Anne Youngson – Das Versprechen, dich zu finden

Beschreibung
Tina und Anders hatten einmal andere Wünsche ans Leben. Jetzt sind sie Anfang sechzig und haben beide gerade jemanden verloren, der ihnen sehr nahestand und der eine Lücke hinterlässt, die zu füllen ihnen unmöglich scheint. Und auch ihre Hoffnungen und Träume haben sie mit den Jahren aus den Augen verloren – das Leben zog vorbei, und dieser eine Moment kam nie.

Tina und Anders sind sich noch nie begegnet, doch durch Zufall beginnen sie einen Briefwechsel. Sie teilen Glück und Sorgen, tauschen sich über Familie und Arbeit, Kunst und Natur aus. Durch ihre Freundschaft entwickeln sie bald einen Hunger nach Veränderung, der es ihnen unmöglich macht, wieder in ihre alte Rolle zurückzukehren.

Sprecher
Andrea Sawatzki, Wolfram Koch

Länge
7 h 27 m

Meine Meinung
Tina lernt Christian durch einen Zufall kennen. Mit Anfang 60 schreibt sie an einen Museumsleiter, dessen Museum sie als Kind schon besuchen wollte. Da er natürlich nicht mehr lebt, erhält sie Antwort von seinem Nachfolger, einem ebenfalls um die 60-jährigen Mann. Daraus entwickelt sich unverhofft eine innige Brieffreundschaft. Sind die Briefe anfangs noch recht allgemein und Moorleichen und Landschaften betreffend, so werden sie zunehmend privater und vertrauter. Bis die beiden bald eine äußerst innige Beziehung in Form von Briefen führen. Denn gesehen haben sie sich noch nie.

Mir hat die Art der Briefe sehr gut gefallen. Beide könnten kaum unterschiedlichere Laben führen und doch vereint sie ein zartes Band des gegenseitigen Verstehens. Die Freude auf den nächsten Brief des jeweils anderen steigert sich immer mehr, bis plötzlich und völlig unvorhergesehen Tina den Briefwechsel beenden will. Ohne Begründung. Einfach so. Das kann Christian natürlich überhaupt nicht verstehen und bohrt nach – jedoch auf eine sehr feinfühlige Art, so dass ihre Briefe doch wieder aufgenommen bzw. weitergeführt werden. Hier wird es dann sehr tragisch.

Waren die Briefwechsel anfangs noch banalen Themen gewidmet, so wurden sie später hin immer vertrauter. Mir hat dieser Aufbau sehr gut gefallen. Und ich fand ihn absolut glaubwürdig! Denn ich hatte auch solch einen Freund, mit dem ich über Jahre – zwar keine Briefe – aber E-Mails austauschte. Bei uns war die Entwicklung exakt so, wie hier in diesem Buch geschrieben. Leider ist mein E-Mail-Freund dieses Jahr im viel zu jungen Alter von 60 Jahren verstorben. Joschi, ich werde dich nie vergessen! (Dieser absolut private Einschub musste jetzt sein – in Gedenken an ihn.)

Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Sie ist ruhig, manchmal trivial, manchmal aber auch voller Emotionen.

Andrea Sawatzki und Wolfram Koch hier als Sprecher auszuwählen, fand ich die absolut richtige Wahl! Die beiden waren spitzenmäßig.

PS: Den Original-Titel finde ich wesentlich treffender: Meet me at the Museum. Auch das englische Cover gefällt mir viel besser.

Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Anne Youngson – Das Versprechen, dich zu finden

Chloe Benjamin – Die Unsterblichen

Beschreibung
Wenn du wüsstest, an welchem Tag du stirbst: Wie würdest du leben?
New York 1969: die Geschwister Simon, Klara, Daniel und Varya legen ihr Taschengeld zusammen und suchen eine Wahrsagerin auf. Die kann angeblich den Tag des Todes vorhersagen. Aufgebracht, ungläubig, schulterzuckend reagieren die Kinder auf die Prophezeiung – und doch wird das Wissen ihr Leben beeinflussen. Während Simon sein Glück im liberalen San Francisco der 80er Jahre findet und Klara sich ihrer Leidenschaft Magie verschreibt, suchen Daniel als Arzt und Varya als Wissenschaftlerin sicheren Boden. Und die Antwort auf die Frage, ob die Wahrsagerin recht behalten würde…

