John Williams – Augustus

Beschreibung von Audible
Ein wichtiges Kapitel der römischen Geschichte, mitreißend und lebendig erzählt

Der amerikanische Erfolgsautor John Williams erzählt in „Augustus“ die Ereignisse um Augustus‘ Machtergreifung in Form fiktiver Briefe und Senatsprotokolle. Er beleuchtet dabei sehr unterschiedliche Facetten und bietet einen faszinierenden Einblick in die antike römische Kultur.

Octavian ist gerade erst erwachsen geworden, als er durch die Ermordung seines Adoptivvaters Julius Caesar dessen Nachfolger wird. Seine schmächtige Gestalt und schwache körperliche Verfassung, seine Sensibilität, seine Vorliebe für die Wissenschaften – alles spricht gegen ihn, in den der mächtige Caesar so viel Hoffnung setzte. Aber Octavian nimmt das schwere Erbe an und führt als Augustus das Römische Reich in eine lange Zeit des inneren und äußeren Friedens.

Für das Hörbuch konnten die beliebten Schauspieler Christian Redl, Hanns Zischler, Corinna Kirchhoff, Jens Wawrczeck, Ulrich Noethen und Felix von Manteuffel als Sprecher für die unterschiedlichen Protagonisten gewonnen werden. Nicht zuletzt dadurch wird „Augustus“ von John Williams zu einem packenden und aufschlussreichen Hörerlebnis.

Inhaltsangabe
Das neue Meisterwerk von John Williams. Verbündete, Gegner, Feinde – ein Herrscherleben in all seinen Facetten

Octavian ist neunzehn, sensibel, wissbegierig und will Gelehrter werden. Doch als Großneffe und Adoptivsohn Julius Cäsars fällt ihm nach dessen Ermordung ein gewaltiges Erbe zu: Ihm, der von schwächlicher Konstitution, aber enormer Willenskraft ist, wird es durch Glück, List, Intelligenz und Entschlossenheit gelingen, das riesige Römische Reich in eine Epoche des Wohlstands und Friedens zu führen.

Die besten deutschsprachigen Schauspielerstimmen lassen in fiktiven Briefen, Erinnerungen und Senatsprotokollen die Person eines gottgleichen Herrschers lebendig werden. Am Ende aber, von Frau und Tochter entfremdet, sieht er dem Tod so ungeschützt entgegen wie jeder andere Mensch auch.

Sprecher
Christian Redl, Hanns Zischler, Corinna Kirchhoff, Jens Wawrczeck, Ulrich Noethen, Felix von Manteuffel

Länge
14 h 10 m

Meine Meinung
So viele Namen! Ich muss hier zugeben, dass ich mit den ganzen Namen, die meist ja nicht einfach aus einem Namen, sondern durchaus aus zwei oder drei Namen für eine einzige Person bestanden, ziemliche Probleme hatte. Das Buch heißt Augustus, da dachte ich, dass natürlich von Augustus gesprochen wird. Doch nein, es scheint ein gewisser Octavian die Hauptrolle zu spielen. Ich gestehe, ich bin ein absoluter Banause, was die römische Geschichte betrifft. Und so hat es einige Zeit gedauert, bis mir dämmerte, dass eben dieser Octavian Augustus ist. Auch fand ich die unglaublichen Zeitsprünge sehr verwirrend. Mal war 38 v. Chr. Als nächstes kam ein Brief von 4 n. Chr. Dann wieder 27 v. Chr. usw. Das alles fand ich zunächst äußerst mühsam, um der Geschichte folgen zu können. So habe ich dann auch irgendwann das Hörbuch unterbrochen und zunächst ein anderes Hörbuch gehört.

Als ich dann wieder mit Augustus weitermachte – denn interessiert hat es mich ja immer noch – konnte ich zunehmend die Zusammenhänge besser verstehen und das Hörbuch gefiel mir immer besser. Ab da unterbrach ich das Hörbuch nicht mehr und hörte es bis zum Ende durch.

Am Ende hat man einen sehr ausführlichen Überblick über die Geschehnisse damals bekommen. Rückblickend kann ich nun sagen, dass die gewählte Form der fiktiven Briefe eine sehr außergewöhnliche Erzählweise darstellt, die die geschichtlichen Ereignisse kurzweilig präsentiert und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Somit wurde meine Erwartung hinsichtlich des Informationsgehalts dieses Hörbuches voll erfüllt. Wenn man also ähnlich ahnungslos wie ich dieses Hörbuch in Angriff nimmt, so kann ich nur sagen: Durchhalten! Die Vorhänge, die zunächst völlig blickdicht von der Bühne hängen, lüften sich nach und nach und am Ende präsentiert sich ein herrlicher Ausblick auf eine ganz erstaunliche Epoche der römischen Geschichte.

Aufgrund meiner anfänglichen Probleme, kann ich diesem Hörbuch aus meiner Sicht keine 5 Pingu-Punkte geben. Jeder, der nur etwas Ahnung hat, von wem John Williams hier spricht, sieht das sicherlich berechtigterweise anders. Doch ich kann ja nur für mich sprechen.

Die verschiedenen Sprecher dagegen fand ich durch die Bank weg richtig klasse. Jeder hat seine jeweiligen Rollen genial interpretiert und alle Stimmen fand ich äußerst angenehm im Ohr.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: John Williams – Augustus

Siehe auch:

Karl Olsberg – Die achte Offenbarung

Beschreibung
Dem Historiker Paulus Brenner fällt ein uraltes verschlüsseltes Manuskript aus dem Besitz seiner Familie in die Hände. Doch je mehr er von dem Text dekodiert, desto rätselhafter wird der Inhalt. Denn das Buch sagt mit erstaunlicher Präzision Ereignisse voraus, die zum Zeitpunkt seiner vermuteten Entstehung noch nicht geschehen sind. Während aus einem US-Labor hoch gefährliches Genmaterial verschwindet, will irgendjemand um jeden Preis verhindern, dass Paulus auch die letzte, die achte Offenbarung entziffert.

Ein packender Thriller um eine erschreckend realistische Apokalypse.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Wolfgang Wagner

Länge
11 h 58 m

Meine Meinung
Dieses Hörbuch hat mich sehr begeistert. Zwar erst am Schluss, denn erst dann versteht man, warum man während des Hörens so manches Mal einige Zweifel hegt, ob es denn noch realistisch oder glaubwürdig ist. Doch es ist auch im Vorfeld so interessant gestrickt, dass man weiter und weiter hört bis dann plötzlich ein Drama passiert und von da an hat man stellenweise Schnappatmung von lauter Spannung. Ich bin heute sogar vor dem Wecker aufgestanden, um noch die letzten 1,5 Stunden vor dem Arbeiten gehen fertig hören zu können.

Besonders aufreibend fand ich die Szene, als ein Kampfjet auf einem Probeflug unterwegs war. Das war wirklich grandios beschrieben. Man zitterte mit den Piloten richtig mit und der eigene Puls beschleunigte sich ebenfalls.

Den Protagonisten Paulus fand ich klasse. Vom ziemlich langweiligen Historiker zum wahren Helden. Na, wenn das mal keine grandiose Entwicklung ist.

Wolfgang Wagner als Sprecher fand ich – wie schon in Marco Polo – sehr gut. Ich mag seine Stimme sehr gerne und er hat eine hervorragende Art, Texte zu sprechen. Immer passend für jede Gelegenheit.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Karl Olsberg – Die achte Offenbarung

Siehe auch:

Gunter Dueck – Flachsinn: Ich habe Hirn, ich will hier raus

Beschreibung
Wir werden überschwemmt: unsere Smartphones vibrieren bei jeder Headline, unsere Aufmerksamkeit wird besonders vom Schrillen, Extremen und Exotischen eingefangen. Ob in Wirtschaft, Politik, Bildung, überall Kurzwahrheiten im Sekundentakt. Doch was bitte, ist jetzt wichtig? Was stimmt überhaupt? Und ist es uns wirklich wichtig, ob es stimmt? Wer versteht noch das Ganze?

Gunter Dueck nimmt uns mit in den Dschungel an der Hirn-Quickie-Front. Wir drohenden Überblick zu verlieren und entwickeln im Wrestling der Extreme eine ungekannte Vertrauenssehnsucht. Wie erhalten wir unsere Urteilsfähigkeit, wie werden wir zu Kosmopoliten der neuen weiten Welt, die uns zugänglich geworden ist?

Sprecher
Matthias Lühn

Länge
8 h 20 m

Meine Meinung
Auch das zweite Hörbuch, das ich von Gunter Dueck gehört habe, hat mir wieder sehr gut gefallen. Er beschäftigt sich hier hauptsächlich mit Facebook & Co., aber auch mit dem Flachsinn, der außerhalb des Internets – nämlich in der realen Welt – stattfindet. Sehr schön fand ich hier die Beschreibung des Cargo-Kults, von dem ich bisher noch nichts gehört hatte.

Er geht auf Börsengeschäfte ein, auf die immer größer werdende Kluft zwischen arm und reich (wobei ich hier denke, das von ihm Beschriebene erklärt nur einen kleinen Teil des Problems), auf die Gefahr eines Shitstorms, wenn man öffentlich seine Gedanken kund tut und vieles mehr. Es ist ein viele Themen behandelndes Buch, die aber alle miteinander verwoben sind. Ja, man muss hier wirklich aktiv gegen steuern, wenn wir unseren Kindern eine noch einigermaßen lebenswerte Welt hinterlassen wollen.

Sehr interessant fand ich auch seine Darlegungen zu Panoptikum und Attracticon. Und falls du mit diesen Begriffen nichts anfangen kannst, dann höre dir dieses Hörbuch an. Es erklärt so einiges …

Matthias Lühn hat mich hier positiv überrascht. Ich fand ihn in dieser Lesung ziemlich gut, aber vielleicht habe ich mich auch nur mittlerweile an seine Betonung gewöhnt. Wer weiß das schon.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Guenter Dueck – Flachsinn: Ich habe Hirn, ich will hier raus

Siehe auch:

John Katzenbach – Die Grausamen

Die GrausamenBeschreibung
Der erste Ermittler-Krimi von US-Bestsellerautor John Katzenbach: genial geschrieben, abgründig, packend!

Eigentlich sollte es nur ein kurzer Weg sein. Wie immer. Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa Gibson in dem noblen Vorort, in dem sie lebt, von ihrer besten Freundin nach Hause gelaufen. Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos, wie vom Erdboden verschluckt. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.

Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Gabriel („Gabe“) ist Alkoholiker, traumatisiert von einer Familientragödie. Marta, eine ehemalige Drogenfahnderin, hat bei der Verfolgung eines Dealers versehentlich ihren Partner erschossen. Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern, und offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen. Bei ihren Nachforschungen wird schnell klar, dass die Polizeiführung keinerlei Interesse an der Wahrheit hat. Wer nachbohrt, spielt mit seinem Leben. Und das gilt nicht zuletzt für Gabe und Marta.

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Uve Teschner

Länge
14 h 37 m

Meine Meinung
Bis hier etwas Spannung aufkommt, muss man lange geduldig warten.

Der Einstieg in die Geschichte ist recht banal. Die beiden Protagonisten von der neu gegründeten Abteilung für Cold Cases werden vorgestellt. Beides gebeutelte Gestalten mit Ecken und Kanten und doch mag man sie im Verlauf der Geschichte gerne leiden.

Sie kommen einer ungeklärten Sache auf die Spur, von der sie aber laut ihrem Vorgesetzten unbedingt die Finger lassen sollen. Ein Schelm wer Böses ahnt.

Achtung: Der nächste Satz könnte als Spoiler betrachtet werden!
Schade nur, dass sich mein Anfangsverdacht am Ende auch bestätigt. Wenigstens hier hätte ich mir eine Überraschung erhofft. Doch nein, auch das Ende ist recht banal.

Obwohl am Ende dann doch noch Schwung und ein wenig Spannung in die Story kam, so ist sie insgesamt doch recht langatmig mit wenigen Überraschungen und noch weniger Spannungsbögen. Es ist zwar eine Geschichte, der man unbekümmert lauschen kann, doch in Jubelgeschrei breche ich hier wirklich nicht aus. Katzenbach kenne ich eigentlich anders.

s4g3

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: John Katzenbach – Die Grausamen

Siehe auch:

Gunter Dueck – Schwarmdumm: So blöd sind wir nur gemeinsam

Beschreibung
Im neuen Hörbuch von Gunter Dueck, „Schwarmdumm. So blöd sind wir nur gemeinsam“, geht es der Schwarmintelligenz an den Kragen.

Die „Schwarmintelligenz“ treibt uns geradewegs ins Verderben. Denn statt einer Konzentration an Intelligenz regiert im Schwarm oft das Prinzip: Viele Köche verderben den Brei. Sinnlose Meetings, schmerzhafte Kompromisse, unausgereifte Ergebnisse trotz Teamarbeit sind in Unternehmen und Institutionen keine Ausnahme, sondern die Regel.

Gunter Dueck gibt dem Phänomen in seinem Hörbuch einen Namen. „Schwarmdummheit“ nennt es Gunter Dueck, Querdenker und Arbeitsweltexperte. Mit seinem Hörbuch macht er uns klar, warum jeder Einzelne im Team oft besser entscheidet als das Team selbst. „Wild Duck“ seziert die Brutstätten der Schwarmdummheit und zeigt uns gleichzeitig, wie das genial Einfache in der Masse entstehen kann. Dafür gibt es eine Voraussetzung: Vor dem Ausschwärmen Dueck lesen!

Dieses Hörbuch von Gunter Dueck… enttarnt das Wesen der Schwarmdummheit… zeigt, wie Dummheit in Schwärmen entsteht… erklärt, warum der große Schwarm sich selbst genügt – und deshalb zu oft den Blick über den Tellerrand vermeidet… weist den Weg, wie alle zu Freunden eines gemeinsamen und tatsächlich erstrebenswerten Ganzen werden.

Sprecher
Matthias Lühn

Länge
5 h 29 m

Meine Meinung
Warum bin ich über diesen genialen Menschen erst gestern Abend gestolpert? Dieser Mann bringt das heutige Arbeitsleben perfekt auf den Punkt. Mit sehr viel Humor beschreibt er ganz alltägliche Arbeitssituationen, über die man sich wirklich krumm lachen könnte, wenn sie nicht so traurig wären. Da ich selbst jahrelang in einem Großkonzern „mitschwärmte“, weiß ich, dass die Beschreibungen leider nicht übertrieben sind.

Er erklärt aber nicht nur sehr anschaulich, wie Schwarmdummheit entsteht, sondern zeigt auch einen Weg auf, wie man aus diesem Schlamassel wieder entkommen könnte. Doch ob das wirklich von den ganzen Großen gewollt wird, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.

Ich habe gesehen, dass es noch ein Hörbuch von Gunter Dueck gibt. Das werde ich mir natürlich ebenfalls auf meinen Player laden. Die anderen Bücher von ihm gibt es noch nicht als Hörbuch, doch das ein oder andere werde ich mir ganz sicher kaufen und lesen.

Einziger Wermutstropfen war der Sprecher. Wie kann man für ein solches Hörbuch Matthias Lühn als Sprecher auswählen? Es wird mir ein ewiges Rätsel bleiben. Er gehört wahrlich nicht zu meinen Lieblingssprechern, da er in meinen Ohren einfach eine völlig übertriebene Art der Satzbetonung an den Tag legt. Aber gut, ich habe ihn ertragen, da der Inhalt einfach zu interessant war.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Gunter Dueck – Schwarmdumm: So blöd sind wir nur gemeinsam

Siehe auch:

Mechtild Borrmann – Der Geiger

Beschreibung
In einer Nacht im Mai 1948 verliert der begnadete Geiger Ilja Grenko seine beiden wertvollsten Schätze: seine Familie und seine Stradivari. Erst dem eigensinnigen Sascha Grenko, Iljas Enkel, wird es viele Jahrzehnte später gelingen, Licht in das grausame Geschehen von damals zu bringen. Doch der Preis dafür ist hoch – viel zu hoch.

Über die Autorin: Mechtild Borrmann wurde 1960 geboren und lebt heute in Bielefeld. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u.a. Tanz- und Theaterpädagogin, Groß- und Außenhändlerin und als Gastronomin tätig. Seit 2011 ist Frau Borrmann freie Schriftstellerin und Mitherausgeberin des Literaturmagazin „Tentakel“. 2012 wurde ihr Roman „Wer das Schweigen bricht“ mit dem Deutschen Krimi Preis 2012 ausgezeichnet.

Die Leserin: Nina Goldberg ist ausgebildete Schauspielerin und Sprecherin, die ihre Stimme schon vielen TV-Produktionen, Features und Hörbüchern geliehen hat..

Sprecher
Nina Goldberg

Länge
7 h 30 m

Meine Meinung
Dieses Buch ist für mich weniger ein Krimi, als vielmehr ein Roman über Stalin und die damaligen Zustände in der Sowjetunion. Denn auch wenn in der Gegenwart ein Kriminalfall daraus wird, so fand ich die ereignisreichen Episoden aus der Vergangenheit noch interessanter, auch wenn diese Vergangenheit vor Leid und Ungerechtigkeit nur so strotzte. Es war einfach unvorstellbar grausam, was Stalin seinem Volk angetan hat.

Kurz zum Inhalt: Der begnadete Geiger Ilja Grenko wird 1948 nach einem Konzert verhaftet, seine geliebte Stradivari, die schon lange in Familienbesitz ist und ein Geschenk von Stradivari höchstpersönlich war, wird ihm weggenommen. Er hatte einen Antrag gestellt, bei seiner nächsten Konzertreise nach Wien seine Frau und seine beiden Kinder mitnehmen zu dürfen. Nun wirft man ihm vor, dass er das Land für immer verlassen wollte. Was er natürlich vehement verneint, doch es wird ihm natürlich nicht geglaubt. Somit wird er solange gefoltert, bis er ein Schreiben unterzeichnet, dass ihm 20 Jahre Arbeitslager bescheren, jedoch seiner Frau Straffreiheit zusichert.

Er wird auf einer harten und langen Reise in das Arbeitslager Wortuka gebracht, seine Frau kommt in die Verbannung. Soviel zur Verschonung seiner Familie.

Erzählt wird diese Geschichte fortan in drei Erzählsträngen: Aus der Sicht Grenkos im Gefangenenlager Wortuka, aus der Sicht seiner Frau in der Verbannung und aus der Sicht seines Enkels, der sich nun in der Gegenwart auf die Suche nach der nach wie vor verschwundenen Stradivari und der Wahrheit über seiner Familie macht.

Alle drei Erzählstränge fand ich äußerst interessant, wobei mir die beiden aus der Vergangenheit am besten gefallen haben. Denn hier hat man sehr viel gelernt, sehr viel erfahren. Klar, allein schon das Wort Arbeitslager jagt wohl jedem eine Gänsehaut ein. Doch hier wird das Leben dort sehr detailliert geschildert. Unvorstellbar dieses Elend! Doch auch in der Verbannung erging es seiner Frau nicht wesentlich besser,  musste sie doch auch sehr, sehr hart unter unvorstellbaren Bedingungen arbeiten, um überhaupt überleben zu können.

Die Gegenwartsgeschichte war natürlich auch spannend, denn selbst heute noch ist das „Schnüffeln“ in der Vergangenheit einfach nicht erwünscht und wird mit allen Mitteln verhindert. Hier schreckt man selbst heute nicht vor Mord zurück – zumindest in diesem Krimi nicht.

Es ist doch immer wieder erstaunlich, welche Intensität man in siebeneinhalb Stunden packen kann. Mechtild Borrmann hat mit Der Geiger einen Kriminalroman geschrieben, der mir wirklich tief unter die Haut ging und der mich bis in meine Träume „verfolgte“.

Nina Goldmann als Sprecherin kannte ich bisher noch nicht, doch sie hat mich sehr positiv überrascht. Sie hat eine klare, angenehme Stimme der man gut zuhören kann und die niemals schrill wird.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Mechtild Borrmann – Der Geiger

Ursula Poznanski – Schatten (Beatrice Kaspary 4)

Beschreibung
Ein Mann, grausam zugerichtet in seiner Wohnung. Eine Hebamme, ertränkt in einem Bach – zwei Fälle, die Beatrice Kaspary als Ermittlerin im Dezernat Leib und Leben der Polizei Salzburg lösen muss. Schnell erkennt Beatrice, dass die beiden Morde zusammenhängen – und dass sie etwas mit ihr zu tun haben müssen. Denn sie kannte beide Toten. Sie konnte sie nicht leiden. Und sie weiß: Wenn sie nicht handelt, wird es weitere Opfer geben…

Sprecher
Andrea Sawatzki

Länge
7 h 31 m

Meine Meinung
Beatrice Kaspary hat es in ihrem vierten Fall wirklich nicht leicht. Zum Einen deuten die Opfer auf eine direkte Verbindung zu ihr hin und zum Anderen macht ihr ihr Ex-Mann ziemlich viele Probleme. Dieser Mann machte mich derart wütend, dass ich ihm am liebsten die Gurgel herumgedreht hätte. Doch das nur am Rande.

Kaspary wird hier von ihrer Vergangenheit heimgesucht. Vor vielen Jahren wurde ihre Freundin und Mitbewohnerin umgebracht und sie fand ihre Leiche. Die jetzigen Morde sind beide gespickt mit Hinweisen auf diesen Mord, der weit in der Vergangenheit liegt. Zunächst will sie das einfach nicht wahrhaben, nicht glauben. Doch als sie das Tagebuch ihrer früheren Freundin in Händen hält und sie Kontakt zu den damaligen Ermittlern aufnimmt, zeigt sich doch ein eindeutiges Bild, dass es hier einen Zusammenhang geben muss. Doch wer ist dieser ominöse Ranko? Die Ermittler konnten damals allen Spitznamen in dem Tagebuch Klarnamen zuordnen. Doch nicht diesem Ranko. Und dieser scheint irgendwie auch in den heutigen Fällen eine wichtige Rolle zu spielen. Doch welche? Und wer ist er überhaupt?

Nach minimalem Schwächen im 3. Teil der Reihe, hat es die Fortsetzung wieder in sich. Dieses Mal hatte ich richtig Angst um Beatrice, denn ihre Situation, in der sie zum Ende hin unfreiwillig steckt, ist alles andere als ermunternd. Ich dachte: Ursula Poznanski beendet diese spannende Krimi-Reihe eiskalt mit dem 4. Band.

Ob es das nun war mit dieser spannenden und sympathischen Figur, werde ich natürlich nicht verraten. Nur soviel: Beim Showdown schwitzte ich Blut und Wasser vor lauter Angst um Beatrice. Ob ich nach dem letzten Wort des Hörbuches vor Trauer weinte oder vor Freude lachte, wird ebenfalls nicht verraten.

Andrea Sawatzki war natürlich wieder klasse in ihrer Rolle als Sprecherin.

 

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Ursula Poznanski – Schatten

Siehe auch: 

Andreas Popp, Rico Albrecht – Plan B – Revolution des Systems für eine tatsächliche Neuordnung

Beschreibung
Plan B ist unsere Alternative zur „Alternativlosigkeit“ der Politik. Anstatt innerhalb des bestehenden Finanzsystems über Wachstum und Schulden zu diskutieren, bieten wir „radikale“ (lat.: Radix = Wurzel) Lösungsvorschläge an. Fließendes Geld, soziales Bodenrecht, bedingungsloses Grundeinkommen und eine freie Presse ergeben im Verbund eine echte Alternative.

Sprecher
Andreas Popp, Sebastian Ganso (Wissensmanufaktur)

Länge
2 CDs

Meine Meinung
Vorgestern habe ich das Hörbuch bekommen. Bisher habe ich es schon drei Mal gehört, so interessant finde ich diese Alternative zur Alternativlosigkeit unserer gegenwärtigen Politik. Ok, es ist ja auch nicht sonderlich lange, dafür aber inhaltlich prall gefüllt mit einer sehr guten Idee.

Ich denke, dieses Hörbuch ist für alle diejenigen von großem Interesse, die von unserem Parteieinerlei die Nase voll haben und nach anderen Methoden für eine wirklich bessere Zukunft suchen. Ganz klar angeprangert wird hier unser herrschendes Finanzsystem, welches so nicht mehr lange funktionieren kann und wird.

Mir persönlich leuchtet dieser vorgestellte Plan B ein, auch wenn er nicht ganz leicht zu verstehen ist, da man seine lebenslang eingetrichterte Sichtweise gänzlich über Bord werfen muss. Die Wissensmanufaktur.de schreibt übrigens nicht nur über ihre Pläne, sie setzt sie auch Schritt für Schritt um, was in mir dann doch wieder einen Funken Hoffnung für unsere Zukunft zündet. Und jeder kann dabei mitmachen!

Weitere Informationen
Dieses Hörbuch gibt es bei der Wissensmanufaktur.de zu kaufen und auch als kostenlose Textdatei (im pdf-Format) in verschiedenen Sprachen zum Herunterladen: Andreas Popp, Rico Albrecht – Plan B

Arno Strobel – Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe (Oberkommissar Max Bischoff 1)

tiefe-narbeBeschreibung
Extrem packend, extrem verstörend, extrem intensiv.

Max Bischoff ist der Neue bei der Mordkommission in Düsseldorf. Er ist jung und schwört auf moderne Ermittlungsmethoden, was nicht immer auf Gegenliebe bei seinem Partner Horst Böhmer stößt. Ihr erster gemeinsamer Fall beim KK11 hat es in sich. Auf dem Präsidium taucht ein verwirrter Mann auf, von oben bis unten mit Blut besudelt. Er kann sich an nichts erinnern. Wie sich herausstellt, stammt das Blut auf seiner Kleidung nicht von ihm selbst, sondern von einer Frau, die vor zwei Jahren spurlos verschwand. Ist der Mann ihr Mörder? Als kurz darauf eine Leiche am Rheinufer gefunden wird, verirren sich Max Bischoff und Horst Böhmer immer tiefer im Dickicht der Ermittlungen.

Sprecher
Götz Otto

Länge
7 h 07 m

Meine Meinung
Ich kann es kaum glauben! Aber: Dieses Hörbuch hatte mich sehr gefesselt, das weiß ich noch. Doch mehr als ganz entfernte Erinnerungen sind leider nicht haften geblieben. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass ich dieses Hörbuch gehört habe. Hm, sollte mir das zu denken geben?

Was ich noch weiß:

  • Die Zusammenarbeit der zwei unterschiedlichen Partner Horst Böhmer und Max Bischoff hat mir sehr gut gefallen, da beide völlig verschiedene Ansichten hatten, wie man Ermittlungen führen sollte.
  • Der erste Teil mit Max Bischoff machte mich neugierig auf die nächsten Bücher, die da kommen werden.
  • Die Szene mit dem blutüberströmten Mann, der im Präsidium auftaucht, ist mir auch noch sehr bewusst.

Tja, aber von dem Fall an sich herrscht Finsternis. Normalerweise würde ich daraus schließen, dass es wohl ein 08/15-Krimi war. Aber so habe ich das Hörbuch als Gesamteindruck gar nicht in Erinnerung! Im Gegenteil, es hatte mir gefallen.

Na, jedenfalls kann ich es guten Gewissens weiterempfehlen, da ich mir immerhin die Punktzahl notiert hatte. Aber ich glaube, man sollte nicht sonderlich empfindlich sein.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Arno Strobel – Im Kopf des Mörders: Tiefe Narbe (Oberkommissar Max Bischoff 1)

Siehe auch:

Eva Almstädt – Grablichter (Pia Korittki 4)

Beschreibung
Bei Probebohrungen für die geplante Umgehungsstraße stößt man auf ein Skelett ohne Kopf. Im Dorf scheint niemand den Toten zu kennen, der mehr als ein Vierteljahrhundert in seinem flachen Erdgrab ruhte. Dann stellt sich der tödliche Reitunfall einer Journalistin im nahe gelegenen Wald als heimtückisch geplanter Mord heraus. Kommissarin Pia Korittki und ihr Team ermitteln mal wieder auf dem Land…

Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Sprecher
Anne Moll

Länge
7 h 48 m

Meine Meinung
Auch der vierte Fall der Kommissarin Pia Korittki ist wieder solide, spannend und kurzweilig. Und vor allem hat mich das Ende einmal mehr überrascht. Und selbstverständlich gerät Pia Korittki auch in „Grablichter“ wieder selbst in Lebensgefahr.

Der Fall, den sie dieses mal zu lösen hat, hat es wieder in sich. Was zunächst nach einem unglücklichen Reitunfall mit Todesfolge aussieht, erweist sich schnell als kaltblütiger Mord. Dadurch, dass alle in dem kleinen Dorf sich kennen, wird zwar viel geredet, doch wie viel vertrauen die Bewohner wirklich einer Fremden an? Keine leichte Nuss, die es hier zu knacken galt.

Besonders gut gefällt mir an den „Korittki-Krimis“ die Protagonistin selbst, die sich zunächst schwer behaupten musste, um überhaupt akzeptiert zu werden und nun immer besser mit ihrem Team klar kommt. Auch ihre Hin- und Hergerissenheit zwischen ihrem Beruf und ihrem Privatleben finde ich absolut glaubhaft beschrieben und herzlich ausgearbeitet. Das wirkt alles sehr natürlich, sehr lebensecht.

Anne Moll gehört natürlich mittlerweile wie der Deckel auf den Topf zu den Pia-Korittki-Krimis. Eine andere Stimme wäre einfach nicht mehr passend und sehr fatal.

Insgesamt gesehen ist also auch der vierte Teil der Krimi-Reihe ein solider und unterhaltsamer Krimi, den ich an einem herrlichen Urlaubstag auf einen Rutsch durchgehört habe.

Weitere Informationen
Weitere Informationen gibt es bei Audible.de. Und hier geht es direkt zur Hörprobe und zum Hörbuch: Eva Almstädt – Grablichter (Pia Korittki 4)

Siehe auch: