Mark Sullivan – Unter blutrotem Himmel

Beschreibung
Der Weltbestseller aus den USA, basierend auf einer wahren Geschichte.

„Unter blutrotem Himmel“ ist die wahre Geschichte eines vergessenen Helden und zugleich die unfassbare Erzählung über einen jungen Mann und seine Tapferkeit in einem der dunkelsten Kapitel der Geschichte. Pino Lella will eigentlich nichts mit dem Krieg oder den Nazis zu tun haben – er ist ein normaler italienischer Jugendlicher, der sich für Musik, Essen und Mädchen interessiert. Dann schafft ein Bombenangriff in seiner Heimatstadt Mailand eine Wirklichkeit, die den jungen Mann über Nacht erwachsen werden lässt. Pino schließt sich einer Untergrundorganisation an, die Juden bei der Flucht über die Alpen hilft, und beginnt für die Alliierten zu spionieren. Dabei verliebt er sich unsterblich in die sechs Jahre ältere Anna. Doch kann ihre Liebe Bestand haben in einer Welt, in der nichts so sicher ist wie die Veränderung? Zurzeit wird das Buch verfilmt.

Sprecher
Frank Arnold

Länge
17 h 21 m

Meine Meinung
Bisher habe ich Geschichten, die vom 2. Weltkrieg berichten, meist aus deutscher Sicht gehört. Diese Geschichte spielt nicht in Deutschland, sondern in Mailand. Die Nazis sind dort und bombardieren die Stadt, natürlich finden dort auch alle anderen Massaker statt.

Pino, unser Protagonist, ist gerade einmal 17 Jahre jung, als die erste Bombe einschlägt. Von seinen Eltern wird er in eine Art Klosterschule in den Alpen geschickt, damit er raus aus der Stadt und somit fern der Gefahr ist. Doch dort angekommen, sind seine Lektionen alles andere als rein schulischer Form. Er wird auf immer wieder verschiedene Strecken in die Alpen zum Wandern und Klettern geschickt. Als der junge Pino die Alpen wie seine Westentasche kennt, ändern sich seine Aufgaben. Er soll Juden über die Alpen „schmuggeln“, damit sie in der sicheren Schweiz Schutz finden. Die Beschreibungen dieser Fluchten sind verdammt spannend beschrieben.

Kurz vor seinem 18ten Geburtstag wird er von seinen Eltern zurückgeholt. Denn die Gefahr, dass er eingezogen und als Kanonenfutter nach Russland geschickt wird, erscheint den Eltern zu groß. Sie zwingen ihn, sich den Nazis und hier speziell der Organisation Todt anzuschließen, die rein für Baumaßnahmen zuständig ist. Die Eltern meinen, somit sei er außer Gefahr. Widerwillig beugt Pino sich dem Willen seiner Eltern. Durch seinen Onkel, der dem Widerstand angehört, bekommt er die Aufgabe, als Spion für die Alliierten zu arbeiten. Denn er ist durch seinen Chef näher am Geschehen, als jeder andere.

Was Pino in der Ausübung als Fahrer und Übersetzer alles erfährt und mit ansehen muss, ist wirklich furchtbar. Doch er spielt seine Rolle sehr überzeugend, so dass sich selbst seine dicksten Freunde angeekelt von ihm abwenden.

Diese Geschichte hat mich sehr berührt. Sie zeigt die Grausamkeiten der Nazis aus einem anderen Blickwinkel. Die Personen sind alle sehr überzeugend, glaubhaft und lebensecht dargestellt, allen voran natürlich Pino, unser Hauptdarsteller. Wenn man bedenkt, dass diese Geschichte auf wahren Begebenheiten basiert, wird sie nochmals umso erschreckender.

Am Ende erzählt der Schriftsteller, wie er zu seinen Informationen gekommen und was aus den verschiedenen Personen geworden ist. Auch das fand ich äußerst interessant.

Frank Arnold hat mir als Sprecher sehr gut gefallen. Er hat diese Geschichte sehr eindrücklich wenn auch recht zurückhaltend gesprochen. Und eben dieser Stil war perfekt für die äußerst ausdrucksvolle Erzählweise.

„Unter blutrotem Himmel“ hat einen Platz auf meiner Bestenliste verdient.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Mark Sullivan – Unter blutrotem Himmel

Timo Leibig – Nanos

Beschreibung
Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind „free“, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab…

Sprecher
Uve Teschner

Länge
13 h 26 m

Meine Meinung
Die Geschichte „Nanos“ fand ich eine gute Idee. Eine erschreckende Idee! Denn dank der Nanos, die alle Menschen über die Nahrung zu sich nehmen, werden sie zu hirnlosen Robotern, die der Regierungspartei bedingungslos hörig sind. Selbst vor Denunziation in der eigenen Familie scheuen sie sich nicht. Denn ihre Gefühle sind durch die Nanos gänzlich außer Kraft gesetzt.

Jetzt gibt es aber ein paar vereinzelte Menschen, die gegen die Nanos resistent sind und denen dadurch natürlich extrem auffällt, was im Land alles schief läuft. Schnell ist also eine Untergrundorganisation gebildet, die die Regierung stürzen will.

Und schon ist man mittendrin in einem Kampf zwischen David gegen Goliath. Und dieser Kampf ist zwar ziemlich kurzweilig anzuhören und hat auch sehr spannende Elemente. Doch so wirklich begeistern konnten mich die Schilderungen nicht. Für mich war die Story nach wenigen Tagen schon wieder fast in Vergessenheit geraten, so dass ich eben zum Verfassen dieser Rezension große Teile erneut hören musste, um mich überhaupt genauer erinnern zu können.

Ich kann gar nicht genauer definieren, warum mich die Story nicht so wirklich gepackt hat. Vielleicht waren es die vielen „eiskalten“ Menschen, von denen mir einfach kein einziger wirklich ans Herz gewachsen ist. Ich hatte hier niemanden, mit dem ich richtig mitfiebern konnte, mit dem ich Angst hatte.

Somit bleibt Nanos für mich zwar eine gute Idee für eine Story, doch leider ohne Funkensprung zu meinem Innersten.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Timo Leibig – Nanos

Val McDermid – Rachgier

Beschreibung
Fall Nr. 10 für Val McDermids berühmtes Ermittler-Duo: Detective Chief Inspector Carol Jordan und Profiler Tony Hill jagen den „Wedding Killer“!

Eine verkohlte Leiche in einem ausgebrannten Auto – das ist alles, was von der unauffälligen Büroangestellten Kathryn McCormick übrig ist. Erst vor kurzem hatte sie auf einer Hochzeit einen attraktiven Mann kennengelernt und auf neues Glück nach einer herben Enttäuschung gehofft. DCI Carol Jordan und Profiler Tony Hill versuchen den Mann ausfindig zu machen, müssen aber feststellen, dass keiner der anderen Hochzeitsgäste ihn kannte. Eine weitere Frauenleiche bestätigt Carols furchtbaren Verdacht: Ein ebenso raffinierter wie perfider Serienkiller macht sich die Einsamkeit seiner Opfer zunutze.

Val McDermid, geboren 1955, arbeitete lange als Dozentin für Englische Literatur und als Journalistin bei namhaften britischen Tageszeitungen. Heute ist sie eine der erfolgreichsten britischen Autorinnen von Thrillern und Kriminalromanen. Ihre Bücher erscheinen weltweit in mehr als vierzig Sprachen.

Sprecher
Wolfgang Berger

Länge
14 h 20 m

Meine Meinung
Ein Glück hatte ich die letzten 2 Tage Urlaub. Denn sonst wäre ich vor Spannung wohl schier verrückt geworden. Ok, die ersten paar Stunden sind vielleicht nicht so super spannend, da die Ermittlertruppe um Carol Jordan keinen Schritt weiterkommt. Morde passieren und sie finden einfach keinen Anhaltspunkt, nicht das kleinste Detail, das ihnen einen Hinweis auf diesen perfiden Mörder geben könnte. Nur sehr zögerlich können sie aus quasi nichts endlich einen kleinen Lichtblick am Horizont erblicken. Doch dieser ist wirklich sehr klein. So klein, dass die Überwachung des Hauptverdächtigen aus Kostengründen eingestellt wird, da die Chancen auf eine Verurteilung aufgrund der Indizien einfach zu gering sind.

Des Weiteren wird Carols sowieso schon angekratzte Persönlichkeit durch eine hartnäckige Journalistin attackiert, die ihr Leben und ihre Karriere mit nur einem Artikel komplett ruinieren könnte. Das alles ist  zu viel für Carol, die stark unter dem Alkoholentzug und ihrem momentanen Misserfolg leidet. Doch nicht nur wegen sich, es geht ihr auch um ihre Gruppe, deren Mitglieder dann wohl auch keine großen Karrierechancen mehr hätten. Alles zusammen lässt sie eine fatale Entscheidung treffen.

Die letzten Stunden dieses Krimis fand ich derart spannend, dass ich keine Minute mehr das Hörbuch unterbrechen wollte. Solche Krimis mag ich sehr, die zum Ende hin derart spannend werden, dass man nur noch mit aufgerissenen Augen und bibberndem Herzen da sitzt und den weiteren Geschehnissen lauscht.

Wolfgang Berger als Sprecher hat mir sehr gut gefallen. Etwas schade finde ich, dass für die Serie die Sprecher sehr verschieden sind. Ok, meine Pausen zwischen den Hörbüchern sind immer sehr lange, so dass es bei mir nicht so ins Gewicht fällt. Aber prinzipiell finde ich es besser, wenn für eine Serie ein und derselbe Sprecher am Mikrofon ist.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Val McDermid – Rachgier

Siehe auch:

Sonja Schiff – 10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte

Beschreibung
10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte: Arschputzen und Demenz-Patienten betreuen? Das trifft es nicht, findet Sonja Schiff, die aus Überzeugung Altenpflegerin ist. Denn alte Menschen haben schon immer über einen Schatz an Lebenserfahrung und Weisheit verfügt, der das Leben der nachkommenden Generationen bereichern könnte.

Bloß hört ihnen keiner zu. Sie tut es. Sonja Schiff redet jeden Tag mit Menschen, die den Holocaust überlebt haben, die in ihrer Jugend Opernstars waren oder die ihr Schicksal rund um die Welt geführt hat. Jetzt gibt sie weiter, was sie dabei gelernt hat und erzählt, wie manches davon ihr eigenes Leben verändert hat. Unversehens lindert sie dabei die Angst vor dem eigenen Ende als Pflegefall.

Sprecher
Franziska Singer

Länge
5 h 02 m

Meine Meinung
Sonja Schiff erzählt in ihrem Buch durchaus sehr interessante und faszinierende Lebensgeschichten von alten Menschen, die dem Tod wesentlich näher stehen, als dem Leben. Die Lektionen, die sie aus den Gesprächen mit diesen alten Menschen gelernt hat und die sie hier mit uns teilt, sind durchaus sehr ermutigend und interessant.

Doch meiner Meinung nach, hat sie sich hier natürlich die ganz besonderen und vermutlich eher seltenen Fälle heraus gesucht, die meiner Meinung nach aber leider nicht den Großteil der Bevölkerung repräsentieren. Sicher hat jeder Mensch ein für sich gesehen aufregendes und interessantes Leben hinter sich. Doch die wenigstens sind in der privilegierten Lage, sich ein Leben zuhause leisten oder meistern zu können. Geschweige denn, dass es gesundheitlich noch machbar ist, alleine wohnen zu können. Irgendwann kommen die meisten Menschen in ein Pflegeheim, in denen leider einfach keine Zeit ist, sich mit den Patienten zu beschäftigen und ihnen wirklich zuhören zu können. Und das endet dann halt einfach damit, dass man in seinem Bett liegt und darauf wartet, dass man endlich stirbt. Wenn man überhaupt noch in der Lage ist, selbstständig zu denken. Sicherlich will sie mit ihrem Buch genau darauf hinaus, dass wir zu selten zuhören, was uns die Alten zu sagen haben und dass uns dies durchaus  unser eigenes Leben bereichern könnte. Doch wirklich brauchbare Ideen, wie dies in unserer momentanen Gesellschaft möglich sein könnte, hat sie nicht.

Na, sei es wie es ist. Das Anhören dieses Buches fand ich sehr interessant, wenn auch über Strecken etwas zu euphorisch geschildert. Ich freue  mich zwar durchaus auf die Rente, aber sicher nicht auf das Alter oder gar das Sterben. Denn in den meisten Fällen geht es mit Schmerzen einher, die nicht immer ausreichend gedämpft bzw. betäubt werden können.

Nun, Sonja Schiff ist auch nicht als Altenpflegerin in einem Pflegeheim tätig. Sie muss sich nicht um die alltäglichen Belange wie Arschputzen (wie es so treffend in der obigen Beschreibung formuliert ist) oder sich mit Demenzpatienten befassen. Sie berichtet meist von noch recht rüstigen, wenn auch sehr alten Menschen, zu denen sie nach Hause kommt. Zweifelsohne ist ihre Arbeit auch absolut notwendig und hilfreich. Und ich will ihr Buch auch gar nicht schlecht reden. Doch trotzdem gibt es meiner Meinung nach nur einen begrenzten Blick auf das Alter und das Sterben.

Franziska Singer als Sprecherin hat sicherlich zu dem euphorischen Eindruck beigetragen. Denn sie liest dieses Hörbuch derart munter und frisch, dass es eigentlich im Gegensatz zum Gesagten steht. Denn auch wenn es hier um die Lebenserfahrungen von alten Menschen geht, so steht dieser Erfahrung doch ausnahmslos immer der nahe Tod bevor.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Sonja Schiff – 10 Dinge, die ich von alten Menschen über das Leben lernte

Jeffrey Archer – Traum des Lebens

Beschreibung
Zwei Länder, zwei Welten, zwei Leben

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenkow und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Zwei Länder, zwei Welten, zwei Leben. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Ella besiegeln… Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik – eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Sprecher
Erich Räuker

Länge
17 h 21 m

Meine Meinung
„Traum des Lebens“ ist wohl das neueste Werk von Jeffrey Archer, der mich mit seiner Clifton-Saga sehr beeindruckt hatte. Natürlich war ich äußerst gespannt darauf, was er sich denn dieses Mal hat einfallen lassen.

Ja, diese Geschichte hat mal einen ganz anderen Blickwinkel. Denn – wie oben beschrieben – müssen sich Alexander und seine Mutter Elena entscheiden, welches Schiff sie nehmen wollen. Das in die USA oder das in Richtung England. Eine Münze soll entscheiden. Doch man erfährt nicht, auf welcher Seite die Münze liegen bleibt. So war ich dann auch erst einmal ordentlich überrascht, als plötzlich von Sascha und Elena die Rede ist. Ok, irgendwann war dann auch bei mir der Groschen gefallen. Doch dann: Wieder große Verwirrung. Plötzlich ist wieder von einer Schiffspassage die Rede, doch dieses Mal von Alexander und Elena.

Im weiteren Verlauf der Story stellte sich dann heraus, dass hier beide Varianten erzählt werden. Einmal, was gewesen wäre, wenn sie nach England gereist und einmal wenn sie in die USA aufgebrochen wären.

Die Beschreibungen zwischen den verschiedenen Lebensläufen werden immer abwechselnd erzählt. Zunächst erkennt man es nur an den verschiedenen Namen Sascha oder Alexander. Doch natürlich leben die beiden unterschiedliche Leben in den zwei Ländern, so dass im Laufe der Zeit noch weitere Merkmale hinzukommen. Doch eines sei gesagt: Man muss ganz schön aufpassen, damit man nicht durcheinander kommt.

Soweit so gut. Die Idee hatte mir jedenfalls schon sehr zugesagt.

Was mich allerdings wirklich etwas störte, war die Tatsache, dass natürlich beide Versionen wieder äußerst erfolgreiche Menschen hervorbrachten, dass Sascha und Alexander selbstverständlich wieder sehr intelligente Frauen für sich gewinnen konnten und – wie könnte es anders sein bei Jeffrey Archer – Wahlkampf ohne Ende. Fand ich es bei der Clifton-Saga noch wirklich äußerst interessant, fand ich es schon nicht mehr so spannend bei Kain und Abel und jetzt war ich stellenweise einfach nur noch genervt davon.

Lieber Herr Archer, es gibt durchaus auch noch andere Themengebiete, die man spannend beschreiben könnte, außer Wahlkampf! Irgendwann ist es auch einfach mal gut mit der ewig gleichen Masche.

Doch da die über 17 Stunden sich ja nicht nur (wenn auch über weite Strecken) um Wahlkampf drehten, gefiel mir die Story insgesamt ziemlich gut. Durch die verschiedenen Blickwinkel der zwei möglichen Leben gab es sehr viel Abwechslung. Doch es erforderte auch ein enormes Maß an erhöhter Aufmerksamkeit, aus wessen Leben Archer gerade berichtet.

Erich Räuker als Sprecher war natürlich wieder ganz hervorragend mit seinem Vortrag. Seine Stimme passt einfach perfekt zu den Figuren von Jeffrey Archer.

Für die immer gleichen Ideen Wahlkampf, Erfolg und tolle Ehefrauen muss ich dieses Mal wirklich einen Punkt abziehen. Gerade wenn man zwei mögliche Leben beschreibt, hätte man sich ja vielleicht auch dazu durchringen können, eines davon erfolgreich zu gestalten und das andere eben nicht. Aber gut. Jeffrey Archer hat sich wieder nur für die „grünere“ Seite des Lebens entschieden. Ansonsten war ich mit der Story sehr zufrieden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei  Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Jeffrey Archer – Traum eines Lebens

Siehe auch:

Die Clifton-Saga:

Kain und Abel:

Andere:

 

 

Harald Lesch, Klaus Kamphausen – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Handeln für eine Welt, in der wir leben wollen

Beschreibung
Wege aus der Klima- und Umweltkrise

An jeder Ecke scheint es zu brennen: Die Menschen haben einen dramatischen Klimawandel in Gang gesetzt. Rücksichtslos werden Mensch und Natur ausgebeutet. Das Leben ist bis zum Zerreißen durchökonomisiert, die Gesellschaft gespalten. Überall stecken wir in lähmenden Widersprüchen. Ratlosigkeit macht sich breit. Was können wir, was kann jeder Einzelne tun? Wir haben keine Zeit zu verzagen, sagen Harald Lesch und Klaus Kamphausen. An zahlreichen Beispielen zeigen sie, wie wir mit Widersprüchen umgehen können, und erörtern mit namhaften Experten wie Ottmar Edenhofer, Karen Pittel und Ernst Ulrich von Weizsäcker Lösungsansätze, Handlungsmöglichkeiten und Ideen für ein gedeihliches Zusammenleben. Ein Aufruf und ein Mutmachhörbuch!

Sprecher
Harald Lesch, Detlef Kügow-Klenz, Claus-Peter Damitz, Julia Cortis

Länge
9 h 23 m

Meine Meinung
Wow, das nenne ich mal inspirierend und informativ.

Harald Lesch bringt es mal wieder so richtig schön auf Punkt. Er beschreibt z. B. einen typischen deutschen Samstag. Die Espresso-Maschine brodelt, der Regen tröpfelt vor sich hin, die Geschäfte haben ewig lange auf – es hat also noch Zeit, endlich in die Gänge zu kommen. Ja, ich muss gestehen, der Samstag ist für mich auch so ein „heiliger“ Tag, an dem ich es zunächst gerne ganz gemütlich angehen lasse. Hatte ja genug Zeitdruck über die Woche. Und dann kommt Herr Lesch und tritt einem mal so gewaltig in den (sorry für den Ausdruck) Arsch. Und das ist auch gut so. Denn unsere Lethargie kann so nicht weiter gehen. Zumindest nicht, wenn uns an den nachfolgenden Generationen oder auch „nur“  an unseren jetzigen Mitmenschen in anderen, ärmeren Ländern etwas liegt.

Dieses Buch zeigt deutlich auf, wie schwierig der schmale Grat der Politik und der Wirtschaftsinteressen ist. Leider „gewinnt“ immer noch der Profit und die Geldgier der Reichen, die logischerweise immer reichen werden. Wenn sie ihr Geld ja wieder investieren würden, wäre ja alles wieder einigermaßen ok. Aber das ist ja nicht der Fall. Es wird einfach nur gehortet und versauert auf der Bank. Anstatt in sinnvolle Investitionen eingebracht zu werden, die unsere Welt so dringend braucht.

Er erklärt auch, wie es zu solchen demokratischen Fehlentscheidungen wie Donald Trump oder Bewegungen wie der AfD oder LePen kommen konnte. Denn ein ganz natürliches Gesetz ist es, dass eine zu große Abweichung vom Mittel (also die Schere zwischen Arm und Reich) immer nach Ausgleich sucht. Das ist ein Naturgesetz. Danach „handelt“ auch die Natur. Es braucht Ausgewogenheit, um existieren zu können.

Hier kommen auch sehr viele Personen in Interview-Form zu Wort, die durchaus sehr relevante Meinungen und Fakten zum Thema Klimawandel vertreten. Doch meiner Meinung nach bekommt man von solchen Leuten in der Politik nie etwas zu hören. Politisch werden weiter schön Kohlekraftwerke gebaut, (man bedenke nur die RWE und den kümmerlichen Rest des Hambacher Forsts), von Klimakanzlerin kann man wohl nicht mehr reden.

Oh, ich merke gerade, dass der letzte Absatz viel zu sehr meine Meinung hier abbildet, als dass ich das Hörbuch beschreibe. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass sich meine Meinung sehr, sehr nahe an Leschs bewegt.

Eines möchte ich hier aber noch besonders hervorheben. Ich habe schon viele Sachbücher über unsere Zukunft gehört, immer in der Hoffnung, dass ich mal einen konkreten Hinweis bekomme, wie ich als Einzelkämpfer etwas bewirken kann, ohne mich gleich einer Organisation oder sonst wem anschließen muss. Hier wurde ich in einigen Bereichen echt hellhörig und habe nun große Pläne… Okay, ob ich die auch umsetzen werden, steht natürlich auf einem anderen Blatt (ich erinnere nur an den gemütlichen Samstag… ). Aber die Motivation und Inspiration ist zumindest schon mal da. Und das ist mehr als vor der Lektüre dieses Hörbuches.

Äußerst interessant fand ich auch das Gedicht/Lied von Franz Hohler – Der Weltuntergang aus dem Jahr 1974, welches hier in voller Länge aufgeführt wurde:

Franz Hohler – Der Weltuntergang (1974) – Video

Ok, das Video ist vielleicht nicht ganz so spannend, abgesehen vom Text natürlich. Wer  lieber nur den Text lesen möchte:

Franz Hohler – Der Weltuntergang – Ausschnitt aus der Zeitschrift  „Humane Wirtschaft 06/2017“

Und nun kann man sich selbst einmal fragen, wann man eigentlich zuletzt tote Fliegen von der Windschutzscheibe gekratzt hat. Als ich vor 30 Jahren meinen Führerschein gemacht habe und mein erstes Auto bekam, war die „Leichenentfernung“ von der Windschutzscheibe eine absolut übliche Tätigkeit. Jetzt, da Lesch dieses Gedicht von Hohler erzählt hat, fiel mir erst auf: Stimmt! Es gibt keine Leichen mehr auf der Windschutzscheibe. Und das sicherlich nicht, weil die Insekten gelernt hätten, den Autos auszuweichen…

Solch ein tolles, inspirierendes und informatives Hörbuch hat natürlich einen Platz auf meiner Bestenliste verdient.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Harald Lesch, Klaus Kamphausen – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Siehe auch:

Harlan Coben – In deinem Namen

In deinem Namen200Beschreibung
15 Jahre ist es her, dass Detective Nap Dumas seinen Zwillingsbruder Leo verlor. Damals wurden Leo und dessen Freundin Diana unter mysteriösen Umständen tot auf den Bahngleisen ihrer Heimatstadt gefunden. Zugleich verschwand auch Maura, Naps große Liebe, ohne ein Wort des Abschieds. Als jetzt im Wagen eines Mordverdächtigen Mauras Fingerabdrücke auftauchen, hofft Nap, endlich Antworten zu erhalten. Doch stattdessen stößt er nur auf immer neue Fragen: über die Frau, die er einst liebte, über eine verlassene Militärbasis und vor allem über Leo und Diana. Denn die Gründe, warum sie sterben mussten, sind dunkel und gefährlich…

Sprecher
Detlef Bierstedt

Länge
10 h 34 m

Meine Meinung
Bei diesem Krimi habe ich sehr lange gerätselt, wohin das wohl alles führen würde. Ich fand den Plot recht spannend aufgebaut, der Spannungsbogen steigerte sich zunehmends, nachdem es nach dem anfangs geschilderten Mord erstmal ziemlich ruhig zuging.

Detective Nap hatte einen Zwillingsbruder. Dieser starb vor 15 Jahren zusammen mit seiner Freundin bei einem Zugunglück. Nap hat diesen Tod nie richtig verarbeiten oder vergessen können. So spricht er noch heute mit seinem Bruder Leo.

Das Ende der durchweg interessanten Story gestaltete sich für mich recht überraschend. Die Durchführung der Aufklärung fand ich allerdings nicht so gut gemacht, denn hier klang vieles sehr konstruiert, damit es auch passt. Doch wenn man darüber hinweg sieht, dann war „In deinem Namen“ durchaus ein sehr kurzweiliger Krimi, der eine recht außergewöhnliche Story bietete.

Detlef Bierstedt hat mir als Sprecher sehr gut gefallen. Er passte perfekt zu Naps Charakter, der die Story aus der Ich-Perspektive erzählte.

Weitere Informationen
Eine Hörprobe sowie weitere Informationen gibt es bei Audible.de
Und hier geht es direkt zum Hörbuch: Harlan Coben – In deinem Namen

Siehe auch:

Elly Griffiths – Engelskinder (Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 6)

Beschreibung
Ihr sechster Fall führt die forensische Archäologin Dr. Ruth Galloway auf die Spur der grausamsten Kindesmörderin des 19. Jahrhunderts. Beste britische Krimikost für alle Leser von Minette Walters, Val McDermid und Ann Cleeves.

Die Arme auf dem Rücken gefesselt, ein rostiger Eisenhaken statt der linken Hand, so liegt die Tote in ihrem Grab. Als Dr. Ruth Galloway unter dem Gemäuer einer Burg ein Skelett aus viktorianischer Zeit freilegt, glaubt sie, die Gebeine der berüchtigsten Mörderin von Norfolk gefunden zu haben. Zahlreiche Schauermärchen ranken sich um „Mother Hook“, die Kinder bei sich aufgenommen und dann getötet haben soll. Doch während der Untersuchung kommen der forensischen Archäologin Zweifel an ihrer Schuld. Zur gleichen Zeit verschwindet ein Kind aus der Nachbarschaft. Offenbar will jemand mit allen Mitteln ein jahrhundertealtes Geheimnis hüten.

Sprecher
Gabriele Blum

Länge
9 h 43 m

Meine Meinung
Den sechsten Teil der Dr. Ruth Galloway-Reihe kann ich sehr empfehlen. Allerdings mit dem kleinen Vorbehalt, dass es einen nicht stört, wenn die Story immer persönlicher wird und der forensische Fall etwas in den Hintergrund rückt. Mich hat es nicht gestört, da mir die Protagonistin sehr sympathisch ist und ich ihre Lebensumstände durchaus auch sehr interessant finde.

In diesem Teil gräbt Ruth die Leiche einer berüchtigten Kindsmörderin aus, die damals zur Strafe erhängt wurde. Und da das natürlich nach einer Sensation riecht, ist auch sofort ein Fernsehteam vor Ort, welches daraus eine reißerische Story machen will. So kommt Ruth ganz ungewollt vor die Kamera und fühlt sich in dieser Rolle gar nicht so recht wohl.

Hochdramatisch geht es zudem im Umfeld von Ruth zu. Denn das kleine Kind ihrer Freundin Judy wird entführt. Lange fehlt jede Spur von dem Kleinen. Natürlich spielen auch ihre altbekannten Freunde wieder eine wichtige Rolle, doch auch ein neuer Mann tritt in das Leben von Ruth. Ja, auch dieser Teil ist wieder voller Spannung, Gefühl und Gefühlsverwirrungen. Doch nicht kitschig.

Gabriele Blum hat natürlich auch hier wieder eine tolle Leistung gebracht. Sie ist einfach die Stimme, die Ruth bestens verkörpert.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Elly Griffiths – Engelskinder (Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 6)

Siehe auch:

Elly Griffiths – Rabenkönig (Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 5)

Beschreibung
Ein neuer Fall für Dr. Ruth Galloway, forensische Archäologin. Und der spektakulärste Knochenfund ihrer Karriere: die Gebeine von König Artus.

„Ich habe die Knochen des Rabenkönigs gefunden, Ruth. Diese Entdeckung wird alles verändern. Trotzdem fürchte ich mich.“ Wenige Tage nach dem Verfassen dieser Zeilen ist Ruth Galloways Studienfreund Dan Golding tot. Kurzerhand reist die forensische Archäologin mit Töchterchen Kate zur Ausgrabungsstätte in den Norden Englands – ausgerechnet dorthin, wo ihre große Liebe DCI Nelson gerade mit seiner Familie Urlaub macht.

Als Ruth die Knochen untersucht, ist schnell klar, dass es sich tatsächlich um den legendären König Artus handelt, genannt der Rabenkönig. Doch offenbar will jemand die Entdeckung um jeden Preis vertuschen. Ruth erfährt von der geheimen Bruderschaft „Die weiße Hand“ – und wird durch anonyme Nachrichten bedroht. Doch erst als Nelson und sie die ganze Wahrheit über den Rabenkönig herausfinden, begreifen sie, was auf dem Spiel steht.

Der 5. Teil der erfolgreichen Krimireihe aus England: für alle Leser von Minette Walters, Deborah Crombie und Ann Cleeves.

Sprecher
Gabriele Blum

Länge
10 h 44 m

Meine Meinung in Kürze
Der fünfte Teil der Reihe ist vom Thema her wieder äußerst interessant. Denn als die Gebeine von König Artus gefunden werden, deutet seine Herkunft auf eine ganz andere hin als vermutet. Doch die Bekanntmachung dieser Herkunft soll um jeden Preis verhindert werden.

Doch auch wenn das Thema an sich schon für Spannung sorgt, hat mich dieser Teil nicht ganz so fasziniert, wie die bisher gehörten. Stellenweise plätschert die Story einfach nur so vor sich hin. Doch hörenswert ist sie allemal.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Elly Griffiths – Rabenkönig (Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 5)

Siehe auch:

Stephen Williams – Tuesday Falling

Sie zerstörten ihr Leben, … nun nimmt sie Rache!

Beschreibung
Ihr Name ist Tuesday – und sie nimmt unerbittliche Rache an Vergewaltigern und Gangstern. Wie eine Naturgewalt schlägt sie aus dem Verborgenen zu, nur um sofort wieder zu verschwinden. Für die Menschen in London wird Tuesday bald zur Heldin, doch die Polizei fahndet nach ihr.

Detective Inspector Loss wird mit dem Fall betraut – ein ausgebrannter Kommissar, der noch immer unter dem unaufgeklärten Mord an seiner Tochter vor drei Jahren leidet. Fast ist es, als ob der Fall für ihn bestimmt sei… Kann es sein, dass Tuesday den Schlüssel zur Wahrheit über seine Tochter besitzt?

Sprecher
Katja Sallay

Länge
8 h 09 m

Meine Meinung
Jung, brutal, gnadenlos. Tuesday lebt im Untergrund, genauer gesagt in den stillgelegten U-Bahn-Schächten in den tiefen Gemäuern von London. Ihr Ziel: Rache. Ihr Plan: Gnadenlos. Ihre Durchführung: Eiskalt.

Wenn man sein Leben liebt, sollte man sich besser nicht mit Tuesday anlegen. Oder genauer gesagt, man sollte bei ihr nicht in Ungnade fallen. Denn das könnte schmerzhaft bis tödlich enden. Tuesday hat einen Entschluss gefasst. Denn scheinbar keiner hilft den Opfern der Problemviertel in London, also muss sie sich dieser Aufgabe annehmen. Mit ihrem Handeln versetzt sie ein ganzes Stadtviertel in Angst und Schrecken. Zumindest zittern bald die, die sonst die Übermacht haben und normalerweise eben genau diese Angst und diesen Schrecken unter der Bevölkerung verbreiten. Die Gangs, die gnadenlos durch die Straßen ziehen und sich alles nehmen, was sie wollen. Das lässt die bisherigen Opfer der Gangs hoffen, ja, ein wenig aufatmen.

Ein Zitat aus dem Hörbuch dazu: „Lilly Rose kann unter ihren Tränen kaum aufhören zu lachen“.

Während Tuesday also unerkannt in London die Gangster jagd und bestraft, versucht DI Loss Tuesday zu stoppen. Doch dieses junge Wesen scheint sich nach jeder ihrer Taten in Luft aufzulösen. Es scheint ein unlösbarer Fall zu werden. Doch er versucht verzweifelt, Tuesday zu finden und sie zu stoppen. Denn nicht nur, dass diese Art von Selbstjustiz nicht geduldet werden kann, er hat auch den Verdacht, dass Tuesday der Schlüssel zum immer noch ungeklärten Tod seiner eigenen Tochter sein könnte.

Das Ende deutet stark darauf hin, dass dies eine Serie werden könnte. Oder zumindest, dass es einen weiteren Teil geben könnte. Darauf freue ich mich schon sehr.

Katja Sallay passte meiner Meinung nach sehr gut zu Tuesday und zur gesamten  Story überhaupt. Die Parts um Tuesday sind frech und rotzig geschrieben und entsprechend von ihr vertont, die anderen Teile sind auch sehr gut von ihr eingesprochen.

Was mir noch sehr gut an diesem Hörbuch gefallen hat, ist die historische Beschreibung der U-Bahn-Schächte, ihre Entstehung, ihre Bauweise, ihr Ausgänge und die entsprechenden Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Auch werden die sozialen Brennpunkte der Stadt sehr gut und glaubhaft beschrieben. Ich denke, das trifft nicht nur auf London zu. Vermutlich gibt es solche Viertel in jeder größeren Stadt.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es beim Ronin Hörverlag oder auch bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Stephen Williams – Tuesday Falling

Herzlichen Dank an den Ronin Hörverlag für das Rezensionsexemplar!