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
13 h 25 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch hat mich wirklich fasziniert. Ich hatte mir selbst schon die Frage gestellt, ob ich wissen wollte, wann ich sterben würde. Ich habe diese Frage für mich verneint. Und zwar einfach deshalb, weil ich nicht wusste, wie mich dieses Wissen in meinem zukünftigen Leben beeinflussen würde. Somit fand ich es natürlich spannend, als ich die Beschreibung dieses Hörbuches las.

Vier noch junge Geschwister haben nun alle ein Datum im Kopf, wann sie sterben werden. So ganz ernst nimmt man es nicht – zumindest nicht nach außen hin. Doch innen sieht es dann doch anders aus. Zu, da manche nicht sonderlich alt werden sollen.

Fortan wird die Geschichte der Geschwister erzählt. Diese Episoden fand ich sehr spannend, interessant und kurzweilig beschrieben. Ich konnte ihre Lebensentscheidungen gut nachvollziehen, auch wenn sie nicht immer von Glück gekrönt waren. Dadurch gingen einem die einzelnen Schicksale natürlich noch mehr  zu Herzen. Aber kein Kitsch. Einfach nur das wahre Leben, wie es sich den ganz normalen Menschen eben entgegenstellt, manchmal auch in den Weg stellt.

Wolfram Koch als Sprecher liebe ich! Und er hat mich auch hier nicht enttäuscht. Ganz wunderbar hat er „Die Unsterblichen“ gesprochen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Chloe Benjamin – Die Unsterblichen

C. J. Cooke – Broken Memory – Woher kennst du meinen Namen?

Beschreibung
Lochlan Shelley erhält während eines Geschäftsessens einen beunruhigenden Anruf: Seine Frau ist plötzlich verschwunden und seine neugeborene Tochter mit ihrem vier Jahre alten Bruder seit Stunden allein. Zurück in dem Londoner Haus sieht sich Lochlan mit einer unerklärlichen Situation konfrontiert: All ihre Wertsachen sind noch im Haus und nichts deutet auf ein Verbrechen hin, doch von Eloïse Beatrice Shelley fehlt jede Spur.
Zur gleichen Zeit kommt auf der abgelegenen griechischen Insel Komméno eine verletzte Frau wieder zu Bewusstsein. Ihr fehlt jede Erinnerung. Zwei Männer und zwei Frauen, die einzigen Bewohner der Insel, helfen ihr, wieder auf die Beine zu kommen und verständigen Hilfe. Doch nach und nach begreift die Gestrandete: Ihre Gastgeber verheimlichen etwas. Und es wird keine Hilfe kommen.

Sprecher
Wolfram Koch, Rike Schmid, Gabriele Blum

Länge
11 h 32 m

Meine Meinung
Diese Geschichte hat es in sich und sie wirkt lange nach. Was zunächst wie ein sonderbarer Fall von Schiffbruch aussieht, wird zunehmend immer rätselhafter und beklemmender. Denkt man zunächst noch, was ein Glück wurde sie von den vier Bewohnern der Insel gefunden, so wird einem nach und nach klar, dass ihr nicht alle helfen wollen oder gut auf sie zu sprechen sind. Im Gegenteil, die Situation wird von Minute zu Minute gefährlicher, so denkt und fühlt man.

Der zweite Erzählstrang, der des Ehemanns, der mit den Kindern allein zurückgeblieben ist, ist zunächst auch sehr rätselhaft. Man weiß zwar von Anfang an, dass es sich bei der Frau auf der Insel um dessen Ehefrau handelt, doch es bleibt sehr lange Zeit sehr schleierhaft, wie und warum sie dort hingekommen ist. Erst nach und nach führen die beiden Erzählstränge zu einem schockierenden Ganzen. Und man selbst bleibt ohne Frage sprachlos und entsetzt zurück.

Das Thema dieser Geschichte ist sicherlich nicht leicht zu verarbeiten. Jedoch fand ich es sehr gut und auch sehr spannend aufgebaut. Denn man wird hier nicht mit aller Wucht auf die Tatsachen gestoßen, nein, es wird vielmehr behutsam immer mehr des grausamen Geschehens offenbart.

Die verschiedenen Sprecher fand ich auch sehr genial. Sie wurden sehr passend zu den einzelnen Rollen ausgewählt und eingesetzt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Der Audio-Verlag Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: C. J. Cooke – Broken Memory

Herzlichen Dank an den Audio-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ian McGuire – Nordwasser

Beschreibung
Henry Drax kennt kein Gewissen. Er ist Harpunierer auf der Volunteer, einem Walfangschiff, das von England Kurs auf die arktischen Gewässer der Baffinbucht nimmt. Ebenfalls an Bord ist Patrick Sumner, ein Arzt von zweifelhaftem Ruf, der glaubt, schon alles gesehen zu haben – nicht ahnend, dass seine größte Prüfung noch bevorsteht, nachdem er Drax einer ungeheuerlichen Tat überführt hat. Während sich der Konflikt zwischen den beiden Männern zuspitzt, wird auch der eigentliche Sinn der verhängnisvollen Expedition zunehmend klar…

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
9 h 43 m

Meine Meinung
Dieses HB ist gleichzeitig irgendwie abstoßend und doch auch enorm anziehend! Die Zeit, in der es spielt, war sicherlich nicht allzu pingelig – unter den harten Männern der Walfangschiffe ging es natürlich dementsprechend derb zu. Es mangelt hier nicht an derben Begriffen und üblen Beschimpfungen. Und doch zieht einem die Geschichte derart in seinen Bann, dass man kaum aufhören kann zu hören. Denn der Plot ist äußerst interessant.

Abgesehen von den qualvollen Walfangmethoden geht es hier hauptsächlich um einen Versicherungsbetrug. Keine Bange, ich habe damit jetzt nicht gespoilert, denn dies wird schon sehr früh in der Story mitgeteilt. Nach und nach merken die Männer, dass ihr Kapitän nicht sonderlich viel Wert auf ihr Überleben legt. Als dann durch den Arzt ein übles Verbrechen ans Licht kommt, eskaliert die Sache und es wird zunehmend ein immer härterer Kampf ums Überleben.

Wolfram Koch als Sprecher fand ich klasse! Generell finde ich ihn als Hörbuchsprecher erste Sahne und freue mich immer, wenn er als Sprecher in einer Geschichte eingesetzt wurde.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ian McGuire – Nordwasser

Daniel Cole – Ragdoll: Dein letzter Tag

Bechreibung
Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer „Ragdoll“. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
13 h 44 m

Meine Meinung
Die Beschreibung klingt schrecklich, die Story fand ich noch schrecklicher! Also das muss man sich einmal vorstellen: Eine „Lumpenpumpe“ aus sechs verschiedenen Menschenteilen! Und das „Kunstwerk“ deutet auf Wolfs Wohnung. Also an Spannung fehlt es hier keine Minute. Im Gegenteil, man rast durch diese Story hindurch, schier ohne Luft holen zu können.

Diese Geschwindigkeit wird noch angeheizt durch eine Todesliste, auf der diverse Namen vermerkt sind – unter anderem auch Wolfs Name. Doch natürlich gibt es trotz größter Schutzmaßnahmen noch weitere Tote. Und bei den Todesmethoden war der Autor wirklich nicht zimperlich. Eigentlich dachte ich, dass mich aufgrund der Vielzahl an Thrillern und Krimis, die ich bisher schon gehört habe, so leicht nichts mehr schockieren kann. Jetzt weiß ich es besser. Ich war schockiert!

Wolfram Koch glänzt ja bekanntlich in seiner Rolle als Sprecher in der Carl-Morck-Reihe. Für diese Reihe finde ich ihn auch wirklich brillant. Hier allerdings dachte ich allzuoft, dass Assad hier mitspielt, denn er sprach oft genauso, wie er Assad aus der genannten Reihe spricht. Ok, damit kann ich leben, finde ich diese Art doch sehr bezaubernd. Allerdings hackt er hier manche Sätze wirklich sehr auseinander. Das wiederum hat mir nicht so gut gefallen. Aber im Großen und Ganzen war ich doch auch mit ihm zufrieden.

Insgesamt war mir Radgoll einen Tick zu gnadenlos brutal. Man sollte also nicht allzu zart besaitet sein, wenn man sich diesen Thriller anhören will.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Daniel Cole – Ragdoll: Dein letzter Tag

Jussi Adler-Olsen – Selfies (Carl Mørck 7)

Beschreibung
Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Sie kämpft mit aller Macht dagegen an – und gegen das Dunkel, in dem sie zu ertrinken droht. Und welche Rolle spielen die jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise, die sich zu einem starken und hochexplosiven Kleeblatt verbündet haben?

Der neue Thriller von Jussi Adler-Olsen verspricht atemberaubende Spannung bis zur letzten Minute – ungekürzt gelesen von Wolfram Koch.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
17 h 16 m

Meine Meinung
Bei dieser Folge ist die Ermittlungsarbeit im eigentlichen Fall etwas Nebensache. So kam es mir jedenfalls vor. Es geht hier hauptsächlich um Rose, die in ein sehr tiefes psychisches Loch gefallen ist und dort nicht mehr herausfindet. Carl und Assad versuchen nun also, auch Roses Vergangenheit aufzuklären, um ihr irgendwie helfen zu können.

Den Fall an sich fand ich dieses Mal ziemlich gut aber nicht super spannend. Es ging hier hauptsächlich um Sozialschmarotzer und jede Menge Gesellschaftskritik. Das war natürlich schon sehr interessant. Durchzogen mit den privaten Dramen ergab es eine kurzweilige Story, der man stundenlang zuhören konnte, ohne langweilig zu werden.

Wolfram Koch gehört zu Carl und Assad wie David Nathan zu Stephen King. Das perfekte Paar.

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jussi Adler-Olsen – Selfies (Carl Mørck 7)

Siehe auch:

Jussi Adler-Olsen – Verheißung: Der Grenzenlose (Carl Mørck 6)

VerheißungBeschreibung
Eine Tote hing kopfüber in einem Baum und keiner weiß, was damals geschah. Siebzehn Jahre lang hat Polizeikommissar Habersaat versucht, den tragischen Tod der jungen Frau aufzuklären. Doch jetzt, kurz nachdem er das Sonderdezernat Q um Hilfe bittet, kommt er selbst auf schockierende Weise ums Leben – und wenig später stirbt auch sein Sohn.

Die Recherchen bringen Carl Mørck und sein Team auf die Insel Öland, zu einem Mann, der mit seinen Heilsversprechen Sinnsucher aus ganz Europa anlockt. Der neue Fall führt Carl, Assad und Rose weit über ihre Grenzen hinaus. Und lange ahnen sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie sich befinden.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
18 h 21 m

Meine Meinung
Ein neuer Fall für das Sonderdezernat Q. Zwar will Carl – wie eigentlich immer – zunächst nichts von dem Fall wissen, doch schnell packt auch ihn die Neugier und die Gewissheit, dass der Unfall, der bereits 18 Jahre her ist, kein Unfall sondern vielmehr ein eiskalter Mord war. Und so beginnt die Ermittlungsarbeit des genialen Trios mit Carl, Assad und Rose. Anfangs plätschert die Story etwas vor sich hin, doch schnell ist die Einführung gehört und fortan will man den Player nicht mehr abschalten, so spannend beschreibt Jussi Adler-Olsen die Ereignisse.

„Verheißung“ ist ein Krimi, der einige Handlungsstränge gekonnt miteinander verknüpft. War mir anfangs noch völlig schleierhaft, wie sich das alles zu einem Großen und Ganzen fügen soll, dämmert es einem im Laufe der Story und man ist wieder einmal mehr begeistert von Jussis gekonnter Art, vielschichtige Geschichten geschickt und äußerst spannend zu erzählen. Sich solch eine komplexe Story überhaupt erst einmal einfallen zu lassen, ist absolut bewundernswert.

Lange Zeit war ich auf einer falschen Fährte, wurde hierin und dahin gelockt mit meinem Verdächtigungen und doch immer wieder eines Besseren belehrt. Und wie sich das alles am Ende aufklärte, war hochdramatisch, für mich unerwartet und genial überlegt und erzählt.

Einzigartig, wie präzise die Personen und die verschiedenen Schauplätze beschrieben wurden, so dass sich wieder sehr schnell das Gefühl „Kopfkino“ einstellte. 18 Stunden beste und spannende Unterhaltung, die Carl, Assad und Rose nicht selten an den Rand ihrer Kräfte trieb.

Sehr toll war auch wieder der Wortwitz, den die Unterhaltungen boten. Ich habe trotz der Dramatik sehr oft sehr herzhaft gelacht. Und natürlich fehlten auch die Kamelwitze nicht. Äußerst interessant fand ich den kurzen Exkurs eines Professors, dass alle Weltreligionen auf ein und denselben Ursprung zurückzuführen sind.

Somit ist auch der 6. Teil der Carl Mørck-Reihe wieder ein Meisterwerk der Krimikunst. Jussi Adler-Olsen ist in meinen Ohren einer der besten skandinavischen Krimi-Autoren.

Wolfram Koch als Sprecher war wieder perfekt. Keiner könnte diese Reihe besser lesen, als er. Man könnte sagen: Was David Nathan für Stephen King, ist Wolfram Koch für Jussi Adler-Olsen. Eine andere Kombination ist schlichtweg undenkbar!

s5g5

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jussi Adler-Olsen – Verheißung: Der Grenzenlose (Carl Morck 6)

Siehe auch:

Jussi Adler-Olsen – Erwartung: Der Marco-Effekt (Carl Mørck 5)

ErwartungBeschreibung
Der 15-jährige Marco ist Mitglied eines Clans, der sich mit Einbrüchen, Diebstählen und Bettelei über Wasser hält. Als der Clan droht, ihn zum Krüppel zu machen, flüchtet Marco Hals über Kopf und stolpert im Wald über eine Leiche. Das Gesicht des Toten lässt ihm keine Ruhe mehr und er setzt alles daran, das Verbrechen aufzuklären.

Parallel nimmt auch Carl Mørck die Fährte auf – wie es scheint, ist der Tote in einen politischen Skandal über die Veruntreuung von Entwicklungshilfegeldern verstrickt. Gemeinsam kommen Mørck und Marco dem Komplott auf die Spur. Doch Marcos ehemaliger Bandenchef bleibt ihnen dicht auf den Fersen.

„Erwartung“ ist der fünfte Fall für Carl Mørck und seinen Assistenten Assad, packend gelesen von Wolfram Koch.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
17 h 16 m

Meine Meinung
Ich habe die bisher vier erschienen Krimis um das Sonderdezenat Q rund um Carl Mørck, Assad und Rose verschlungen. Natürlich war ich auf den fünften Band sehr gespannt. Kaum erschienen, schon hatte ich ihn mir geladen und angefangen zu hören.

Marco ist ein sehr cleverer junger Kerl, der äußerst wissbegierig ist und von einem ganz normalen Leben träumt. Doch leider verhindert das der Clan, dem er unfreiwillig angehört und der ihn zu Einbrüchen und Diebstählen zwingt. Als das Oberhaupt des Clans dann beschließt, ihn zum Krüppel zu machen, nimmt er reiß aus und versteckt sich vor seinen Verfolgern in einem Erdloch im Wald. Als die Gefahr einigermaßen gebannt scheint und sie die Suche zunächst abbrechen, schlüpft er wieder aus dem Erdloch heraus. Etwas sich seltsam anfühlendes hat er berührt. Als er genauer nachschaut stellt er mit Entsetzen fest, dass er sich neben einer Leiche versteckt hat! Das Gesicht des Toten kann er fortan nicht mehr vergessen. Und als ihm dann auch noch dämmert, dass sein Clan diesen Mann getötet hat, wird seine Panik und seine Angst noch viel größer.

Währenddessen schließen Carl, Assad und Rose gerade einen anderen ungeklärten Fall auf. Für Carl ist die Sache zwar noch nicht ganz abgehakt, aber Rose besteht darauf, als nächstes in einem Fall zu ermitteln, in dem es um einen seit Jahren vermissten Mann geht, der im Bereich Entwicklungshilfe für Afrika tätig war. Carl kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum Rose unbedingt diesen Fall bearbeiten will. Doch dann ereignen sich Dinge, die ebenfalls auf diesen Fall deuten. Und diese Dinge ereignen sich durch Marco. Denn so gut wie er Sachen aus fremden Taschen klauen kann, so gut kann er auch etwas in fremde Taschen hineinschmuggeln.

Abwechselnd erfährt man nun von dem Fortgang von Carls Ermittlungen und von Marcos Flucht vor seinen Peinigern. Denn der Bandenchef hat nicht nur seinen ganzen Clan auf ihn angesetzt, nein, es suchen auch noch Kerle ganz anderen Kalibers nach ihm. Angeheuerte Kindersoldaten, die vor nichts zurückschrecken und die nur ein Ziel vor Augen haben: Marco zu töten.

In diesem Buch menschelt es sehr. Und das fand ich so richtig klasse. So hat sich Mona z. B. von Carl getrennt. Und die Gefühle, die fortan in Carl wüten, hat Jussi Adler-Olsen dermaßen gut beschrieben, dass ich mit Carl litt, mit ihm spürte, wie die Brust zu eng wurde. Doch nicht nur Carls menschliche Regungen wurden bravourös beschrieben. Auch Marcos Angst und Verzweiflung wurden hervorragend gezeichnet – kurz, ich war wirklich sehr angetan, von diesen fantastisch zutreffenden Beschreibungen nicht nur der Gefühle, sondern auch der Körperreaktionen. Wirklich toll, wie Jussi es versteht, dies in Worte zu fassen. Wer da keine Gänsehaut bekommt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Assad darf natürlich auch nicht unerwähnt bleiben. Ihm geht es in diesem Band langsam wieder etwas besser, nachdem er ja vom letzten Fall noch mächtig lädiert war. Im Laufe der Geschichte macht er immer weitere Fortschritte und seine Kamelsprüche waren wie immer erste Sahne. Ich muss schon wieder lachen, wenn ich nur daran denke.

Den Ausgang der Geschichte fand ich genial. Ich weiß zwar nicht, ob das in … Nein. Kein Wort mehr dazu. Ich fand das klasse – fertig, aus.

Wolfram Koch ist für mich „Die Stimme“ für Jussis Carl Mørck-Geschichten. Das dürfte niemand, wirklich niemand anderes sprechen. Besonders die Art, wie er Assads Stimme spricht, lässt mich immer wieder dahin schmelzen.

s5g5s5g5=5

Weitere Informationen

Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jussi Adler-Olsen – Erwartung: Der Marco-Effekt (Carl Morck 5)

Siehe auch:

 

Johan Theorin – So bitterkalt

Beschreibung
Ein seltsamer junger Erzieher in der Einsamkeit eines westschwedischen Ortes. Und ein mehrfacher Mörder mit einem irrwitzigen Plan – der schwedische Bestsellerautor Johan Theorin liefert psychologische Hochspannung und ein Duell, das erst in der allerletzten Minute sein dramatisches Finale findet.

Kaum ein Bewerber findet den Weg nach Valla an die schwedische Westküste. Jan Hauger besitzt viel Erfahrung und glänzende Zeugnisse. Doch es ist kein Zufall, dass sich der junge Erzieher in dem abgelegenen Kinderhort vorstellt.Durch einen unterirdischen Gang ist der Hort mit der psychiatrischen Klinik verbunden. So sollen selbst die als gefährlich eingestuften Insassen durch den Kontakt zu ihren Kindern schneller ins Leben zurückfinden. Damit hat Jan kein Problem – aber er hat auch ein unliebsames Geheimnis. Denn unter seiner Aufsicht ging ein Kind verloren, das erst nach Tagen auf noch immer ungeklärte Weise wieder auftauchte. Und das ist nicht der einzige Fleck auf Jan Haugers Weste. Warum will er ausgerechnet in Valla arbeiten? Und was verbindet ihn mit dem psychopathischen Mörder Ivan Rössl, der seit Jahren in der Klinik behandelt wird? Johan Theorins Thriller jagt eiskalte Schauer über den Rücken und lässt nicht nur seine Opfer vor Angst über die Dunkelheit der menschlichen Psyche erstarren.

Sprecher
Wolfram Koch, Hans Löw

Länge
471 Minuten

Meine Meinung
Von Johan Theorin habe ich bisher noch kein Buch gehört. Ich glaube, das wird sich in Zukunft ändern. Denn er schaffte es mit dieser Story, mich wirklich zu gruseln. Schon allein die Vorstellung, dass ein Kinderhort an eine psychiatrische Klinik, in der auch Schwerverbrecher sind, angegliedert ist, um den Kindern und den Eltern den Kontakt zu ermöglichen, fand ich schon erschreckend. Gleich zu Beginn erfährt man auch, dass der Mann, der sich in dem Kinderhort bewirbt, Dreck am Stecken hat. Das lässt schon nichts Gutes erahnen. Doch die Geschichte ist so überraschend und so genial ausgeklügelt, damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Und was gibt es Besseres, als wenn eine Story einen so richtig überraschen kann.

Immer wieder neue Wendungen halten die Spannung aufrecht, so dass ich dieses Hörbuch an einem Sonntag durchhörte. Ich konnte nicht aufhören, bevor ich das Ende kannte. Und das war dann wirklich sehr gut ausgearbeitet.
Was allerdings das Cover und der Titel mit der Story zu tun haben, hat sich mir nicht recht erschlossen. Aber egal. Das hake ich ab unter: Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man bekommt…

Hier bekommt man jedenfalls eine psychologisch klug durchdachte Story, die einem Gänsehaut beschert.

Da die Geschichte in verschiedenen Zeitebenen erzählt wird, war es eine gute Entscheidung, zwei Sprecher für das Hörbuch zu wählen. Und die Beiden haben ihre Sache sehr gut gemacht.

Fazit empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Johan Theorin – So bitterkalt

Jussi Adler-Olsen – Erlösung

Beschreibung
Jahrelang bleibt der Hilfeschrei ungehört, als Brief im Inneren einer verwitterten Flaschenpost verborgen. Dann landet die Botschaft im Sonderdezernat Q für unaufgeklärte Fälle. Entsetzt stellen Kommissar Carl Mørck und sein Assistent Assad fest, dass der Brief mit menschlichem Blut geschrieben wurde. Offenbar ist er das letzte Lebenszeichen zweier Jungen, die Jahre zuvor entführt wurden. Doch wer sind diese Jungen? Warum haben ihre Eltern nie eine Vermisstenanzeige aufgegeben? Sind sie womöglich noch am Leben? Bald steht fest: Der Täter läuft noch immer frei herum.

Sprecher
Wolfram Koch

Länge
504 Minuten

Meine Meinung
Das war mal wieder ein Krimi, genau wie ich ihn mag. Der mir äußerst sympathische Kommissar Karl und sein Assistent Assad gaben mal wieder alles, um einen uralten Fall aufzuklären. Und ein Mörder, ein Mister Superschlau, der so von sich und seiner Klugheit überzeugt war, dass er jahrelang mit seinem Tun unentdeckt blieb. Sehr spannend durfte man miterleben, wie sich die Schlinge immer enger zuzog – ich konnte gar nicht aufhören zu hören! Die Geschichte war an sich von Anfang bis zum Ende sehr spannend. Und dann gab einem Jussi Adler-Olsen nochmals  zwischendurch mit der ein oder anderen Schilderung einen richtigen Adrenalinstoß obendrauf – klasse. Somit vergingen die achteinhalb Stunden wie im Flug.

Der Sprecher Wolfram Koch hat dieses Hörbuch, wie auch schon die anderen beiden von Alder-Olsen, sehr gut gesprochen. Ich mag seine Art, wie er Sätze und einzelne Wörter betont, sehr.

Fazit: absolut empfehlenswert

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Jussi Adler-Olsen – Erlösung

Siehe auch: