach Hause kommen, da auch diese für Tylor lebensbedrohlich sind. In der Nachbarschaft wohnt auch die beste Freundin von Tylors Mutter. Charlotte hat eine 11-jährige Tochter, die vernarrt ist in Tylor und somit viel Zeit bei ihnen verbringt. Als sie plötzlich spurlos verschwindet, wandelt sich die bis dato so vor sich hin dümpelnde Geschichte zu einem Psychothriller. Hier kam dann erstmals Spannung auf. Doch das wurde dann derart absurd, dass ich ziemlich schnell nur noch den Kopf schüttelte. Und das Endkonstrukt – anders kann ich es kaum benennen – fand ich schon mehr als an den Haaren herbeigezogen – und das mit einem kurzen, schmerzhaften Ruck.

Gut gefallen hat mir die Beschreibung der Einschränkungen in Tylors Leben. Man bekam einen recht guten Eindruck, was diese schlimme Krankheit mit dem Leben nicht nur des direkt Betroffenen sondern auch mit dessen Umfeld macht.

Die typisch amerikanische Art, mit der Sensation eines verschwundenen Kindes umzugehen (Reportermassen im Vorgarten und Dauerreportagen im Fernsehen etc.) wurde sehr glaubhaft umgesetzt.

Was mir aber nicht gefallen hat, ist diese absurde Abwärtsspirale, in der sich zum Schluss alle gegenseitig verdächtigt haben. Das fand ich derart überspitzt, dass es wirklich nicht mehr gut war. Und was Carla Buckley einem dann als Auflösung des Falles präsentierte – nun das war ein Konstrukt, das seinesgleichen sucht. Von der pathetischen Charlotte am Ende ganz zu schweigen.

Wäre da nicht der sehr gute Sprecher Mark Bremer, den ich bis dato noch nicht kannte, gewesen, so hätte ich das Hörbuch spätestens nach dem zweiten Drittel in die Ecke gepfeffert.

Wer gerne so richtig typisch amerikanische Geschichten hört, der mag vielleicht etwas mehr Spaß an diesem Hörbuch haben. Für meinen Geschmack war es leider nichts.

Ich habe nun lange überlegt, wie ich dieses Hörbuch bewerten soll. Mein erster Gedanke war: 2 Pingu-Punkte. Dann schwankte ich, ob nicht vielleicht 3 Pps angemessener wären, da man ja doch recht viel über das Leben als „Mondscheinjunge“ erfährt. Da aber der medizinische Aspekt quasi vollkommen außer Acht gelassen wurde, bleibe ich nun bei den 2 Pps für die Story. Der Sprecher, der mich über die zwölfeinhalb Stunden überhaupt bei der Stange gehalten hat, bekommt hingegen die vollen 5 Pingu-Punkte.

s5g2

Herzlichen Dank an den Rubikon Audioverlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Informationen
Hier geht es zur Facebook-Seite des Rubikon Audioverlags.

Bei Audible.de. kann man es natürlich auch herunterladen: Hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Carla Buckley – Mondscheinjunge

S. K. Tremayne – Eisige Schwestern

Eisige SchwesternBeschreibung
Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt.

Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.

Sprecher
Vera Teltz

Länge
10 h 25 m

Meine Meinung
Um was es in der Story geht, steht schon im Großen und Ganzen oben beschrieben. Deshalb will ich darauf gar nicht weiter eingehen.

Anfangs hatte ich etwas Mühe mit der Geschichte, denn zunächst plätschert die Story einfach nur so vor sich hin. Doch im weiteren Verlauf wird sie immer verwirrender und man kommt selbst sehr ins Grübeln, welcher Zwilling denn nun lebt, was damals wirklich passiert ist, ob sie schizophren oder einfach nur unsicher ist und, und, und. Viele Zweifel – viele Lösungsmöglichkeiten. Und alle falsch. Zumidest ging es mir so. Denn die Auflösung des „Rätsels“ war dann ganz anders als vermutet. Aber gut, es kam so überraschend anders, dass man auch sagen könnte, es war etwas konstruiert. Aber so negativ will ich es gar nicht formulieren, da es ja schließlich doch passte und stimmig war.

Vera Teltz hatte mir über weite Strecken sehr gut gefallen. Nur manchmal war sie mir zu laut und zu schrill. Dafür gibt es einen Pingu-Punkt Abzug.

„Eisige Schwestern“ ist ein guter Psychothriller mit düsterer Atmosphäre, der zwar nicht von Anfang an begeistert, sich aber zum Ende hin ziemlich mausert.

s4g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: S. K. Tremayne – Eisige Schwestern

Siehe auch:

Gabriella Engelmann – Sturmgeflüster

SturmgeflüsterBeschreibung
Für Tinka sollte es der coolste Sommer ever werden. Doch wenn einen die beste Freundin versetzt, sind Ferien auf Sylt einfach nur noch langweilig. Bis Tinka Kitesurfer Sven kennenlernt, der sie in seine Clique aufnimmt und mit seinem durchdringenden Blick ihr Herz sofort zum Kentern bringt. Bald aber merkt Tinka, dass er und die anderen ihr etwas verschweigen. Es ist fast zu spät, als Tinka begreift, dass sie selbst die dunkle Vergangenheit wieder heraufbeschworen hat.

Sprecher
Uta Dänekamp

Länge
4 h 26 m

Meine Meinung
Tinka soll ihre Sommerferien zusammen mit ihrer besten Freundin bei den Großeltern auf Sylt verbringen. Schlimm genug. Doch als dann auch noch ihre beste Freundin absagt, fürchtet sie, dass sie in den 6 Wochen komplett versauern wird. Ok, die Großeltern wohnen auf Sylt, was ja nun nicht gerade der schlechteste Urlaubsort ist. Doch trotzdem empfindet sie wenig Lust, ihre Sommerferien dort zu verbringen.

Doch kaum ist sie dort angekommen, findet sie auch schon Anschluss an eine Kyte-Clique. Unsterblich verliebt ist sie vom ersten Augenblick in den coolen und gutaussehenden Typen namens Sven. Auch er findet sie mehr als nur nett. Zunächst sieht alles nach tollen und erlebnisreichen Sommerferien aus. Doch recht schnell bemerkt Tinka, dass irgendetwas nicht stimmt. Besonders mit Sven. Die Stimmung kippt zunehmend und bald schwebt sie sogar in Lebensgefahr.

„Sturmgeflüster“ ist ein sehr schöner, unterhaltsamer und spannender Jugendroman, der auch für ältere Semester wie mich interessant anzuhören ist. Die viereinhalb Stunden vergingen wie im Flug und Tinka hat dabei so einiges erlebt. Als Hörer hat man den Eindruck, dass man ständig an Tinkas Seite dabei ist und ihre Höhen und Tiefen hautnah miterlebt.

Ich kann dieses Hörbuch Mädchen so ab 13 Jahren empfehlen, doch auch für 50-jährige ist „Sturmgeflüster“ eine wirklich schöne Unterhaltung für zwischendurch.

Die Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Ich kannte sie bereits von den Hörbüchern „Stolperherz“ und „Herzriss“. Auch bei diesen Hörbüchern fand ich sie toll. Sie hat eine sehr passende Stimme für junge Mädchen an der Schwelle zum Erwachsen werden.

s5g5

Herzlichen Dank an den Rubikon Audioverlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Informationen

Hier geht es zur Facebook-Seite des Rubikon Audioverlags.

Bei Audible.de. kann man es natürlich auch herunterladen: Hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gabriella Engelmann – Sturmgeflüster

 

Jussi Adler-Olsen – Verheißung: Der Grenzenlose (Carl Mørck 6)

VerheißungBeschreibung
Eine Tote hing kopfüber in einem Baum und keiner weiß, was damals geschah. Siebzehn Jahre lang hat Polizeikommissar Habersaat versucht, den tragischen Tod der jungen Frau aufzuklären. Doch jetzt, kurz nachdem er das Sonderdezernat Q um Hilfe bittet, kommt er selbst auf schockierende Weise ums Leben – und wenig später stirbt auch sein Sohn.

Die Recherchen bringen Carl Mørck und sein Team auf die Insel Öland, zu einem Mann, der mit seinen Heilsversprechen Sinnsucher aus ganz Europa anlockt. Der neue Fall führt Carl, Assad und Rose weit über ihre Grenzen hinaus. Und lange ahnen sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie sich befinden.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
18 h 21 m

Meine Meinung
Ein neuer Fall für das Sonderdezernat Q. Zwar will Carl – wie eigentlich immer – zunächst nichts von dem Fall wissen, doch schnell packt auch ihn die Neugier und die Gewissheit, dass der Unfall, der bereits 18 Jahre her ist, kein Unfall sondern vielmehr ein eiskalter Mord war. Und so beginnt die Ermittlungsarbeit des genialen Trios mit Carl, Assad und Rose. Anfangs plätschert die Story etwas vor sich hin, doch schnell ist die Einführung gehört und fortan will man den Player nicht mehr abschalten, so spannend beschreibt Jussi Adler-Olsen die Ereignisse.

„Verheißung“ ist ein Krimi, der einige Handlungsstränge gekonnt miteinander verknüpft. War mir anfangs noch völlig schleierhaft, wie sich das alles zu einem Großen und Ganzen fügen soll, dämmert es einem im Laufe der Story und man ist wieder einmal mehr begeistert von Jussis gekonnter Art, vielschichtige Geschichten geschickt und äußerst spannend zu erzählen. Sich solch eine komplexe Story überhaupt erst einmal einfallen zu lassen, ist absolut bewundernswert.

Lange Zeit war ich auf einer falschen Fährte, wurde hierin und dahin gelockt mit meinem Verdächtigungen und doch immer wieder eines Besseren belehrt. Und wie sich das alles am Ende aufklärte, war hochdramatisch, für mich unerwartet und genial überlegt und erzählt.

Einzigartig, wie präzise die Personen und die verschiedenen Schauplätze beschrieben wurden, so dass sich wieder sehr schnell das Gefühl „Kopfkino“ einstellte. 18 Stunden beste und spannende Unterhaltung, die Carl, Assad und Rose nicht selten an den Rand ihrer Kräfte trieb.

Sehr toll war auch wieder der Wortwitz, den die Unterhaltungen boten. Ich habe trotz der Dramatik sehr oft sehr herzhaft gelacht. Und natürlich fehlten auch die Kamelwitze nicht. Äußerst interessant fand ich den kurzen Exkurs eines Professors, dass alle Weltreligionen auf ein und denselben Ursprung zurückzuführen sind.

Somit ist auch der 6. Teil der Carl Mørck-Reihe wieder ein Meisterwerk der Krimikunst. Jussi Adler-Olsen ist in meinen Ohren einer der besten skandinavischen Krimi-Autoren.

Wolfram Koch als Sprecher war wieder perfekt. Keiner könnte diese Reihe besser lesen, als er. Man könnte sagen: Was David Nathan für Stephen King, ist Wolfram Koch für Jussi Adler-Olsen. Eine andere Kombination ist schlichtweg undenkbar!

s5g5

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jussi Adler-Olsen – Verheißung: Der Grenzenlose (Carl Morck 6)

Siehe auch:

Catherine Chanter – Die Quelle

Die QuelleBeschreibung
In England regnet es nicht mehr, eine Dürre überzieht das ganze Land. Nur auf dreißig Morgen im Westen der Insel fällt noch Regen. Ruth und Mark, denen „die Quelle“, dieses noch fruchtbare Grundstück gehört, haben als Einzige Wasser und könnten sich glücklich schätzen. Doch das vermeintliche Paradies, in dem sie leben, wird zu ihrer ganz persönlichen Hölle. Als dort auch noch ihr Enkelkind ums Leben kommt, kann Ruth nicht einmal mehr sich selbst trauen.

Ein aufwühlender Roman von zwingender Spannung: eine Frau, ein Mann und ihre Familie in einer Extremsituation, die beängstigend nah an der Realität ist.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Gabriele Blum

Länge
15 h 23 m

Meine Meinung
Diese Geschichte wird aus der Sicht von Ruth erzählt, die gerade zur „Quelle“ zurückgekehrt ist. Jedoch ist sie nicht frei, nein, sie steht unter Hausarrest, trägt Fußfesseln und wird von 3 Militärs bewacht, damit sie sich auch ja an die Regeln hält und kein Gebiet betritt, welches ihr untersagt ist. Ruth steht unter Verdacht, ihren Enkelsohn ermordet zu haben. Ruth ist sich selbst nicht sicher, ob sie den kleinen Lucien im Teich ertränkt hat, oder nicht. Denn zum Zeitpunkt des Geschehens stand sie völlig neben sich, eingelullt in den Sog der Rose von Jericho. Die Glaubensgemeinschaft der Rose sind 4 Frauen, die eines Tages auf ihrem Grundstück aufgetaucht sind und sich mit Erlaubnis und ihren 4 Wohnwagen in „der Quelle“ eingerichtet haben. Erst nach und nach dämmert einem, dass „Die Rose von Jericho“ eine nicht zu unterschätzende Sekte ist, die Ruth immer tiefer ins Verderben zieht. Männer sind hier verpöhnt und gelten als bedrohlich. So kommt es nach und nach immer öfter zu heftigen Auseinandersetzungen mit ihrem Mann Mark, der zunächst in die ausgebaute Scheune ausweicht und dann „die Quelle“ ganz verlässt.

Während dessen leidet England unter einer unvorstellbaren Wasserknappheit, denn nirgends regnet es mehr. Außer über der Quelle. Hier ist alles grün und wächst und gedeiht, während in England das normale Leben immer unmöglicher wird. Kein Wunder also, dass die Presse und das Land sehr skeptisch gegenüber „der Quelle“ wird. Für die einen ist Ruth die Verkörperung des Teufels, für viele Frauen jedoch gilt sie als Erlöserin und Auserwählte. Vielmehr möchte ich aber vom Inhalt dieser faszinierenden Geschichte gar nicht erzählen.

Mich hat diese Geschichte ziemlich gleich in ihren Bann gezogen. Man will unbedingt wissen, was denn passiert ist, wie es dazu kam, dass der kleine Lucien ums Leben kam, und warum Ruth dafür verantwortlich gemacht wird. War sie es wirklich? Oder vlt. ihr Mann? Oder gar eine der Schwestern der Glaubensgemeinschaft? Da Ruth es lange Zeit selbst nicht weiß, ob sie schuldig ist oder nicht und die Geschichte ja aus ihrer Sicht erzählt wird, bleibt die Story die ganze Zeit spannend und rätselhaft. Mir kamen die fünfzehneinhalb Stunden jedenfalls äußerst kurzweilig vor, da Catherine Chanter wunderbar erzählen kann. Und obwohl Ruth mir nicht besonders sympathisch war, fieberte ich doch mit ihr mit. Das passiert mir nicht so oft. Mir ist es normalerweise lieber, wenn ich die Charaktere auch sehr gerne mag. Ok, Ruth ist nun nicht gänzlich unsympathisch, nur wollte ich nicht unbedingt eine Freundschaft mit ihr im normalen Leben eingehen.

Die Sprecherin Gabriele Blum hat mir sehr gut gefallen in diesem Hörbuch. Sie hat die Story sehr unaufgeregt aber äußerst intensiv vorgetragen. Sehr gut hat mir auch ihre etwas eigentümliche Betonungsart hier und da gefallen. Hierdurch hat sie ganz ungezwungen manchen Sätzen eine ganz besondere Wichtigkeit gegeben. Ihre Leistung hat mich sehr beeindruckt und hat somit zum Hörvergnügen deutlich beigetragen.

s5g4

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Catherine Chanter – Die Quelle