Herbert Beckmann – Nacht vor meinen Augen

Beschreibung
Als der Berliner Journalist Jonas Zöller eines Morgens aufwacht, findet er seine Freundin Franzi tot im Bad. Erschlagen. Die Polizei hält Jonas für den Täter – der Haftbefehl scheint nur noch eine Frage der Zeit. Doch er kann sich an nichts erinnern. In seiner Verzweiflung beschließt Jonas unterzutauchen, um herauszufinden, was in der Mordnacht geschehen ist. Aber kann er sich selbst trauen? Seit einem Autounfall leidet Jonas an Bewusstseinsstörungen …

Sprecher
Marc Oliver Schulze

Länge
6 h 17 m

Meine Meinung
Nacht vor meinem Augen ist ein Thriller, bei dem man lange miträtseln kann. Anfangs fand ich das sehr interessant. Doch ab der Wende etwa im letzten Drittel verringerte sich meine Interesse ein wenig. Ich fand das nicht so richtig glaubwürdig. Außerdem erinnerte es mich an eine Story von Stephen King. Ich will nun nicht den Titel nennen, denn sonst wüsste jeder gleich Bescheid. Will ja nicht spoilern.

Das Hörbuch ist ja nicht besonders lange. Somit kann man sich die Story durchaus anhören. Es gibt allerdings bessere Geschichten.

Den Sprecher fand ich ganz ok. Im Laufe der Geschichte hat er sich meiner Meinung nach gesteigert, so dass ich am Ende zufrieden mit ihm war.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Bookbeat. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Herbert Beckmann – Nacht vor meinen Augen

Kathryn Croft – Als Grace verschwand

Beschreibung
Bist du meine Tochter?

Vor achtzehn Jahren hat Simone Porter ihre sechs Monate alte Tochter Helena verloren – die Kleine wurde entführt. Alle Versuche, das Kind wiederzufinden, schlugen fehl. Zusammen mit ihrem Ehemann Matt, einem Arzt, brauchte Simone eine lange Zeit, um sich von diesem Schicksalsschlag zu erholen. Nun aber taucht eine achtzehnjährige Frau auf, die sich Grace nennt und behauptet, ihre Tochter zu sein. Als Beweis legt sie ein Stofftier vor, das damals im Kinderwagen der kleinen Helena lag.

Simone weiß nicht, ob sie dieser Frau trauen kann – doch Grace sorgt noch für eine andere Überraschung. Sie gesteht, einen Mann getötet zu haben, der an ihrer Entführung beteiligt war, und bittet Simone, ihr zu helfen. Doch die Leiche ist verschwunden – und dann ist auch Grace wie vom Erdboden verschluckt.

Sprecher
Elisabeth Günther

Länge
10 h 24 m

Meine Meinung
Dieses Buch handelt von einer jungen Familie, oder besser gesagt einem Mann und einer Frau, die sehr jung ein Baby bekommen haben. Als die Oma mit dem 6 Monate alten Baby im Park spazieren geht, wird es entführt.
18 Jahre später steht eine junge Frau vor der Tür und meint, sie sei die damals entführte Tochter. Kaum entsteht ein wenig Vertrauen zwischen den beiden Frauen, verschwindet die Fremde auch wieder spurlos, jedoch nicht ohne vorher von einem begangenen Mord erzählt zu haben…

„Als Grace verschwand“ ist ein spannender Thriller, der ein ziemliches Tempo an den Tag legt. Mir fiel es extrem schwer, hier eine Pause einzulegen, da ich einfach unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte weiter geht.

Einziger Kritikpunkt: Es gab hier meiner Meinung nach ein paar Reaktionen, die ich etwas unglaubwürdig fand. Ich will diese hier nicht thematisieren, da ich damit zu viel verraten würde. Vielleicht bin ich hier aber auch zu pingelig.

Für die Sprecherin vergebe ich 5 Punkte, für den Thriller an sich vier – aber gute vier – Punkte.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Kathryn Croft – Als Grace verschwand

Siehe auch: 

Kristina Moninger – Hundert kalte Winter

Beschreibung
Eine Geschichte über die Bedeutung von Verlust und den unschätzbaren Wert von Freundschaft und Liebe von Bestsellerautorin Kristina Moninger.

Wenige Sekunden sind genug, um einem anderen Menschen Hoffnung zu geben und die eigene für immer zu begraben. Sekunden, nach denen für Sandra und ihre Familie nichts mehr ist, wie es früher war, und sie die schwerste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat: Sie muss ihren Sohn Jonah loslassen, damit ein anderes Kind weiterleben darf.

Katharina bangt um ihre jüngste Tochter Mila. Das Kind hat einen schweren Herzfehler und lebt nach mehreren erfolglosen Operationen mit einem externen Kunstherz. Das einzige, was Mila retten kann ist eine Herztransplantation.

Zwei Frauen, die sich vermutlich nie begegnet wären, wenn das Schicksal ihre Wege nicht zusammengeführt hätte. Zwei Familien, deren Lebens- und Liebesglück auf dem Spiel steht. Denn was geschieht, wenn Sandra das Kind kennenlernt, in dem Jonahs Herz schlägt?

Sprecher
Tanja Fornaro

Länge
9 h 48 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch habe ich von einer Freundin empfohlen bekommen. Keine Beschreibung – nur: „Das ist toll“.  Ohne die Beschreibung zu lesen, habe ich damit angefangen und wollte mich einfach mal überraschen lassen, um was es denn überhaupt geht.

Ich habe mit vielem gerechnet, aber nicht, dass es sich um eine derart emotionale Geschichte handelt. Es fing zwar etwas langatmig an, aber nachdem man alle Personen erst einmal kennengelernt hatte, wurde es richtig gut. Es wurde derart gut, dass ich es in einem Rutsch durchgehört hatte. Und das war dann mitten in der Nacht. Und da mich die Geschichte derart berührt hatte, habe ich in der Nacht dann auch noch davon geträumt.

Die Protagonisten wurden sehr gut und glaubwürdig beschrieben. Auch die Handlungen der Beteiligten fand ich überzeugend und jederzeit nachvollziehbar. Man könnte sagen, es menschelt hier sehr. Denn alles könnte sich genauso im echten Leben zutragen. Solche Geschichten mag ich sehr gerne, die so nachvollziehbar und echt beschrieben sind. Voller Emotionen, Entscheidungen und Fehlentscheidungen, Wut und Vergebung. Hier war so ziemlich jede emotionale Gefühlsregung dabei.

Tanja Fornaro als Sprecherin fand ich auch absolut klasse. Sie hat jeder Person die richtige eigene Stimme verliehen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Kristina Moninger – Hundert kalte Winter

Carol Rifka Brunt – Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Beschreibung
New York in den achtziger Jahren: Eigentlich gibt es nur einen Menschen, der June Elbus je verstanden hat, und das ist ihr Onkel Finn Weiss, ein berühmter Maler. In der Schule eher eine Außenseiterin und von ihrer älteren Schwester konsequent ignoriert, fühlt sich June nur in Finns Gesellschaft wirklich wohl. Als Finn viel zu jung an einer mysteriösen Krankheit stirbt, deren Namen ihre Mutter kaum auszusprechen wagt, steht in Junes Leben kein Stein mehr auf dem anderen.

Auf Finns Beerdigung bemerkt June einen scheuen jungen Mann, der sich im Hintergrund des Geschehens hält, und ein paar Tage später bekommt sie ein Päckchen. Darin befindet sich die wunderschöne Teekanne aus Finns Apartment – und eine Nachricht von Toby, dem Fremden. Wie sich herausstellt, ist June nicht die Einzige, die am Verlust Finns zu zerbrechen droht. Zunächst ist June misstrauisch, doch nach und nach entwickelt sich zwischen Toby und ihr eine zarte Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Jodie Ahlborn

Länge
13 h 15 m

Meine Meinung
Ich muss zugeben, anfangs tat ich mich mit der Geschichte ziemlich schwer. Zu groß erschien mir das nicht enden wollende Leiden der Protagonistin. Ihre Schwester tat ihr übriges dazu, dass ich wirklich nur schwer in diese düstere und letztendlich doch bezaubernde Geschichte hineinfand. Doch als sie mich endlich gepackt hatte, wollte ich nicht mehr aufhören zu hören.

Die Story spielt in der Zeit, als Aids als Krankheit noch völlig neu war. Keiner wusste so recht, wie man damit und besonders mit den infizierten Menschen umgehen sollte/musste/konnte. Zu groß war die Angst, sich selbst anzustecken. Und natürlich gab es auch entsprechende Vorurteile gegenüber den Betroffenen. Den nicht mehr ganz so jungen Lesern wird dies sicherlich auch noch gut in Erinnerung sein.

Dies alles wurde hier sehr detailliert dargestellt, die Personen wurden ebenfalls sehr klar und deutlich beschrieben. Entweder man liebte sie oder man hasste sie, dazwischen gab es nur wenige Personen.

Toll fand ich die Beschreibungen des Bildes und wie es sich nach und nach durch verschiedene Hände mal mehr mal weniger künstlerisch veränderte. Ganz witzig fand ich auch die Szene mit dem Flohzirkus. Da musste ich schon sehr grinsen.

Insgesamt ist „Sag den Wölfen, ich bin zu Hause“ eine sehr interessante, sehr düstere aber doch toll erzählte Geschichte, die sich besonders sprachlich in den Vordergrund rückt. Mir war sie insgesamt einen Tick zu traurig in ihrer Gesamtheit. Aber lohnenswert ist diese Geschichte allemal. Denn sie gibt auch gute Impulse, um über das seltsame und manchmal gemeine Verhalten anderer einfach mal anders nachzudenken, einfach einmal die Perspektive zu wechseln. Oft kommen dann überraschende Erkenntnisse ans Licht.

Jodie Ahlborn hat mir in ihrer Rolle als Protagonistin auch sehr gut gefallen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Carol Rifka Brunt – Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Gregory David Roberts – Shantaram

Beschreibung von Audible
Interpol, Indien und das innere Ich: „Shantaram“ von Gregory David Roberts

Was zählt im Leben und wie finden wir uns wieder? Dass dies nur zwei Aspekte sind, denen Gregory David Robert in „Shantaram“ nachgeht, deutet auf die Vielseitigkeit der Geschichte vor der atemberaubenden exotischen Kulisse Indiens.

In „Shantaram“ spricht Jürgen Holdorf die spannende Geschichte des Australiers Lindsay, der nach zwei Jahren Gefängnis auf der Flucht vor Interpol ist. Er taucht in Bombay unter und trifft dort auf Prabaker, einen jungen Inder, der ihm die Metropole und die Möglichkeiten zeigt, die eigene innere Mitte wiederzufinden. Als Lindsay sich an der Seite der Armen in Sicherheit glaubt, macht ihm die Bekanntschaft einer jungen Frau einen Strich durch die Rechnung.

Dieses Hörbuch lädt Sie ein, das faszinierende Indien kennenzulernen und gleichzeitig einer spannenden Geschichte über den Sinn des Lebens zu lauschen.

Inhaltsangabe
Eine ebenso tollkühne wie bewegende Reise ohne Rückfahrkarte in das Indien abseits der touristischen Routen.

Als der Australier Lindsay mit falschen Papieren in Bombay strandet, hat er einen spektakulären Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis hinter sich und ist auf der Flucht vor Interpol. Ohne Sprachkenntnisse und Kontakte ist das Überleben in der chaotischen Metropole jedoch schwer. Zu seinem Glück begegnet Lindsay dem jungen Inder Prabaker, der in den Slums lebt und ihn unter seine Fittiche nimmt.

Auf ihren Streifzügen durch die exotische, schillernde, aber auch zutiefst brutale und gnadenlose Stadt schließen die beiden eine innige Freundschaft. Von Prabaker lernt Lindsay nicht nur die Landessprache, sondern auch, mit sich ins Reine zu kommen und Verantwortung zu übernehmen: Als „Shantaram“, als „Mann des Friedens“ wird er zum Anwalt der Armen und kämpft fortan mutig und aufopferungsvoll für eine menschenwürdigere Welt.

Sprecher
Jürgen Holdorf

Länge
45 h 16 m

Meine Meinung
Shantaram ist eine wundervolle Geschichte mit philosophierenden Gangstern und jeder Menge Gefühle. Stinkig, wohlduftend, elendig, berauschend, gefühlsduselig und schockierend – alles ist vorhanden in diesem 45-Stunden-Werk von Gregory David Roberts, der hier eine halbautobiografische Geschichte zu Papier gebracht hat.

Ich war noch nie in Bombay. Doch jetzt nach diesem Hörbuch habe ich das Gefühl, dass ich den Herzschlag der Stadt kenne, dass ich all die schönen Plätze doch mehr noch die schmutzigen und verwegenen Orte der Stadt kenne. Und fast hatte ich den Eindruck, dass „Prabakers Slum“ der schönste Ort der Welt sein muss… Okay, zurück in die Realtität.

Beim Kauf des Hörbuches dachte ich mir: 45 Stunden, hm, das ist lang, aber ich kann ja zwischendurch etwas anderes hören, wenn es mir gerade zu langatmig wird. Tja, jetzt kann ich berichten, dass ich in jeder freien Minute dieses Hörbuch gehört habe und im Traum nicht auf die Idee kam, es zu unterbrechen. Denn ist absolut spannend. Nicht nur aufgrund der vielen Geschehnisse, die den Protagonisten ereilen, auch von den örtlichen Beschreibungen und von den vielen, vielen Gedankengängen her ist es einfach nie langweilig. Und man merkt wirklich, dass der Autor vieles davon tatsächlich selbst erlebt hat.

Im letzten Fünftel des Hörbuches muss ich allerdings gestehen, dass ich über die immer mehr überbordenden blumigen Metaphern meist nur noch lachen musste. Bollywood hat wohl doch sehr auf ihn und seine Gefühlswelt eingewirkt. Doch es schadet der Gesamtstory ganz und gar nicht. Höhen und Tiefen durchlebt Lin, der Protagonist, mehr als genug, wobei sich die Tiefen eindeutig häufen und die Höhen eher verschwindend gering sind. Doch einer meiner persönlichen Highlights war immer wieder der Auftritt des kleinen immer strahlenden Inders Prabaker, oder auch Prabo, wenn man ein Freund von ihm war. Dieser kleine herzensgute Mensch hat es mir so richtig angetan, ihn habe ich wirklich lieben gelernt. Ein Lieblingsausdruck von ihm: „Viel prima gut“. Hach, das wird mir noch lange in den Ohren klingen. Vor allem da Jürgen Holdorf ihn so genial gesprochen hat. Doch nicht nur ihn, auch alle anderen Personen, und davon gab es verdammt viele – ich fand seine Leistung wirklich bombastisch gut und würde ihm gerne noch ein paar mehr Pingus geben.

Die Geschichte mit der dressierten Maus – nur ein kleiner Absatz in diesem Hörbuch – hat mir sehr zugesetzt. Es geht hier um eine kleine Maus und ich kämpfte mit den Tränen.

Zur Entwicklung des Protagonisten möchte ich sagen, dass ich ihn anfangs sehr bewunderte, wie er seine zunächst wirklich fatale Lage gemeistert hat. Doch im weiteren Verlauf der Story, hätte ich ihm gerne öfter mal in den Allerwertesten getreten, doch bitte nicht immer so blauäugig den Menschen zu vertrauen. Doch ganz am Ende, nach viel Leid und Enttäuschung hat selbst er einiges über das Leben gelernt. Doch da er vermutlich kein Unikat auf dieser Welt ist, der erst ganz harte Prüfungen hinter sich bringen muss, um zu begreifen, will ich das gerne verzeihen.

Sehr köstlich hingegen fand ich die „philosophierenden Debattierstunden“ der Gangster, um nicht zu sagen Schwerverbrecher. Es war immer wieder interessant, diesen Diskussionen und Gedankengängen zu lauschen.

Insgesamt ist Shantaram ein wahrhaft berauschendes Hörbuch, das an Spannung nicht spart, das durch detaillierte Beschreibungen lebhaft und glaubhaft wird und einen leichten Hauch von Bollywood aufzeigt. Letzteres ist auf die gewählte oftmals übertrieben blumige Ausdrucksweise des Autors bezogen – insbesondere, wenn es um seine große Liebe Karla ging. Ich konnte diese Frau – bei mir war sie von Anfang an nur: „Miss Superschlau“ – nicht leiden. Was der Protagonist an ihr so toll fand, war für mich dementsprechend schwer nachvollziehbar. Aber – wo die Liebe hinfällt.

Ich kann dieses Hörbuch also besten Gewissens allen empfehlen, die gerne Spannung, fremde Länder und Erfahrungen und natürlich philosophische Gedanken lieben. Ein Mann auf der Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens. Eine geniale Mischung von allem bietet diese Geschichte. Von der Länge des Hörbuches sollte man sich wirklich nicht abschrecken lassen. Denn fast jede Minute ist äußerst hörenswert.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gregory David Roberts – Shantaram

Lucinda Riley – Die Sturmschwester

die-sturmschwesterBeschreibung von Audible
Musik in den Ohren: Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln und der großen Liebe

„Die Sturmschwester“ von Lucinda Riley ist Ally, die Seglerin mit dem sonnigen Gemüt und der Leidenschaft für starke Winde und wilde Wasser. Als Ihr Adoptivvater stirbt, beginnt für sie der stürmischste Trip ihres Lebens.

Lange wusste Ally nicht, wo ihre eigentliche Herkunft liegt und wer ihre Eltern sind. Das ändert sich nach Pas Tod, denn er hat Ally einen wichtigen Hinweis hinterlassen, der sie ins ferne Norwegen führt. Dort soll sie sich auf die Suche nach der Familiengeschichte eines berühmten Komponisten begeben. Stammt Ally von diesem musikalischen Ausnahmetalent ab? Sie reist in das raue Land, um es herauszufinden. Als sie dem attraktiven Violinisten Thom verfällt, beginnt sie, ihre wahren Wurzeln zu entdecken.

Gelesen von Sinja Dieks, Oliver Siebeck und Bettina Kurth ist „Die Sturmschwester“ als zweiter Teil der „Sieben Schwestern“-Reihe von Lucinda Riley ein einfühlsames Hörerlebnis voller Überraschungen.

Inhaltsangabe
Der Wind und das Wasser, das sind die großen Leidenschaften in Allys Leben, die sie als Seglerin zu ihrem Beruf gemacht hat. Eines Tages stirbt überraschend ihr geliebter Vater Pa Salt, und Ally reist zu dem Familiensitz am Genfer See.
Wie auch ihre fünf Schwestern wurde sie als kleines Mädchen von Pa Salt adoptiert und kennt ihre wahren Wurzeln nicht. Ihr Vater hinterlässt ihr aber einen rätselhaften Hinweis – die Biographie eines norwegischen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert. Ally begibt sich auf Spurensuche in das raue Land im Norden.

Sofort ist sie zutiefst fasziniert von der wilden Schönheit der Landschaft, aber auch von der betörenden Welt der Musik, die sich ihr dort eröffnet. Und als sie schließlich dem Violinisten Thom begegnet, der ihr auf unerklärliche Weise vertraut ist ist, fängt sie an zu ahnen, dass ihre jugendliche Liebe zur Musik kein Zufall war.

Sprecher
Sinja Dieks, Oliver Siebeck, Bettina Kurth

Länge
17 h 22 m

Meine Meinung
Das 2. Buch aus der Reihe „Die sieben Schwestern“ hat mir noch besser gefallen, als das erste. Ok, den Part, der in der Gegenwart spielt, fand ich zwar gut jedoch nicht überragend, dagegen war ich von der Geschichte in der Geschichte völlig begeistert und bin es immer noch. Geht es hier doch um meinen Lieblingskomponisten Edvard Grieg und seinem weltberühmten Stück Peer Gynt.

Diese Geschichte aus der Vergangenheit fand ich äußerst grandios beschrieben, konnte man sich doch so richtig in die Zeit und die Gefühle der Protagonisten versetzen. Richtig traurig war ich, als das Buch dann nach siebzehneinhalb Stunden endete. Ich hätte noch stundenlang weiter den Geschehnissen aus dem früheren Norwegen lauschen können. Seit dem höre ich Peer Gynt schier in Endlosschleife. Es ist aber auch einfach ein wunderschönes Stück. Und falls es jemand nicht kennen sollte, dem empfehle ich dringend, es sich zunächst anzuhören. Denn dann hat man noch viel mehr Spaß an der gesamten Lektüre. Und man hat definitv mehr Musik im Ohr.

Doch nun zum gesamten Inhalt. Ally ist die 2. Schwester, die sich aufgrund der spärlichen Angaben ihres verstorbenen Adoptivaters Pa Salt auf die Suche nach ihren eigentlichen Wurzeln macht. Hatte sie als Kind mit Begeisterung Flöte gespielt, so gilt ihre Leidenschaft heute mehr dem Wasser. Sie ist leidenschaftliche Seglerin und begegnet dabei ihrer ersten großen Liebe. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr und so muss sie innerhalb kurzer Zeit nicht nur den überraschenden Tod ihres Vaters ertragen, nein, ihre junge Liebe endet ebenfalls auf tragische Weise. Daraufhin beschließt sie, sich nun doch auf die Suche nach ihrer eigenen Vergangenheit zu machen. Und diese Suche führt sie nach Norwegen, wo sie für sich selbst sehr überraschende Zusammenhänge entdeckt.

Auch wenn mir die Gegenwartsgeschichte „nur“ gut gefallen hat, so kommt dieses Hörbuch trotzdem auf meine Bestenliste. Denn der historische Teil gefiel mir derart gut, dass ich gar nicht anders kann, als es mit meiner absoluten Bestnote zu bewerten.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Lucinda Riley – Die Sturmschwester

Siehe auch:

Verna B. Carleton – Zurück in Berlin

zurueck-in-berlinBeschreibung
1957: Eric Devon führt ein erfolgreiches Leben in London. Einzig seine Frau Nora weiß, dass er eigentlich Erich Dalburg heißt, aus Berlin stammt und als jüdischer Widerständler 1936 ins Exil gehen musste. Zehn Jahre nach Kriegsende stellt er sich endlich seiner verdrängten Vergangenheit und reist mit Nora und einer amerikanischen Journalistin nach Berlin. Kurze Zeit später stehen sie vor seinem Elternhaus. Bewohnt wird es von seiner Tante, der Eric die Mitschuld am Tod seines Vaters gibt. Doch bald muss er sein Bild der Geschehnisse revidieren und sich eigene Fehler eingestehen. Endlich scheint ein Neuanfang möglich, dort, wo er ihn am wenigsten erwartet hätte: in Berlin.

Sprecher
Leslie Malton

Länge
6 h 54 m

Meine Meinung
Wie im Klappentext bereits geschrieben, kehrt Eric Devon, eigentlich Erich Dalburg, im Jahr 1957 in seine Geburtsstadt Berlin auf eine kurze Reise zurück und setzt sich erstmals intensiv mit seiner Vergangenheit und der seiner ganzen Familie und Freunde auseinander. Denn als er Berlin fluchtartig verließ, herrschten die Nazis und hatten ihn, der im Widerstand kämpfte, bereits im Visier. Er flüchtete nach London und bekam einen englischen Pass. Fortan hat er seine deutsche und zugleich jüdische Vergangenheit erfolgreich verdrängt. Doch jetzt – nach all den Jahren – muss er feststellen, dass seine Sicht der Dinge damals nicht ganz der Realität entsprach. Jedoch muss er für diese Einsicht mit vielen Menschen reden, die ihm jeweils ihre Sicht der Dinge erzählen. Dass diese Gespräche nicht gerade einfach sind, kann man sich lebhaft vorstellen und bald scheint Eric daran zu zerbrechen.

Dieser Roman ist absolut keine leichte Kost. Die Nazis, aber auch insbesondere die Deutschen werden hier auf verschiedenste Weise „auseinander gepflückt“ in Hinblick dessen, wie es soweit kommen konnte, was den typischen Deutschen ausmacht  und wie sich der typische Deutsche in der Nachkriegszeit selbst sieht und verhält.

Weiterhin beschäftigt sich die Geschichte sehr intensiv mit der Frage der Langzeitfolgen dieses verheerenden Krieges, wie die Menschen, die den Krieg selbst miterlebten und wie die nachfolgende Generation jeweils damit umgehen.

Sehr geschickt werden hier die ganz verschiedenen Charaktere durch die jeweiligen Verwandten und Freunde verkörpert, so dass ein umfangreiches Bild entsteht.

Dieses Buch erschien erstmals 1962 und wurde jetzt erstmals als Hörbuch vertont. Es hätte kaum einen besseren Zeitpunkt geben können, um diese Geschichte zu reaktivieren. Denn nicht nur einmal wird in diesem Buch erwähnt, dass, wenn die Deutschen alle Hitlers „Mein Kampf“ gelesen hätten, es niemals soweit gekommen wäre. Man könnte hier durchaus Parallelen zur heutigen Situation sehen, in dem auch niemand das Parteiprogramm mancher erstarkenden Partei liest.

Leslie Malton als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Sie hat ihre ganz eigene Art, Sätze zu betonen, die Satzmelodie ist etwas anders, als bei deutschen Sprechern. Ich fand das gerade für diese Geschichte sehr passend und erfrischend anders.

Ein wichtiges Buch – gerade jetzt.

s5g5

Herzlichen Dank an D>A<V für das Rezensionsexemplar.

Dani Atkins – Die Achse meiner Welt

Die Achse meiner WeltBeschreibung
Rachel hat alles, was sie sich immer erträumte: Einen gutaussehenden Freund, einen großen Freundeskreis und in wenigen Wochen wird sie ihr Traumstudium beginnen. Doch dann geschieht dieser schreckliche Unfall, der ihr alles nimmt, was sie liebt.

Als Rachel Jahre später nach einem schweren, nächtlichen Sturz im Krankenhaus erwacht, ist ihr Leben plötzlich wieder so, wie sie es sich immer erhofft hat. Von den Auswirkungen der Tragödie keine Spur. Und der Mann, den sie damals verlor, ist immer noch am Leben.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Ann Vielhaben

Länge
9 h 04 m

Meine Meinung
Um dieses Hörbuch bin ich lange herumgeschlichen, bis ich mich schließlich doch entschied, es mir zu holen. Das hätte ich mal besser bleiben lassen sollen. Denn verpasst hätte ich für meinen Geschmack nicht viel. Anfangs sehr viel Jammerei – eigentlich wurde nur gejammert, das fand ich schon schwer zu ertragen. Ok, ich hörte weiter. Dann wurde die Story jäh in eine andere Richtung gezwängt. Hier hatten wir es dann mit viel Angst und Paranoia zu tun. Ok, auch hier hörte ich noch weiter – aber schon reichlich lustlos. Irgendwann – so nach ca. 2 oder 2,5 Stunden – wurde die Story doch ein wenig interessant. Das blieb sie für ca. 1 Stunde… dann Verwirrung, Verärgerung und dann plötzlich das Paradies auf Erden. Ich hörte nur noch weiter, um meine Ahnung, wie das Buch enden würde, bestätigt zu bekommen. Na, und so war es dann auch. Noch nicht einmal das Ende konnte mich überraschen. Das fand ich dann doch sehr enttäuschend.

Mir war in diesem Buch die Gefühlsduselei viel zu groß geschrieben. Ich hatte mir zwar schon vorgestellt, dass es aufgrund der obigen Beschreibung natürlich viel um Liebe gehen würde, aber was einem hier präsentiert wurde, war dann doch zu viel des Guten.

Insgesamt ziemlich enttäuscht habe ich das Hörbuch nach dem Hören dann weggelegt. Und nach reiflicher Überlegung kann ich – trotz der paar guten Szenen – nicht mehr als 2 Punkte für die Story geben. Ann Vielhaben hat ihren Job im Großen und Ganzen gut gemacht.

s4g2

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Dani Atkins – Die Achse meiner Welt

Robert Seethaler – Der Trafikant

Der TrafikantBeschreibung
Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt sein Heimatdorf, um in Wien als Lehrling in einer Trafik – einem Tabak- und Zeitungsgeschäft – sein Glück zu suchen. Dort begegnet er dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von dessen Ausstrahlung. Als sich Franz kurz darauf Hals über Kopf in die Varietétänzerin Anezka verliebt und in eine tiefe Verunsicherung stürzt, sucht er bei Professor Freud Rat.

.

Sprecher
Robert Seethaler

Länge
6 h 22 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch gehört für mich in die Kategorie: Du brauchst sechseinhalb Stunden am Stück Zeit, denn du wirst es nicht mehr aus den Ohren nehmen wollen. Nicht weil es so außergewöhnlich ist, sondern vielmehr weil es – trotz der schrecklichen Zeit, in der es spielt – so herzlich, so humorvoll und berührend daherkommt.

Ich will von dieser kurzen Geschichte nicht allzu viel verraten. Nur soviel: Franz ist ein junger Mann, der das Leben noch nicht kennt, den seine erste Erfahrung mit einer Frau in eine völlige Verwirrung versetzt und der die Nazis ganz und gar nicht verstehen kann und auch nicht will.

Die Geschichte wird aus der Sicht des Franz erzählt, der die Welt um sich herum beobachtet und sie immer weniger versteht und der immer wieder das Gespräch mit Prof. Freud sucht. Doch bald scheint es Franz, dass sein ganzes Leben aus Abschied nehmen besteht.

„Der Trafikant“ ist für mich ein kleines Juwel in der Literatur. Es ist wunderbar geschrieben und beschreibt die Anfänge des 2. Weltkrieges durch die Augen des noch sehr jungen Franz, der eine ganz andere Erwartung an sein Leben hatte.

Dass Robert Seethaler die Geschichte selbst liest, hat mir sehr gut gefallen, da es durch die Wiener Aussprache sehr authentisch daherkommt. Zwar sind Autorenlesungen nicht immer die beste Wahl, aber hier hat es mir sehr gut gefallen. Seethaler kann nicht nur schreiben, er kann auch sehr gut vortragen.

Dieses Hörbuch kommt auf meine Bestenliste.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Robert Seethaler – Der Trafikant

Siehe auch

Fredrik Backman – Ein Mann namens Ove

Ein Mann namens OveBeschreibung
Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein viel zu großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr in seinem Leben. Doch als nebenan eine junge Familie einzieht, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet, beginnt eine so komische wie herzerwärmende Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben.

Sprecher
Heikko Deutschmann

Länge
10 hh 38 m

Meine Meinung
Ein neues Hörbuch für meine Bestenliste. Der Mann namens Ove ist so ein liebenswerter Knochen, ich muss schon wieder schmunzeln, wenn ich an ihn denke. Ove ist der Mann, der im Viertel für Ordnung sorgt. Es gibt strikte Regeln, an die sich jeder zu halten hat. Wenn nicht, wird er zurecht gestutzt. Auf seinem vermeintlich letzten morgendlichen Kontrollgang durchs Viertel räumt er alles an seinen vorgesehenen Platz. Und dann will er sich einfach nur noch umbringen.

Doch dann nieten ihm seine neuen Nachbarn beim Einparkversuch seinen Briefkasten um! Ja ist es denn die Möglichkeit! Natürlich muss er gleich raus und den neuen Nachbarn kräftig den Kopf waschen! Denn erstens darf man im Viertel kein Auto fahren und zweitens darf man auch nicht die Briefkästen seiner Nachbarn umfahren! Und so beginnt eine herrliche Freundschaft, die zunächst nur einseitig ist. Denn die neue Familie schließt den alten Griesgram sehr schnell in ihr Herz und lässt ihn einfach nicht in Ruhe. Immer wieder „stören“ sie ihn bei seinen erneuten Versuchen, sich das Leben zu nehmen. Als er dann auch noch ungewollt zu einem Katzenbesitzer wird, konnte ich mich nicht mehr einkriegen vor lachen. Die Szenen, wie er von nun an mit der Katze seine Kontrollgänge macht, sind einfach herrlich beschrieben.

Die ganze Geschichte ist äußerst kurzweilig und unterhaltsam. Ständig passiert etwas anderes. Überhaupt ist das ganze Hörbuch eine Wonne für die Seele und macht einfach nur unheimlich viel Spaß, zuzuhören.

Heikko Deutschmann als Sprecher passte mit seiner dunklen Stimme sehr gut zur Geschichte.

s5g5h

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Fredrik Backman – Ein Mann namens Ove

Siehe auch: